Skip to main content

Full text of "Ueber den werth der kritik"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 




PN_B1 ,S2 



n 1 



luv '2 i 



STANFORi 



Weiset 




bell 




ertß ber ^rtfiR 



SrfaOruiigeii unb Xemetßungen 



toou 



5a(l)er-Jlafod). 



-♦- 



-<>oC=^)c^^;<^)i?>G=*>«^ 



^oö»- 



(gtnft 3ultu§ ©untrer. 
1873. 





» » 



. a 



^ Ä ^ 



^e0er 



ben 




ertp ber ^rtft^ 



erfaOrungen uni) Xemerftungen 



twn 







■<>oo=»G(^i<3«=»«i>— — ^ 



(Srnft 3uttu« ©fintl^er. 
1873. 



I. 

/^ie getftooQen, eine Stetige totd^ttger unb bead^ten^« 
tüertl^er SBal^rl^eiten entl^aQenben ,,®rtefe ü6er ben moberheti 
aoutnaltemu«'' i>on 3ß. SKarr (in^omtura) tn ber fraget 
„^otitil'', bem neben ber ©iener „SReuen freien treffe'' beften 
S3(atte Defterreici^d, l^aben mid^ angeregt, meine (Srfal^mngen 
über bie „mobeme Äritif* gleid^faü« beni ^ubtilum öor* 
julegen. 

3n feinem i)ierten ©riefe tüirft 3Warr bie grage auf: 
,,3ft bie treffe eine üßad^t?" unb beantoortet fie 
bal^in, bo^ biefetbe in ÜDcutfd^^Defterreid^ bnrd^ bie <SptU* 
lation forrumj)irt, in SSeutfd^tanb bogcgen auf bem beften 
SBege ift, t» ju »erben. „SBa« aber ÜDcutfd^tanb f^jecieO 
betrifft", fäl^rt er ;fort, ^fo ift l^ier. au^erbem bie gro^c 
Saöblütigleit ber 3nbii>ibuen, bie »itbung^ftufe ber 5»otion 
fo toeit tjorgcfd^rttten , ba§ ber Ooumaßft ate lein ^riefter 
be8 belj)^tfd^cn ^ciügtl^um« mel^r gilt. ®a8 l^at bie treffe 
in ben Slnnefionöjal^ren au6gerid^tet? 5>ieun ^tifnkl min* 
beften« ber ganjen beutfd^en 3oumaliftiI »aren geinbe ber 
^3reu|ifd^en ^olitil, aber gerabe bie foloffate ^robultiöität 
ber treffe, gerabe ba« Ueberma^ ber ^l^rafen l^inberte il^rc 
Söirffamleit. (Sine ^l^rafe erftidte bie anbere. 5>iein, eine 

®a^tt'^a\o^, Vitbtt ben SBert^ ber jtritit 1 



— 2 — 

fBhäft, toentgften« eine poüti^ätt iDlad^t ift bie treffe 

^ tt)ia nun unterfttd^en, o( bie treffe neäf eine ixtt* 
rarifd^e SRad^t ift. 

& gab eine ^üt in ^eutfd^(anb, tt>o bie ftritil mirl« 
fid^ eine Vxt Dralel abgab; bie ^eriobe unferer Siteratnt' 
gefd^id^te, in. n>eld^er fie biefe bebeutung^boQe Stelle aü 
9K^ter bed guten ®efd^ntadte^ fo&ol in ben Xugen M 
^ttbftbtmd toie ber @d^tiftfteQet fdbft f))te(te, begann mit 
Seffing unb fd^Cof mit® oetl^e unbXiedt. dnbtefer^ertobe 
Mt bie ftritil ^tobnltiD, ftelimnte einen ftd^n ttterori« 
fd^en Seitftem för ©d^offenbe, toxt fät (Senie^enbe cibsfifxi, 
benn fle begnfigte fid^ nid^t, bad Sel^Ierl^afte ober Ungefmtbe 
jit tabefo, fonbem fud^te ben Söttoü^ ber SBal^rl^eit i^rer 
SSerbüte jn fül^ren unb ergriff febe^ Uebe( an ber SBurgel, 
um ed mit einem fBlak aud}urotten. 

Wit Söixm »urbe bie ftritit negatii). @ie betoted 
nid^t mel^r, fie tabelte unb ff>9ttelte aud Steube am Xabe( 
nnb aud ^l^agen am epott. ®ie übte il^ren Si^ an ben 
^robulten. toeld^e fie beurt]^ei(en fottte. & galt fortan 
immer tt)eniger bad ftunftmerl, bad oorlag, fonbem bie 
^erfon bc« Ärittfcr« , ber, um auf Soften feine« Opfer« ju 
glSnjen, erbarmung«Io« ba« ©ecirmeffcr füllte. 

3m älnfange, ido ^ublihtm unb ©d^riftfteUer nod^ au 
ben Smft be« hritifd^en Berufe« glaubten unb benfelben i>,oii 
ienem 9limbu« umgeben fallen, ben il^m bie erl^abene i$eber 
Seffing'« terliel^en l^atte, mu^te eine fold^e ftritil ))iel ®d^a< 
ben anrid^ten, balb erfolgte aber ein allgemeiner Umfd^touug 



— 3 - 

in bem ä»ftfe, ate bte fubieItU>e ^erfönlid^lett in ber 
immer anptitgeT ha& Objiett in ©Ratten ftettte. Wian (tf 
enbln^ eine Stecenfion, xoxt man ein tot^ige^ gettUKeton über 
S^ageder^ignijfe, ober ein S3i^b(att (ieft, nm fii^ einige fM* 
nuten ju unterl^atten unb ftd^ bann fetbft ein Urt^ei( ju 
bUben. ober bei bem bereite gebilbeten jn bleiben. 9^ 
mel^ emanci))irte fid^ boiS ^nUibim tnm bet firitit in Jener 
^eriobe, in ber toir Id&en, bie t>on letnmn, immecl^in re^^t' 
tablen ®eifte toie Söixm iatixt, fonbem bon ber (Sntmide* 
(nng bed donrnaTtSrnnd jnr 3nbnftrie. 

SSSar bie ftrittl in ber twi^ergel^enben $ertobe ^^erfSnlid^ 
unb fitbiettit) geuwrben, fo ^at fie fid^ ie^t bofiftänbig, gfeid^ 
ber treffe, ym ®efd^äft enüoidelt. 

Um ben Sättig ber Sritil im SQIgemeinen fefüjufteQen, 
looQen n>ir inbeg nid^t mit il^rer nngünftigften ^l^afe, fonbern 
im ®egentl^eU mit ii^rer beften beginnen. ®el^en n>ir tn 
jiene ^eit inxM, too bie ^til unftreitig in ben $änben 
t>m SOSonnem lag, mlä)t txm ber ®r9fe unb SSid^tigleit 
il^red Serufed t>oIHommen erfäUt ä>aren, koo ber firitiler 
iene Silbung unb SSelefenl^eit befa§, toeld^e unentbel^Iid^ ift, 
toenn er feine Slufgabe erfüQen fo(L SeU^ed @äf(ai\)(iä 
bietet fid^ un^ bar? ÜDer U)eber t>on )>erf0nü(i^en nod^ 
gefd^&ftlid^en WoÜotn geleitete Sritiler }eigt fU^ ebenfo 
ungered^t gegen ben üDid^ter , toie ber le^te ^mä}t ber Ixtt^ 
rorifd^en 3nbuftrie. 

(Spxzäfzn tt)ir juerft Don ®l^alef|)eare* 

©otange biejer gro^e britifd^e ÜDramatiler UAtt, ^äSfttt 
ber So^boner ftritifer ©en 3onfon eine erbitterte brama^ 



— 4 — 

torgtfd^e gelobe gegen benfe(ben. & fal^ in @^alef:|>eare 
nid^tö ®ertngere^, ate ben 93eTberber ber englif^en Sdüffnt 
unb bed engltfd^en !S)rantad. fiaum tDentger (etbenfd^aftltd^ 
ttat S]^rifto!|)]^or SKarlotoe, ber !J)id^ter bc« engtifd^cn 
f^auft, gegen ©l^alef^eare auf. Unb bod^ ^anbelten beibe 
nid)t an^ 9letb ober anbeten l^ä^ßd^en SRotben^ fonbern na^ 
ftrengen $rtnct^)ten, unb fie »aren überjeugt, ber Ännft unb 
tl^rer Station ju bleuen , inbem fie ben !Cid^ter bed ^antlet 
unb Sear t)erurt]^eilten. 

®a§ trofebem ber .®eniu« ®]^alef:t)eare'd ben ©ieg l&e* 
l^elt, BetDetft juerft, ba§ bie un))arteiifd^e, nad^ ^nftregetn 
gu ©ertd^t pfenbe Äritil bor 300 Salären beut SCatentc 
gegenüber ebenfo o^nmäd^tig toar, tote l^eute bie j^erfdnßd^e, 
nad^ ®efd^oft«<)rinci^)ien i)orge]^enbe , bann bctoeift t» aber 
aud^, ba| ber Äritiler aud^ bann, »enn er feinen S9eruf 
erl^aben erfaßt unb nad^ bcfteni ffiiffen unb Äönnen e^ren* 
l^aft au«ü6t, bod^ irrt, bod^ irren niu§. 

aßarlotoe unb SB'en 3onfon l^abcn biefc« felbft eingeräumt, 
inbem biefe literarifd^en (gl^renmänner jute^t bie antile Or^fc 
l^atten, il^ren Srrtl^um ein jugeftel^en , unb üor ©i^alef^eare 
il^re Iritifd^en SBaffen ju ftredten. 

©ei ber erften aiupi^rung »on „SRomeo unb 3uße* in 
bem ©ladffriar^tl^eater in gonbon fa^ in einem buntten 
S33inlet be« ^artcne l^inter einem Pfeiler ein SWann, toeC* 
d^er bem Hufroüen be^ SSorl^ang« mit fleberl^after ©^)annung 
entgegenfal^. S« toar aJi^rloipe. Site am ©d^tuffe bie 
geinbe ®]^alef^>eare'^ gegen ben SBeifaü ju o^jponiren toer*» 
fud^ten, ba traf ein Sdlxij avi^ bem gebietenben äuge ber 



— 5 — 

ftSnigtn (Sii\aUtSf bie traurige ®xuppt ml Brad^te fte jum 
@äftx>t\%zn; in bemfeI6en ä(ugenbUde rief eine trSftige 
©timme „®ffaU\ptaxt'* l Diefem in Jener ^dt ganj un* 
geti>&^n(i(i^en $)er)»orrttf folgte ein aUgemeiner 9Cud(rud^ ber 
Segeifterung. iS]^afef|)eare erfd^ien unb banite. SBcr toar 
t» aber, bem er bief en bamafö beifj>ieaofen5Erium})]^. banite? 

SWarlotoe, fein Iritifd^er ©egner. 

Unb 7 Saläre nad^ ®^alef))eare*d k:ob (eitete berfelbe 
Sötn donfon, ber ii^n jeittebend unerbittßd^ t^erfolgt 
^atte, bie erfte go(io*au^abe feiner ©erle (1623) mit ben 
SBorten ein : „S^rium^l^ire mein (Snglanb, benn bu l^aft einen 
S)id^ter auf jumeif en , bem aUe ^üi^nen (Sttro))ad i^ulbigen 
muffen, er »ar nid^t eine« ^titaü&c^, fonbern für aße 
Beif* u. f. tt>. 

3lte®oet]^e'd ^©ert^er" erfd^ien, erregte er einen 
toal^ren ©türm fritifc^er SSerurt^eitungen, [a man ^jarobirte 
i^n fogar auf ber Sö&f)m, tväi^renb bie Siomane Lafontaine'« 
allgemein ge))tiefen mürben. Unb l^eute? Sßenn man l^eute 
ben 9iamen Lafontaine nennt, toirb ein 3eber meinen, baf 
ton bem franjöfifd^en gabetbid^ter bie Webe ift, lein SÄenfd^ 
u>ei^ mei^r ettt>a« Don bem 9{omanbid^ter , ber einft f o be^ 
txtit xoax »ie bei ber vorigen ©eneration IDuma«, ©ue unb 
?aut be ÄodC unb bei ber jefeigen Radiant er, ®uftaö gre^* 
tag, Sluerbad^ unb ©^ieC^agen, toäi^renb ber ^SBertl^er" ber 
Se(t(iteratur angel^rt unb fogar ))on ben (Si^inefen über^ 
feftt unb ittuftrirt tourbe. 

äö ©oeti^e'ö „^ermann unb Dorotl^ea" erfd^ien, tourbe 
e« a(« eine \6ftoa(fyt 92ad^a^mung ber »Souife" ))on S3ot be» 



— 6 — • 

}eid^itet. Sof feffift fiuferte: „3m (Manien tft mir meine 
gottife ivAec, aber (Sinjelne^ in ^ermann unb S)orot^a 
mSc^te id^ bod^ gefd^rielben J^oBen." Unb ^ute? föer ßeft 
^eute noäf bie (ansmeißge Souife, koSl^renb ba9 ®ebid^t ®cet^'d 
)nm 9o(!d(ttd^e gett)orben ift! 

ffiir I9tffen, toie fiM bie berliner ftritil ©d^iller 
mitgef))ieft, biefeObe berliner ftritif, loeld^e eilten fto^ne 
nnb Vtanpa(fy pxiz», bemfeOben Sd^Qer, wUfytt fftntt ber 
@to(} bed beutfd^en JC^ater^ unb ber etnjige bentfd^e !X)rd« 
matUer ift, ber fU^ aud^ auf ben Öftren bed 9(ud(anbed 
eingebfirgert ^at\ 

9^ in ben .^SRobemen @t^rat>]^ien'' (Sei)>}ig 1811) 
t9irb ®oetl^ berfeObe 9laum geivibmet, tote bem Sommer« 
biener Subtoig XYL, unb e^ l^ei^t ba XDixtlidf r>en il^m : „3ft 
einer ber-audgegeid^netften beutfd^n !X)id^ter. ©ein äßert^er, 
Üouft, ®i%, 3))]^genie, SßU^fht SReifter, ^ermann unb 
iD^rotl^, tDerben feinen Flamen auf bie ^aöfmlt bringen." 

Sie lommt t», ba§ fe(bft eine un)>artetif(i^e firttit ftd^ 
to Dotttommen unf&l^ig jeigt, ben SBertl^ Iünft(erifd^er Sr« 
Seugniffe i^rer 3eit f eftjuftelKen ? 

!Die ©ad^e (iegt auf ber $anb. ^er SritUer mug nad^ 
üft^etifd^en ®efe^n rid^ten, n>er fd^afft aber bie äftl^etifd^en 
(Sefe^e? t>tx f>robuItii>e S)id^ter. 

S>er ftritifer lann febod^ nie {ene neuen Sftl^etifd^n ®t' 
\titt anU)enben, midfc erft im (Entftel^en begriffen finb, fon« 
bem er mu§ fld^ an iene galten, u>eld^e bie Dorl^ergel^enbe 
<S$eneratton aufgeftedt ^at. S)ie ^itil ift a(fo immer bad 
Ionfert)ati«e , bie ^oefie ba^ rebotuticn&re (S(ement in ber 



— 7 - 

igtteratur. ÜDer "ßidfkx fliest t^n ^oxm, nnb Ux Ihitite 
l^tttlt mfi^fam mdf. !Der diäter vertritt bte 9been itnb 
$rtnci)}teii ber äJergangenl^it, ber IDtci^ter ime ber S^iu^ft^ 
foligli^ m&ffen ße auf bem ^ben ber ©egenioart iebergeit 
in fionfittt geratl^en. 

(S9 n>trb olfo ber ei^eatoettl^fite, gelel^y tefte , wibe« 
t<i!ige»fte ftritiler hren, irren muffen nnb gegm bcn X)i(^ 
Isr , ie. Iftebentenber nnb tu f^Ige beffen rebptutiDttSrer fein 
Soient ift, mn fo ungered^r Mrben* 

9Bte ^kl Mittler l^at ed aber gegeben, nnb ^ttt t», bte 
angefangen finb? 

©et iebem Tommcn jn ben ücrafteten ober eben Der» 
attenben Äunfttjrtnd^jten nod^ fubjieltoe SBotitje l^inju, »etd^fc 
feinen SßM trüben. 

3uerft bie ®^i^Sre, in ber er aufttud^, bann j[ene, in 
be¥ er lebt, bann ber )>oIitifci^ ^rtetftonb))unIt , bann bod 
®lattbendbelenntni^ nnb enbUd^ feine ^erfitalt^eit. JaUan 
fielet, iDie i»te(e trügerifd^e flatteren bott ititmirlin, too man 
Sol^rl^eit entartet nnb nur SSal^rl^ett. 

üDie 3Äel^xal^I ber ftrittler tft be^l^a» fd^on jiet« geneigt 
fegen jebed ed^te SCalent feinbfeßg anf^utreien^ U)ei( beinal^e 
ieber Mittler ein )»erniigäi<fter ^t ober äRnßler ob^ 
SRaler n. f. n>. tft. 

S)le traurige (Brfai^mng, ba§ ti|m fe(bft j[ebe^ fd^i^feri« 
fc^e S;a(ent abgel^t, «verbittert beinal^e leben tritilet. Utib 
«om menfd^lid^ ®tanb)^ttn|t Ift ber fya^, ben er gegen 
4t(e4 ^obutti)>e in feiner ®ee(e birgt, i^otilommen bered^tigt^ 



— 8 — 

@o \<ffx\zb ber®e8ner@]^tef)>eare'd, JBenSonfon, fe(6ft eioe 
Stellte fd^ter, ^ebanttfd^ier, regelred^ter ©tude. 

8Bte fott $teron^mud Sorm, beffen ©tfide unb 
9{o)>eaen g(etd^ Derunglüdt finb , gegen anbete @d^tiftfteC(er, 
beten !Dtamen Beifall finben unb beten ^lotüen getne ge« 
(efen tpetben, ntci^t aufgel&tad^t fein; lann man ton Jtatt 
D. X^aUx, bet bntd^ feine $oefien ,,8ud alten Xagen" bet 
betttfd^en fttitit 9(nlat gegeben l^t, ben jtDot nid^t neuen 
obet begi^alb bod^ etoig toal^ten^a^: „Wlon lann ein geift« 
teid^et ^tilet unb babet bod^ ein fd^kd^tet 'JOiäfttx fein'', 
triebet einmal einftimmig aud}uf^ted^en , ))et(angen , ba§ er 
gegen bie äBetle anbetet, ton bet Statut minbet ftiefmüttet« 
t\äf bel^anbetten geted^t fei? 2)affe(be gitt ton (Smi( fiul^ 
in SBien unb tieten älnbeten. 

. /^tSftaH finb untet ben ie^t tebenben ^titetn 9iubo(f 
©ottfd^aü, AatI Stensel, «botf ®Iafet unb 
3uUud Stobenbetg fo fd^ned toeit, ftembed 2;a(ent unb 
S3etbienft fogat mit SBätme anjuetlennen, toeit bie btei (e^* 
teten fettft mit (gtfofg fd^»<)fetifd^ fmb, unb ©ottfd^att fo* 
gat einen g(änienben 9iang atd S)id^tet einnimmt. 

2effing, bem loit fo bebeutenbe SSetle, loie Statl^an, . 
Smiße ®a(otti, Wlima ton 93atnl^(m, tetbanlen, toat aü 
Ätitifet ebenfo objieltit, geted^t unb <)tobultit (butd^ äufi 
fteUung neuet fiftl^etifd^et $tinci))ien) ate bet tetunglüdtte 
^et 39t ne fubteltit, ))atteiifd^, g^Wg unb negattt. 
S)afüt l^at abet aud^ bet (Stftete einem dal^tl^unbette bet 
Sitetatut feinen geiftigen ®ttmptl aufgebtüdt, tt)&]^tenb 93dtne 



.^t:.A^^^: 



— 9 — 

loie ein JBriQantfeuemerl nur Ui^tt unb bonnerte, um 
fd^tieQ unb ffir immer ju )>erit>uffen. 

!Der kred^tigte, ICrittfd^e T$elb3ttg Sefftng'd gegen bie 
@<i^etngrd^n feiner ^dt toax ein S3efreinngi9lrieg , t)on il^m 
batirt bie SbiMftidt ber bentfd^en Siteratur, toäl^renb bie ge« 
pfiffigen unb gemeinen Singriffe @&rne'd auf ©oetl^e teine 
onbere i$o(gen l^atten, ai^ bag ®oetl^e l^eutjutage ein Ui 
koeitem grSgered Slnfei^ genieft (di9 tor Sditüt» 



IL 

S)ur(l^ bie mamiigfattlgftni iftl^ttf^, pel\!^^, YtiU 
%ii\tn, ober )>]^t(ofo^]^tfd^en unb ))erfönßd^en iDtottoe beftimmt, 
geratl^en bie Arttiler fi(er jiebed neue SSerl in bie ungfoub« 
lid^ften a3iberf))tüd^e. 

einige Sdü\pxtU m^ ber neueften ^üt Qäf loal^Ie fte 
ba, tt)o fle mit am n&d^ften liegen, and meinen eigenen (Sx* 
fai^mngen. 

SCte mein erfted l^iftorifd^ed §uftfpie(: »!Z)ie SSetfe 
griebrid^ be9 ©ro^en'' im ^ud^l^anbet erfd^ien, nx* 
tl^eilte 3^a(er über baffelbe im ly^otfd^after" mit folgenben 
SBorten: „T^tm f)>annenben Snl^alt entf)>rid^t im ®an}en ber 
IS^iatog. ®aäftt*^ ffofft ^errfd^aften \pxtäfm ittoaffü unb 
nid^t ol^ne ®eift. 3n ber @^aralterieid^nung treffen tt)ir bei 
®ad^er biefetbe (Sigentl^ümßd^Ieit , bie ben meiften beutfd^ 
Sttftf))ie(bid^tem im ©egenfa^ ju ben t$^aii)ofen anl^aftet« 
!£)ie Se^teren \>tt\ttf)m ed meifterßd^, n>eibtid^e^ @ee(enleben 
}U \äfxüetn, ade )>f^d^oIogifd^e ftunft unb geinl^eit loertoen« 
ben fie auf bie grauen unb fd^(agen bie 3RSnner Aber ben 
liieiften ber ftonioenien}. S)ie beutfd^en S>i(l^ter mad^en t» 
umgelel^rt, i^nen gelingen bie aß&nner t>oxtxt^ixäf, in benen 
ieber !lutor fid^ felbft f))iegeft. S>ie grauen t>erieid^nen fie 



— 11 — 

mx ju (eld^t. ®aäftx maäft Ifitxin leine ^u^noiStmt. S>te 
m&nn(td^en Sl^araltere feinet Su{}fpie{« ftnb 
bie ftarle, bte ioetb(td^en bte \äftoa^t®titt bed« 
fell&en. S)er ^Sd^tDSd^Itng Subtotg XY., ber in« 
tttguante 9lt(j^etteu finb l^tftorlfd^ treu unb 
ri^ttg, ftauni^ nad^ alten @eiten fetnedSefend 
ganj t)ortteffü(i^ gefd^tlbert 3)aB ©ad^et-Sföafod^'d 
8ttftf))td[ btttd^ ben ÜDrudt betannt totrb, loetmunbert mid. 
(E# Derbtente htm U\6fanil^tti ^füthtn ber Snd^brastten 
entriffen ya toetben. j&ei feiner, forgfamer SDarfteUnng 
mürben bie .^SSerfis griebrtd^ bea ©ro^en'', ba ed il^nen and^ 
nid^t an ^1% unb $)untor fel^it, bteOeid^t ®(üd ntad^n." 

®o Xl^oler. !3>ad ©tüd lam nid^t lange bamod^ anf 
bem ©rajer Sanbeatl^eater mit ©onnenC^al atö ®a^t in ber 
Siotle bed Jtauni^ jur Slupl^rung unb ntad^te in ber Zffot 
fo »iel ®lfid(, ba| ed rafd^ feinen Seg über bie beutfd^en 
Jöü^nen jurüdKegte, unb auf biefem Sßege eine l^eitere ^ittSf 
ber n>iberf)>redl^enbften JBeurtl^eifongen fftcooxxk^. 

3n &x(ti, tDo bie SoIat))oeten unb SobtOritiler fetbftecr* 
ftSnbUd^ über ben (Erfolg ntetne^ ©tüded t>or 9leib plaijtm, 
fd^rieb bie Orajer ä^i^w^iß- '/®iß r/SSerfe'' läfntn fiäf 
m bad franjSfifd^e Sntriguenftüd unb seidenen fid^ burd^ 
einen geiftooQen !Z)iaIog and. !£)ie fd^toad^e @eite bed 
©tüded ift bie^aabtung nnb bie Sl^aralteriftil. 
35er Serfaffer tourbe »teberl^oft gerufen." 5Der ©rojer 
Xelegraf fd^rieb: «rSßir l^aben ed l^er nid^t mit einem 
^robulte )U tl^un, ica au« ber SSodlraft bromatifd^er 'S^ 
tertl^oti^eit ^rtorgegangen, fonbem mit einem Diefoerf^red^« 



— 12 — 

ben (SrftQng«tt)etIe. SDie ^er fönen ftnb noci^ ntd^t 
mit iener !rafttgen 9)2udlu(atur einer an^^t* 
))rSgten S^araltexifttl au^geftattet, ba^ n>ir fie 
t>ox nndnatj^ einer inneren Statnrnotl^koenbigteit 
teben nnb betoegen fe^en. S3ad ben !DiaIog betrifft^ 
fo ift er geiftooQ, (ebenbig nnb farbenreid^. $ilante 9[)>er« 
$n9, nedtfd^e, ^mnntere, reijenbe, bioteltifd^e @))ie(e totät^tln 
mit bem (Smfte t&armer jdegeifter;tng. S)er (Srfolg be^ 
®t&dt» toar ein fel^r ^äfintr."* !Die 8ei)>iiger (Sur o^a fagt : 
,rS)er !Di(i^ter l^at ernfte l^iftorifd^e ®tnbien gemad^t, aber 
er f)at fte mit franjöfifd^er @ra)ie unb Seid^tig{eit, nnter^ 
l^attenb nnb effelt))i)a in ©cene gefegt, ^lid^tminbergu 
rül^men ift bie ))f^d^o(ogifd^e ©d^ärfe ber S^a^ 
rafteriftil. Der Dialog ift t>t>U SBift, @eift nnb ^ilan^ 
ten ffienbnngen.'' 

9loäf biöcrgirenber pnb bie Urtl^eile ber SBeriiner ftritif- 
Die 9{orbbeutfd^e ^((gemeine äußert ftd^: ^Da^ 
©tütf ift fo erbfirmUd^, fo nnter aller «ritü. 
ba§ mir laum )e ein fd^led^tered gefe^en l^aben^ 
ed ift fo bumm, ba| n>ir lein Sßort barüber 
»erliercn »ölten.'* 

Die ®|)ener*fd^e3citnng: ^SBenn.toir red^t nnter* 
rid^tct finb, fo ^at bie Direltion bedSattnertl^eater« ia^®iM, 
miäft» erft über einige Heinere JSül^nen Oefterreid^ ge« 
gangen ift, gen^iffermagen entbedEt nnb bie SSer^flan^nng bed^ 
felben auf :|)reufeifd^en ©oben übernommen, ffid »ar bie^ 
ein nid^t geringe^ SBageftüd, ba bie JEenben) bed ®tüde$ 
eine andge)>rägt Sfterreid^ifd^e ift. Slbgefel^en k)on biefer po^ 



— 13 — 

(ittfd^en ©eite tft ba^ ®tM )>on ehter griffen gnfc^e bet 
(grftnbung. Der SSerfaffcr jtc^t btc gäben bc^ ®ctt>ebed 
mit gtemltd^em ®t\dfid jufammen unb toti^ ia^ ^nUxlvm 
in ©pannung ju ücrfefeen. SBenn ber ßrfolg be« ©tflcfed 
im jlDeiten Site burc^ eine^ leidet gu t>etmeibenbe Sänge ge« 
fäl^rbet »nrbe, fo mati^te ber britte Slft einen entfd^ieben 
Bcffcrcn ßtnbrud unb bie 5)ctttj)tbarfteßer tourben gerufen, "^ 

®cr ?nblicift: „Der ^au^jtfel^Ier be« ©tüde« ift. ba§ 
bie Keine 3ntrigue in einem ))iel gu n)eiten Stal^men an^* 
gef^jonnen toirb. !Die toenigen intereffanten Dafen J)crm5gen 
ebenfotoenig toie bie ioo^Igefeitte ®pxa6ft ben ©efammtein* 
i>ru<f juBeffero. !Die 3)ireftion toirb ni^t öerf eitlen ba6 
©tfidt gu ffirgen, unb finb n>ir fibcrjeugt, baf ^ anäf ben 
t)erbicnten firfolg baDontragen toirb.'' 

^zxnxxöf Äurj, ber belannte giteraturl^iftorifer, meint 
bagegcn in ber 6. Sluftage feiner 8iteraturgefd^i(ä^te : „ÜDie 
SSerfe griebrid^ bcd ®ro^en öerbienen bie Slnerlennung im 
boßen STOate, bie il^nen ju t^eil getoorben tft, Äauni^, f o- 
toie ber erbärmüd^e SSnig, bie $om^)abour, JRid^eUeu unb 
bie geiftreid^e JRuffin -SSJoronjoto finb \s>affx unb teben«* 
toaxm geftattet" u, f, t», u, f. ts>. 

Unb aüe biefe ®eurtl^eiler aufeerl^atb ®raj, in SBien toie in 
©erUn, in Sei^jgig tote in^rag unb J)"amBurg lannten mtd^ pzx^ 
fönßd^ gar nid^t, ftanben nie im SSerlcl^r mit mir, l^atten atfo 
fein ^)rit>ate« 3Jiotib mid^ ju tabeln ober gu loben. SBol^er alfo 
bie ungtaublid^cn SSBiberf^rüd^e? Sann ein ©tüdt gugteid^ 
b u m m fein unb einen g e i ft b o 1 1 e n 5DiaIog beflfeen ? Sonnen 
©^araftere gugteid^ üortrefflid^ unbfd^toad^ gegeid^nct 



— 14 - 

felti, U)Q]^r, (eBendmarm mit f^f^d^ogtfd^r <Sd^a¥fe enttoUteft 
mib ba(ei ber Iräftigen iD7udfu(atur einer audge))rägten S^< 
raltertftll enttel^tcn? 

•Utmt5glici^ ! 

SKfo »a^ ju betoctfen toar: ®o pxti fiebern f o ^tel 
Urtl^eitc; unb totläfm SBertl^ ISnnen bann biefe Urtl^eile 
ffit 'Siiäfttx unb ^uUthtm l^aben, midftn SBertl^ bie Atttit 
ü6erl^att^t ? 9lber ein einzelner f^aU betoetft i^teQeid^t ntd^tö. 

Ktfo n«d^ einige JSelff)ieIe. 

2Ba^ fagte bie bentf(i^e ftritil ju meinem jlDeiten ®tih!e 
1,35er a»ann ol^ne »orurtl^eiC?'' 

^fii^rSnfen loir und auf ^etßn unb 3Sten. ®ei ©e» 
fegenl^eit ber ?luffü]^rttng in ©erlin \6ftiti bie 9lorbb eut* 
fd^e 9(((gemeine: ,;ÜDer ganje S^ou be9 @tü«k« ift 
f(!^üler]^afte ®tüm^erarBeit, aQe (S^araltere ftnb 
inlonfequent unb flijjenl^aft gegeici^net (Sinige St« 
rab^n unb jn>et l^übfd^e ©cenen in>ifd^en berßaiferin unb 
bem i5rj]^erjog unb jwlfd^cn ÜÄaria Il^ercfta unb ®onnen* 
fe(d fönnen bad ©anje nid^t l^alten. XBir l^ffen mit einem 
britten S83er!e be« f)errn ®ad^r-aWaft)d^ öerfd^ont ju tfeil&en.'' 

^Dagegen bie ©erltn^r JReform: „S)ied l^iftorifd^e 
Suftf^iel l^at fon)o( atö n^irtungdtolted bramatifd^ed 
SBerl aU auäf burd^ bie Sel^nblung bed ibeeUen (Son< 
flilte«, ben e« barfteßt/ unteftreitbaren SSJertl^. S33a« ba« 
Sed^nifd^e Betrifft, fo ift ber SJerfaffer mit SJor* 
tl^eil in bie ©d^ule ©cribe'ö gegangen. 3n ber 
gefd^tdten ©d^ürjung unb göfung ber Sntrigue 
ift ba« ©tüdt tpcrtl^ bem ,,®Ia« SBaffer" an bie 



grp.,5- 



— 15 — 

Seite geftellt }« toerben. Xad^ ben ganjen ft<Mpf 
btt SlttfHStutig mit bent ^utti^it^ l^t ber SSerfaffer ge« 
fd^iift burd^ Soraudfd^attitung ber di)fe))]^'fd^ 3eit ge« 
f^tbert. S)er St^l^ersog 3ofe))]^ unb ©onnenfeU 
finb aU (Sl^araltere ftifd^ angelegt unb trefflid^ 
geteid^net. Unter ben toeilfrfid^en Sl^arafteren 
SRaria Xl^etefia ebenfo trefftidf^ mit d^aralte« 
rlftifd^en Bflgen.* 

S)ie JBeranerXribän,e fagt: M f(^t bie gel^etme X6« 
fid^t be9 f)ertn (Sod^er-aRofed^ gekoefen ju fein 6d^i((erd 
3)on (Sartod für bte bouffes parisiennes )tt 
bearbeiten. SBir finben ben ftönig¥]^i(i)))> burd^ 
biefe äßaria SEl^erefia, ben S)omingo burd^ bie« 
fen $ater aRaud unb bor Altern ben ättarquid 
^ofa burd^ ©onnenfetd gang bortreffl.id^ ^aro< 
birt. & erübrigt laum nod^ emftl^aft auf Snl^att unb 
f$orm biefer $ut)^en<$omSbie eingugel^en." 

S)ie berliner !Deutfd^e ©d^äuBül^ne fd^reibt: ^iDer 
SRonn ol^ne 93orttrtl^ei( ift ein ed^t beutfd^e« &uftf))ie(. ®ro|e 
3been geben ben ®runbton, ^ilante, geiftboQ'e Dialoge med^« 
fein mit l^inreigenben l^od^bramatifd^en ®cenen. Sir be« 
gruben in bemfeKen ein ®tiiä, ioe(d^ed nid^t b(od ein 3^8^ 
ftfidt fein u>irb, fonbem eine in ber ®efd^id^te bed beutfd^en 
3:i^ater9 e)>od^emad^enbe bramatifd^ iDid^tung." 

J)ie3Kontagdjeitung: ;,f)crr @ad^er-9Rafod^ ift ein 
junger Deftcrreid^cr, ber bieöeid^t bietet, aber nid^t »arten gelernt 
^t 3n feinem fto^)fe tobt alle« burd^einanber, 
fein t)erg brennt ffir greil^eit unb gortfd^ritt unb fein 



— 16 — 

ZaUnt f&T bie ^ftl^tie ii^xt ' <So folgte feinem evfteit 
Sttftf)>ie(e J^tt SDlann ol^ne SSorurtJ^U". (Sin ftimq>f j^i« 
fc^en defuttt^mitd unb f^reimaitterei, in meld^ent ber9le« 
^tafentant be^ etfteren ein ©d^toad^Io^f, be« 
letzteren ein betliebter ®ed ift {)ier unb ba btttd^«' 
Kt|t bot üDtatog ein ©ebanle unb ein Wi% unb unter aQ 
bem brantattf(i^ ©^ud fd^etnt und, u>ie f<j^n. angebentet, 
ein Sialent berborgen, bad nod^ nici^t ausgetobt l^at, biedeiil^t 
nod^ übervafd^enb Xüd^tiged kiften lann/ 

!|)te@eti(i^td)eitung: ,,3nbtefem@tü({etnte«efftrenUe 
^erfenen ntel^r afö bie 3ntrigue, bie ^anblung tritt nur in 
etnjetnen, unb bann fel^r k9irlfft'nten (Sffeften l^en^or. 
"SM %<xxi}f^ feffeft tro« feiner SKängel, ein lebl^afted 
3ntereffe. fiaifer ^an^^ ber SOtann feiner t^rau, ber 
®^elulant an ber ®drfe unb ÜDon ^vm, bei ^ofe, ift fel^r 
gelungen." 

5Die »offifi^e 3citung: ^®ac^er-a»af<Kl^ ift ein 
Sßann bim %&\% unb ®eift, u>ie ber gemanbte unb 
tebenbige ©ialog bereift 3)ie ©eifaßÄegeugungcn, 
toefd^e bem ©tüd u>teber^o(t gu Sii^eU U)urben, galten l^au)>t< 
fäd^Kd^ bem anregenben !£)iaIog/' 

ÜDie9}ationa()eitung: „Wx ftnb bemS)i(^ter fd^on 
einmal auf bem ©ebiete ber Somöbie begegnet. 3n feinen 
Slrbciten liegen bie Iraffeftcn (Segenfä^e l^art aneinanber. 
Streffüd^cd, ©eiftüoöed, ia®entale« toed^felt mit 311b er n- 
]^ e i t e n unb . Srltolaßtäten ber f d^ßmmften ärt ^ ; batb 
glauben tt)ir ber $anb cined gefd^idftcn bül^nenfunbigen äutord, 
balb ber gcber eined SReuting« ju begegnen, ©eine ^l^antafte 



« 



— 17 — 

ift in ©Sprung begriffener SÄoft, aber ber Sprinter »ie 
ba« ^ublilum lann »erlangen, baf ii^m reiner ©ein einge* 
fd^enft »erbe. ®ir lefen g. S. bie ,,@tunben ber a»uge* 
be« äutor« be« „Don Suan"* unb be« ^^^aralb" mit größtem 
3ntereffe, aöein bie (gbinbnrgcr ftritil l^atte bod^ JRed^t 
tpenn fie bie l^alBreifen S3erfe be6 bamatt nod^ nnbefannten 
IBorb ©t^ron burd^^ed^elte. !Die ^erfonen bc^ ©tütfe« finb 
^l^antafiePguren mit l^iftorifd^en 9?amcn, aber fic feffeln 
bnrd^ ein geu)iffed »arme^ SeBen, bad in il^nen 
^ulfirt. ©ein naturafiftifd^eö Xalent belunbet ber äutor in 
mel^reren red^t amufant erfnnbenen ©cenen nnb ber Un* 
genirtl^eit, mit ber er feine ^erfonen agircn läßt. ®ä« 
(Sänge l^interfö^t eben einen fel^r gemifd^ten (Sinbmdt, matt 
ärgert fid^ faft gteid^geitig Aber bie mand^mal nnglanbßd^en 
Sriöiafitäten unb »irb toieberum interefftrt burd^ bie leidste 
<gleganj einer ledf erflnbenben ^l^antafle unb einer gefd^idft 
orbnenben Sluöfül^rung. 5Da« ^ublilum nal^m bie Äomöbie 
jiemlid^ beifällig auf."* 

SEl^ea ternad^rid^ten tjon ©d^toemer: ,,35er Did^ter 
ift dffut ^mi^tl ein SKann t)on großem Xalent, toeld^e^ 
aber gur ^zxt noäf fe^r berJBUbung entbel^rt. !Dennod^ be* 
gegnen un« in bem ©tüdte fd^9ne Äeime, au3 benen bie Snt* 
tDidtelung fd^8ner grüd^te fld^ erwarten lä^t, unb toir finb 
übergeugt, ba^ ber 33id^ter feinen l^artlfingenben 5Ramen gu 
«inem tiel unb gerngenannten mad^en »erbe.* 

Serüner grembenblatt: „3? ^^^ it^ttn ©cencn 
?ä^(en toir bie gtoifd^en ber Äaiferin unb ©onnenfetö. 3n 
i^r l^errfd^t ©d^ung ber Diftion unb ©cgeifterung für aöe« 

, ea^er-aHafo^, Ueber best fßtxtff ber Stvitit 2 



— 18 — 

(Sble im SRetd^e bed f^ortfd^titted unb u>tr mMfim tool 
glauben, bat btefe ©cene gerabe in Defterretd^ mad^ttg 
unb Derni(i^tenb euifd^togen ntufte. 3m ©anjen be« 
trautet tft btefer «,3Rann o^ne ^oxnxtitüL" niäft ol^ne S^lent 
gefd^rteben, ein S^Ient, bad ftd^ ober mel^r p t>ertiefen l^at. 
3m SlQgemeinen fteigette fid^ bie anfongtid^ etmad laue Sluf« 
nal^me in (ebl^aftem SeifaQ gegen ben ©d^Iut l^in." 

2;]^eaterbiener t)on (Sntfd^: ,,^ad ®tud ift nid^t 
ol^ne eine geu>if[e tl^eatralifd^e SBirlung gefd^rieben unb auf bie 
Sfterteid^ifd^en 3itftänbe aUetbing^ beffer bered^net koie auf bie- 
unfrigen. ^em großen ^ublifum u>trb e^ immerl^in gefallen, 
ba ed mirifame unb fel^r l^umoriftifd^e @cenen ffat 
unb burd^aud nidbt tangtoeilig tottb." 

Sl^ariöari: ,,©ad^er-2Äafod^ terftel^t e« einen l^od^ft 
geiftt)oaen unb u>i^igen IDtatog ju fd^reiben, ber aber ben S^a« 
tatteren oft gar ntd^t fteibet. (Sr l^at alled B^^S 2^^ 
einem Suftf^ielbid^ter, um fo fd^ärfer mug bie ^itil 
ieben geinter al^nben." 

Die ®j)enerfd^c3^itung: „8a|t pd^ unferem ©tüdte 
aud^ nad^rül^men, bat ^ ben ^u^äfamx unterl^ält, unb biefe 
Unterl^altung an fel^r feffetnbe ©egenfä^e jwifd^en 3efuiti^' 
mud unb ben erften Siegungen freien geiftigen (Sm))orftrebend 
om ^fe SKaria 2:i^crepa« anlel^nt, fo leiftet anberfeit« ber 
SSerfaffer an toiüffirtid^er ®el^anblung l^lftorifd^er ^erfonen 
unb 3uftänbe ba« laum ©taubßd^e." 

(Sbenfold^e Urt^etle, bie pd^ im ®an}en abfolut nid^t }U' 
fammenreimen laffen, pnben toir in ber SBiener firitif. 

5Die2:age«<)reffe fd^reibt: „©ad^er-SKafod^« „SWann 



2i?gtJ£äaEiaü£:. -^: 



'"/ 




— 19 — 

tiSfnt aSorurti^cil" errang einen ftürmifd^enffirfofg. gcffelnh 
int Dialog unb getftt)ot( aufgearbeitet 6id in bte 
Keinfte 9luance bel^anbett biefe^ l^iftorifd^e Si^aralter« 
gemätbe iene ^poifz an^ bent Seben SOtaria Si^erefta^, in 
toelci^cr ©onnenfete feine SBirffamleit beginnt. !Die gfinben* 
ben )>oIitifd^en S^er^ud Derbienten um fo ntel^r ben reic^ßd^ 
gef^enbeten SeifaQ, atö fie naturgemäß unb nid^t l^erbei« 
gegerrt an^ ben Sial^men bed. (Sangen l^ertortreten/ 

üDie beutfd^e Seitung: „ aRitteI))unIt bed ©tfide^ ift 
©onnenfetö ober hoäf eine Sigur, ber biefer ^omt gegeben 
iDirb, unb loetd^e atö Herausgeber beS i,3Rann o!|ne 93or« 
urt^eU" fxäf t>orfteßt ; fonft l^at biefer SWenfd^ öon fel^r un* 
gefd^Kffenem ^enel^men nid^td mit bem l^iftorifd^en ©onnen< 
fetö gemein. ©ad^er-^Rafod^d 3ßaria S^^erefta ift bebeutenb. 
mel^r ©eib ate Äaiferin, gtanj I. ein 9toue, 3ofei>]^ ein 
i)erjDgener 3unge, fein 3cfuiten|>ater ein ©ummto^)f. S)te 
^pxadft, bie in biefem ©tüde gefül^rt n>irb, ift 
fo rol^ unb banal, toie fif n)oI nod^ nie ein 
Xl^eaterbid^ter feinem ^ubtilum ju bieten ge* 
toagt l^at. ©onnenfete ruft einer ^ofbame nad^: 5Da«. 
SSeib l^at 9iace! unb fo gel^t ed weiter, baf man fid^ 
für ben äutor fd^amt. 5Die9Sorjüge im fcenifd^en äuf^ 
bau »erben burd^ biefe Iraffen geinter öoüftanbig öerioifd^t.* 

Dagegen Äarlöonll^ater (^auptmitarbciter berf elben 
beutfd^en ^titmi) in ber bleuen freien treffe: „Der 
fiam}>f be« Std^te« gegen bie ginfterniß, be« ©eifteS gegen 
bie SSerbummung, ben einige l^eQe ^5))fe unter äßaria Zffz^ 
refla'« {Regierung begannen unb fiegreid^ ^urd^f ödsten, ba« 

2* 



— 20 — 

8lufelnanberj)rottcn ber fci^ncibcnbftcn ©cgcnfäfte in ber J^of* 
6urg, Im ©d^oo^c ber lotfcrfid^en gamtßc, bo« Ift ber gtüd» 
fid^c üVL^ Defterreid^« ©efd^td^tc l^crau^gegriffene ©toff, ben 
© ad^er - S0iaf od^ in feinem 8uftfj>iele Bel^anbelt. !Die ein* 
2 ige ©d^tDäd^e, bie il^m anlkU, ift bie aUju bur(e^Ie 
f)altung einjelner ©cenen unb ^erfonen. 8 der bin gö 
Ift bie ftomil beö (Sttidt^ bafür eine braftifd^e, 
Der 3efuit SKau« ift eine !Bfttid^egigur, 3Raria SC^e* 
tefta in i^ren Keinen iDeiMid^en ©d^tDSd^en gleid^faQ^ t)or* 
trefftid^ gefd^itbert. ©onnenfel« getoinnt un« 
Bei feinem erften änftreten, er fj>rid^t offen nnb 
geift))o((, in ber großen ©cene mit ber fiaifertn tritt 
ber Bebeutenbe iDtenfd^ glanjenb ^eroor. SBa9 
toir aBer jumeift an bem ©tü(fe fd^ätjen, ba« ift bie ed^t 
lomifd^e ärt, ttjie au« ben Ilcinften Utfad^en bie größten 
©irlungen l^erüorgel^en unb ein 3w>itnfnäuel auf bie SBeft* 
gefd^id^te emtoirtt. 33a« 8uftft)iel ift frifd^ unb 
leBen^fäl^ig." 

Der SBanberer: „„ Der SKann ol^ne SSorurtl^eiC Be** 
toä^rt fld^ ate Sugftfidt, ju bem ba« JT^eaterjjuBßfum SBien« 
»attfal^rtet unb aöaBenblid^ ^ulbigt, " - 

Da« freie SBIatt: „^DerSTOann ol^ne SSorurtl^eit" er* 
toie«fld^ al« eine^augerft »irffame'öü^nenarBeit. Der 
SSerfaffer l^at eine Sieil^e tl^eite l^iftorifd^er, tl^eite in gorm öon 
fables convenues im SKunbe be« aSoHe« teBenber Sinjeln* 
l^eiten ju einem ®anjen i)ereinigt unb »ußte bie« in fo ge* 
fd^dtter SBeife ju Bctoerffteüigen , ba§ feine einjige 
ßcene ol^ne Srfotg BlieB." 



- 21 — 

3uCeftt fturj, bcr gttetfttttrl^tftoriler: „»©er ÜÄann ol^ne 
SSoTurtl&cU" cntoicfelt in glanjeubcn 3*^9^ ^^c Ontrtguc, 
tnit todäftx bet 3efutädmud bie eb(e äßaria Si^erefia vaa^ 
gamen moQte, a(er ber SOto^t ber Sal^rl^eit unterl<tg, bie 
in bem treffßd^en ©onnenfetö tl^ren mutl^igen S^ettl^eibigei: 
fanb. Sßte biefer ift and) bet Saifer 3ofe))]^ 11. 
mit Begeiftcrter Siebe gc^eici^net ©er ©iaiog ift 
xa\<Sfmt gei^altreid^, bieSl^araltet auf ba^®tü(I« 
tid^fte unb nid^t b(od l^iftotifd^ treu, fonbern aud^ 
^)öetifd& unb p\^äfoUix\^ toal^x gcgeid^net. '^ 

SBieber lann x6f feinem ber eben cittrten Aritüer irgenb 
X>tx\iniiäft ^otiu {ufd^reiben. SBol^er a(fo bie unglaub^ 
lid^en Stberf^^rüd^e ? 

ßann eit^ ®täd jugleid^ eine ,, fci^üterl^afte ©tüm))er^ 
arbeit" unb eine ,, e})0(j^emad^enbe brantatifd^e ©id^tung'' 
fein — ein „toirfung^öotted bramatifd^ed^erl'', „tüertl^ bem 
®Iad äBaffer an bie (Seite gefteQt ju U)erben'\ ,,geift&ott 
au^efül^rt bid in bie fieinften ^tuancen'' ? }UgIeid^ eine $a« 
robie be« S)on ßartod" unb ein r,ed^t bcutfd^e« 8uftf<>iet" ein 
..lebhafte« Sntereffe" feffelnb? 

können Si^araltere jugleid^ inlonfequent, fliijen^aft unb 
frifd^, öortrefflid^, auf ba« ©Ifidttid^fte geaeid^nct fein ? fiann 
©onnenfete atö ,,öerliebter ®edJ" bel^anbelt feilt, ipenn ber 
„bebeutenbe 2Henfd^ gtänjenb l^ertortritt" ? 3ft e« mögtid^^ 
ba^ bie ©eftalten „l^iftorifd^ treu", „potü^äf unb ))fJjd^otogif^ 
ipal^r" pnb, unb ber üDid^ter babei an »toiülürlid^er ©e* 
l^anbtung l^iftorifd^cr ^erfonen unb 3uftanbe ba« Unglaub* 
fid^fte leiftet?" ' 



- 22 — 

Aann eine ©^rad^e rc^ unb banal unb babet pxlant 
tox^xi, getoanbt, (ebenbtg, anregenb, getftbcQ nnb idfoiU 
retd^ fein? 

Slein, ebcnfeiDcnig ate ein ©tod jugteid^ JRofen nnb 
©tfteln tragen »trb. 

^arf bie ^itil Don einem !Did^ter, bem fie «^ g r o ^ e 9 
latent* jnfd^reibt, in beffen SBerlen fh ^Irefflid^e«, ®eift* 
toUt^, ja®eniale«" finbet, berein „S^aftüd* gefd^affen, 
fagen, ba§ pe mit einem britten 2Berle beffeCben t)erfd^ont 
jtt bleiben ^offt", ^bag man fld^ für ben 3)id^ter fd^amt*. 

®en)i§ barf fie e« fagcn, nnb eben be^l^alb lönnen i^re 
Urtl^eite leinen SBertl^ für ben äutor l^aben nnb nod^ »e* 
niger für ba« ^ublifum» 

8Bie lommt e« aber, baß bie 3Keinungen ber ftritifer fo 
to)eit au^einanber gelten, n)ä]^renb ba^ $ub(ilum ftd^ in feinen 
Urt^eifof^jrüd^en in 5Rorb unb ®üb jiemtid^ gtcid^ bleibt? 
SBie lommt e^, baß mein ,/5Öiann ol^ne SSorurt^cU" in SBien 
einen ftflrmifd^en ffirfolg l^atte unb in ©erfin minbeften* 
einen entfd^icben gfinftigen, unb an 43 anberen beutfd^en 
©Ulanen mit größerem ober geringerem Seifatt, aber ftet« 
mit ©eifad aufgenommen »urbe? 

©ie lommt e^, baß j. Sd. „ber neue äd^iße«'' oon SBeiten 
überaß eine laöe Slufnal^me fanb unb „bie aSermäl^tten" öon 
%Bi(branbt in bem füblid^ gelegenen ®ra} ebenfo eKatant ab* 
getel^nt tourben, toie in bem norbifd^en ät^en, ©erßn? 

äßuß man unter fotd^en SSerl^ältniffen nid^t bem aittn 
©rifljjarjer 9?ed^t geben, ttjeld^er in feiner ru^renben ©e* 
fd^id^te Dom „armen ®^)ielmann" fagt: „aWir »ar ate bra* 



— 23 — 

viattfcl^en üDid^ter ber tüd^attlofe Hudftn«^ eine« MerfMten 
®6fan\)fitiffavi\t9 immer jd^nmal mtereffantcr itnb Bdcl^rcn« 
Itx ate tad jufammengeHügelte Urtl^eU etne^ an Selb utib 
@ee(e t>erlrü)>)>elten , bon bem @(ut audgefogettet Slutoren 
fl^tnnenartig aufgefd^moQenen ßterattfd^en iD'Zatabord.'' 

3loäf ein ©etf^>tcl. 

Sbmunb ^öfer tft ge)ot| [ein (Sl^renmann unb ein 
btttii^ ®Ubttng unb ®etft gum ftritilcr berufener ©d^rift« 
fteQer. (Sx f&Kte über meinen 9toman vber te^te JtSnig ber 
ÜRag^aren* folgenbed Urtl^eil: „SSäir leugnen xA<Sft, baß »ir 
red^t lebenbige ©d^Uberungen unb gute (Sl^araftergeid^nung 
ftnben, tro^bem aber lönnen n>ir bem Sdnäft leiber nid^t 
unfer 8ob mit auf ben SBeg geben. Unwal^rfd^einfid^feit 
unb Uebertreibung 4'toSen und überall auf, eine getoiffe Sßa^* 
lopgleit — ober ift e« Unfertigleit? — begegnet un« nur 
attju l^äufig, unb öor ättem ift bie ©frad^e in einer SEBeife 
mangelhaft, ba§ »ir oft eine, obenbrein fd^ted^te 
Ueberfe^ung jU lefen glauben." 9lubolf ©ottfd^alC 
bagegen , unfer erfter Äritiler unb Siterarl^iftoriler je^t, m* 
J)arteiifd^ in einer SBeife, für bie ben ßterarifd^en B^i^B^^^ffen 
beinal^e bad SSerftanbntg abbanben gelommen ift, fagt: 
,,®ad^er-ÜÄafod^ l^at «ine gtü^enbe ^l^antafle, bie jcbe mar» 
uiome ^laftif öerfd^mä^t. ßine orientaßfd^e garben^)rad^t, 
etil loilbed l^ei^ed SJBogen ber geibenfd^aft rei^t und »ie in 
SBirbeln fort unb Iä|t nirgenbd ein ftreng ej^ifd^ed ©el^agen 
ouflommen. Oft tritt bie garbenflijje an bie ©tefle bed 
©emätbed, unb oft finb einige bramatifd^e SKte i)on fid^ 
überftürjenber ^anbtung gu einem 9tomanIa{>iteI gufammen« 



- 24 - 

ge(a£(t. SDief Splorit ift loentg q}tfd^, aber e^ tft maifya* 
r^d^. I^d ift nid^t (lod bev fu(jielttt)e ®eift be« 3(uiord. ber 
Pi(^ gegen ba^ ©efeft ber btd^terifd^eti ©attung auf(e]^nt, e^ 
ift aud^ tpieber bte obieItt))e7reue berlDarfteUung, 
tDeld^e ben f^euevgeift ber "Station tt)teberf)>tegelt. !Die in 
®(ul]^ getaud^te, bridante garbengebung bed Slontand lägt 
jfxyax bie SPitäti^tt^ aQ}U fel^r t>enntffen, aber bte terfd^men« 
^fd^ ^l^tafie bed Stotord entfd^btgt bafür burd^ ben 
(u|uri9ifeii ^ti^tfymi ber ))orge(ü]^rten JSUber. 9[ttd^ fttmmt 
bev @runbt09 bed ®emätbed tu ben Softflmen toie in bem 
^udbrudC ber l^etbenfd^aften einJ^etUtd^ }ufdntmen. 

!Die ^i^araltere finb mit leden ©trid^en gejeid^net unb 
unter ben ^tefeuiUeträ^em Don Ungarn befinben fid^ ed^t 
]^Hntorifti(d^e ®eftalten, )»ie ber ungarifd^e Salftaff SSerböc}^ 
mi^ b^r f^inan^tt^e ©ieren^ced." 

S)er b^I^nnte geiftboQe Srjäi^Ier Stöbert S^r fagt iu 
^anle'^ ^S^'^anifitung (Berlin): „ÜDie lOarfteKung 
biefer ^eigniffe gefd^iei^t fotoot mit l^iftorifd^er j£reue ald pi^^ 
4l^Iogifd^ ©d^iirfe, loor aOem aber mit einer an bie 
tieften franj^fifd^e^ ©d^riftftelUr erinnernben 
^Utte unb Qteganj bed @ti(ed unb mit iener 
feffe(nbfn, anfd^t^ußd^ mad^enben ®efta(tungdlraft, toeld^e l^ier 
ein neued 3^^8^^i ^^^ ^^^ eminenten bramatifd^en 2:a(ente 
bed ißerfafferd gibt« !&er 9ioman ift eigentlid^ eine grofe 
S:r(^gdbie in breigig l^td bier^ig Sllten; jebe^ ßa))itel ift ein 
toirIungdk>oIi[er %lt. S)ie erfte ^etbin biefe^ l^iftorifd^en 
S;rauerf))ieled ift li2ubU)ig« ©attin. 3^r Sdiü ift mit be« 
f^nberer Siebe gemalt unb in reid^en S<^rben gru)>t>iren ftd^ 



- ?6 - 

batum bte ü6tigen ®eftatten bed 9lotnand^ ber (ei und in 
SDeutfd^tanb , &>enn nid^t nad^ bati 3n^a(t , bod^ ber %oxvx 
nad^ eine ganj neue, Don bem H^l^erigen @d^ema be9 l^ifto« 
tifd^en %nre9 g&nittd^ a6ti>eid^enbe (Srfd^einung ift.'' 

S(ud^ in biefem f^aQe bie ungtaubßd^ften Sßiberf))rfid^e. 
@o Diel gebem, fo Diet Urtl^eite! 



— 26 — 



m. 

dd^ ffüU Bereitö l^eiDotgel^oBen, tote ieber bebeutenbe 
®(^TiftfteQer, tnbem er fiöf neue äftl^etifd^e ®efe^ unb eine neue 
Sonn fci^afft, atö bad reDoIutionare (Sfement ber Stteratur mit 
bem lonfeiDatiDen berfetben, beut Etiler, in ftonfßlt gera» 
t^en ntug. Slber iebtt bebeutenbe ©d^riftftellet toitb 
aud^ einen neuen eigen tl^fimlid^en St(f)alt unb ballet 
nzm Sbeen unb neue fittüd^e älnfd^auungen unb 
©efe^e in feinen SBerlen }U Za^t f&rbem. !£)iefe moxa^ 
lifd^e 9ief omtatotentoBe , bie er, getrieben t>on bem ®eifte 
feiner 3^it ber Jin feinem (Senium lebenbiger ift ote in gc* 
toöl^nüd^cn ÄSj^fen, oft fogar unbciouf t f<)ielt, »irb für il^n in 
einer gtoeiten uni>erfiegbaren Oueüe Iriäfd^er änfeinbungen, 
toetd^e gett)ig eben fo el^rlic^ gemeint ftnb, aü bie er(5fenben 
©eftrebungen be« ©id^terd, aber ftetd au« veralteten pttßd^en 
Slnfd^auungen entf^ringen, ml6ft bie nad^fte ®jsneraäon über 
i0orb toirft, um bemfetben S)id^ter juiujiaud^ien , ben feine 
Iritifd^en ä^i^fl^woffen J)er(äftert unb »erbammt l^aben. 

3n jebem ed^ten iCid^ter ift eüoad t)on einem $)uf , ®a* 
tanarola ober gütiger; in iebem feiner Iritifd^en ®egner ettoad 
t)on einem SonciI)>f äffen. 

& ift intereffant, ju beobad^ten tt>ie — fobalb ettoa« Sßeuc« 



— 27 — 

auf irgcnb einem Äunftgebiete auftaud^t — anfangt atte ©eft 
ftufet, jtt>etfeft, jld^ jurüd^ätt, tote bei einer neuen Seigre. 
Söato finbet aber ber äftl^etifd^e 'ißropl^et, eben fo gut »ie ber 
reügiöfe, einjefae fd^wärmerifd^e Sünger, »etd^e in ii^ter öe* 
geifterung unb ii^rem geuereifer über bie ©d^nur l^auen, ben 
aWeifter überbieten, ,,ben Si^rann übert^rannifiren" nm mit 
®]^a!ef<)eare ju fjjred^en, aber bie« fd^abet nid^t; bie STOaffe,, 
beren rid^tiger Snftinit ftet« ba« (gd^te, ®ute, SBal^re Don bem 
galfd^en ju unterfd^eiben öerftel^t, fd^Seft fid^ rafd^ an, unb 
jurüd bleiben nur bie ©d^riftgetel^rten , bie ^^arifäer, bie 
Äritifer, toeld^e nid^t mübe »erben, bem neuen fift^etifd^en 
$eilanb t>en 3ta^9^<>f^ctt wnter bie äugen ju l^atten unb 
aöerl^anb »erfängüd^e fragen ju fteöen. 

©d^tießlid^ toirb fogar ber aft^etifd^e ^ro))]^et mand^mal 
Iritifd^ gelreujigt ober i)erbrannt, aber nur um bann feine 
rul^mboöe äluferftel^ung ju feiern unb öon ber (Storie ber 
Unfterbüd^feit umftra^It gen ^immel ju fal^ren. — 

aRit ber ÜKoral ift e« ^enfo mie mit ber «eft^etif , fte 
ift in einer immerwal^renben Sntwidttung begriffen. 

„äöe« i^erftel^en, l^eift 3[tte« t^erjeil^en/ fagt ein großer 
Sranjofe. 

3n neuerer 3^it ^^ben bie Slaturförfd^er ben @a^ mit 
aSorliebe citirt, unb mit 9ied^t. 3n bem SRafe »ie unfere 
(grienntnig toäd^ft, »eränbert \\6f unfere SRorat. SBa« Don 
bem vorigen ©efd^Ied^te atö »ermerfüd^ tjerbammt unb geftraft 
ipurbe, »irb Don bem lebenben gebulbet unb »ergeben, Don 
bem nad^ften oft fogar gebißigt unb Dert^eibigt. SBie lange 
ift e« l^er, bafe in Defterreid^ ber Slbfaö Dom S^riftentl^um 



— 28 — 

ypm (Sefe^ oi» ein Ser^red^en geftraft tout^e, bag ein 3eber 
i)pm ©taate ge^mungen »ar, jtd^ ju einer k)om bemfelBen 
anerlannten ßit(i^e ju (elennen? 

SBie lange ift ed l^er« ba§ man np<$ in bem 93er(reci^er 
einen ©tötet ber götttid^enSS^ttPtbnung fai^ nnb unerbittKci^ 
fttafte, n){i]^renb n>it in bemfelben einen UnglüdKid^en , ein 
D^fer ntangetl^after SBo(I^bi(bung unb Stjiel^ung bemitleiben 
unb feine Soge fo fel^t aü. mögU(j^ ju erieid^tem fud^n u. f. lo* 

8Be(fi^e inteveffonten moraUfd^en SBanbtungen (äffen fid^ 
nid^t in unjerer Literatur nad^toeifen! 

6* gab eine 3eit, »o in ©eutfdl^tanb ber »üßefpa«* öcn 
lt(p))fto(i old unmora(ifd^ galt unb ©oetl^e ttici^it in fei« 
ner „©al^rl^eit unb ©id^tung**, toie er benfetten — gleid^ 
einem JRoman bon ®ue — mit feiner ©d^toefter l^eimlid^, 
l^inter bem Ofen Ht\Udt, tad. $)eute miXU^ ein SSater feine 
fiinber mit eri^obenen $)&nben bitten, biefed ©ebid^t )u lefen. 
Später erregte ber ^Slat^an" einen f Brmlid^en ©türm ptt* 
ttd^er (Sntrftftung. yia6f üfm ber ^SBert^er." 9^od^ nie 
tft ein S)id^ter fo gefd^mä^^t, fo angesagt, fo ^erurti^eitt »or«' 
beHf n>ie ®oet]^ nad^ biefem 3ud^e. 

Unb l^eute? ffietd^e SKutter »irb jSgem, biefc« rül^renbe 
tounberbare Söu6) il^rem i^attreifen äRabd^en in bie $)anb ju 
geben? 

Sßetd^e morattfd^en 3nfu(ten U)urben bem !X)id^ter ber 
,,9iauber/' be« ,,gie^to/ ber »ftabatc unb Siebe" in ba* 
(Sefid^t gefd^teubert, unb l^eute gi(t ©dritter in allen feinen 
^Serien atö ber ^e^re 9?e))rafentant be^ 3bea(idmud, at^ 
ber Sel^rmeifter reiner, ebler ©itte. 



- 29 — 

©ic »urbcji 5)etne unb J)cBBcI bei i:^rem crften auftreten 
otnb feD6ft bann noäf (el^anbelt, atö fle ISngft SieBßnse be9 
beutfd^cn ^ubülumö geworben toarcn/ 

ein ä^nfid^c« ©d^au^tcl Bietet ftd^ un« itt unfeten 2;a8en 
6et jttjet Äünftlern erften JRange« auf anbeten (SeBteten bar. 
3d^ meiner ben STtaler SDUIart unb ben Slonbid^ter 9tid^arb 
©agner. 

* öeibe l^aBett bie pd^ an aftertibe Äunftregettt unb l^atB 
üBertt)unbene «föralifc^e ®efe^^ Sngftfid^ attttammemben Äunp* 
rid^ter boj)|3ett l^erau^gef orbert , jucrft burd^ ^rcntulglruna 
neuer äft^etifd^cr ®efe^e il^rer Äunft unb eine neue gorni 
berfetten, bann butd^ einen neuen fittlid^en atfo in ben 
äugen ber äfti^etifd^en Uttramontanen , unfittlid^en 3n» 
l^alt, 

(S« tritt bie gragc an uM l^eran, öB unb in »ie fem bic 
Sunft eine moratifd^e Aufgabe ju erfüllen l^at- 

aWan ]^at, me^r atö einmat bie äft^etifd^en ^^arifäer ba* 
mit abzufertigen gefud^t, bag bie flunft pd^ ©elbftjÄerf 
fein muß, ^®ebt ber ftunft toa« ber Sunft gei^ö'rt unb ber 
a»orat m^ ber 2»oraI." aßit Unred^t. Die Ännft l^at 
cinejittli^e Slufgabe, unb p>ax eine fei^r emfte unb 
bebeutungetoQe. % 

5ln ber §anb ber iWaturujiffenfd^aft unb ber ®efd^id^te, 
toeld^e un§ aud^ bort fidler burd^ ba« irbifd^e „^at ber 
I^ränen" leiten, tt>o bie Stefigion unb i^re , 2;od^ter , big 
3Äorat, un^.nur auf ein beffere« 3enfeit« ju üertröften »if* 
fen, i^aben U)ir bie nal^e ßegenbe Sntbedfung gemad^t, baß ftd^ 
bie fitttid^en SBerptniffe ber menfd^lid^en ©efeüfd^aft. 



— 30 — 

ui äft, toit vM Borntrte ^l^anfäer unb Pfaffen toeig moäftn 
tooUtn, t&gK(i^ ttx\ä)lxmmtxn, fonbem tagßc^ Deribeffetn. 

3e weiter ba9 ©ebtet menfd^ßd^er (Srtenntntg tt)trb, um 
{o mel^r f&Ut und bte Soentität beffen, mad u^tr fitttid^e 
Sßenoorfenl^eit Safter, 9Serbred^en nennen, mit ber 9lo]^^eit, 
Unioiffen^eit unb Unbtibung auf^ 

3e näl^er ber Wlhn\6f ber Statur ftel^t, um fo befangener 
ift er in feinen tl^ierifd^en Sirieben, feinen Seibenfd^aften, um 
fo graufamer, iDenn ed biefe(ben ju befriebigen ober frembed 
®(üd {U }erft&ren gilt. 3e loeiter er fidf burd^ bie ftuttur 
Don ber 9latur entfernt, um fo mel^r loirb feine ©elbftfud^t 
eingefc^r&nlt, um fo mUbere gönnen nimmt ber urf))rüngrtd^ 
n)i(be unb blutige j^am^f um bad !X)afein an. !X)ie 9{eßgion 
Vermag un9 ebenfotoenig fittlid^ gumad^en toie bad ©traf« 
gefe^, bied t>ermag nur bad SBiffen, bie JBi(bung, bie 
(Srienntnit unferer felbft unb ber Se(t um und. 

SDamit finb mir bei ber fitt(i(^en Kufgabe ber 
Äunft, indbefonbere ber erften unter ben Äünften — toeil 
iljr bie beften äudbruddmittet gu ®ebote ftel&en — ber ^oepc 
angelangt. 

@d ift bie fittKd^e Aufgabe ber ^oefte koie ber Sßiffen^ 
fd^aft ftenntniffe unb^Sääal^ri^eiten ju verbreiten, tl^eite inbem 
pe bie öon ber SBiffenfd^aft aufgef^cid^erten, ffir bie SWaffen 
tobten ©olbbanen audmüngt, tl^eite inbem pe felbp ber ßnt^ 
bedtung neuer SBal^rl^eiten nad^gel^t im IDlenfd^enleben unb 
t>or SUIem im* äßenfd^enl^ergen. 

S)ie ^oepe foQ eine bitbeneid^e i^iRaturgefd^id^te bed aßen« 
fd^en" fein, loo pe bied nid^t ip, koo pe abftracte ^l^antome 



— 31 — 

ober ibeale ^l^antafiegebitbe bietet, erffiOt fle il^re ^xtt&äft %tt^ 
gäbe ntd^t. !Der 3bea(tömud ber Sunft barf nie an ben Db^ 
jelten berfetben ju iEage treten, nid^t ber SWenfd^, fein innere^ 
nnb fingeret ^^itn bürfen ibealiftrt werben, fonbem über bent 
S^aod menfd^lici^er ^orl^eiten, Safter unb Seibenfd^aften mug 
und ber !£)id^ter bad einige Sid^t ber SBal^rl^eit entjünben, 
bad und ben 2Beg jeigt, nad^ bortoärtd. 

3ene ^oefte, totiäft ben Sßenfd^en Slugenben anbid^tet, 
iDeld^e fie nid^t befi^en ober gar — loie ed ©d^iUer bei fei' 
n^ ^am Stuart getl^an l^at — bad Safter unb ben 9(ber« 
giSuben berltärt, ftel^t nid^t auf bent ^tniiff xSfXtt Sirifam» 
leit. !Der ed^te, ber bebeutenbe !Did^ter toirb immer n>ie ed 
äfd^ljlo«, ärifto^)]^ancd , S)ante, Seröante«, ®]^afefj)eare^ 
SD'ioIiäre, ^Qttaire, ®oet^e getl^an l^aben, mit Vorliebe bie 
Sil^orl^eiten unb Setbenfd^aften ber SOtenfd^en jum ©egenftanbe 
feiner ÜDarfteQung mad^en. 

5Der fogenannte i^ibeale" Dichter ftel^t ber Knbßd^en ©tufe 
arabifd^er SRäl^rd^eneri&l^Ier nid^t aUsufeme, er gibt und 
fd^öne Silber, an benen loir und erfreuen, aber er erl^ebt, 
er DerfittKd^t und nid^t, toeil er und leinen Säuterungd^rojeg 
burd^mad^en (a^t. 

9iur iener ^oet, ber nad^ bem ©eioitter ber Seibenf d^af ten 
feinen ibealen ^Regenbogen fiber und audjuffannen öerftel^t, 
erf&Ut feine äftl^etifd^e unb fttttid^e 9lufgabe boOftänbig. ®o 
(S)]^alef:t)eare im Otl^eUo unb SJ^albetl^, fo ©oetl^e im Saufte 
bem SBertl^er, ben 2Ba]^Ibertt)anbtfd^aften , fo bie j£onbid^ter 
SKoiart im Don 3uan, ©eetl^oDen im gibeüo, JRid^arb ffiag* 
ner im Siannl^äufer unb Sol^engrin. 



— 32 — 

SWan lann Betoctfcn, ba§ ein ©i(^ter In feiner 3^^* ^tt 
ixnmotalifd^ gelten muf, toenn er nid^t fd^on ber nSci^ften 
Generation atö Bornirt nnb engl^erjtg erfd^etnen foQ. 

©oetl^e eriSl^It tti feiner ^Statienifd^en Weife* : „Sn Irtcttt 
nennt man ein S^an^, be9 XeufeU $)au^, n>etd^ed bet 
fonft aüjeit fertige 3^^8rer in einer yiaäft mit fd^netl l^cr» 
leigefd^afften ©teinen erbaut l^aben fott. t>a9 etgentltd^e 
SRerlmflrbige baran ift, baf t» bad einzige $aud i^on 
gutem ®efd^mad ift bad id^ in jCtient gefel^^n l^aBe."" 

Mt^ n>a9 über ben gemSl^nßd^en fd^ted^ten ©efd^tnad uiil) 
bie l^eilig gehaltene alte fd^ed^te TlötaX l^tnitu^^el^t ober in 
trgenb einer SBeife über ba« SWltaglld^e, ®emeine em^>or ragt, 
toirb t)on bem geSngftigten ^i^ißfter in gctoiffen ©ittne bem 
leufel jugefd^riebett, ba« l^eißt atö gefa^rfid^, unfttttid^ «ttb 
bcrbred^erifd^ öerlefeert. 

©old^e Käufer be« SEeufefö finb in ber ?öefie: ber ^am* 
Ut, ber gauft; in ber 3ßupi bie O^em 8?id^atb ffiagtter«. 

Unter ben iefet lebenben !Did^tetn ift feiner fö l^eftig äü* 
gegriffen, fo leibenfd^aftßd^ öon ber flterarifd^en Önquifltion 
angellagt unb »erfolgt »orben, »ie id^, feit bem Srfd^einen 
meiner ^gefc^iebenen grau* unb meine« „SSermäd^ttti^Äain«.* 
€in 3cid^en, baß id^ atte Urfad^e l^abe, auf btefe ©erfe ftolj 
ju fein, inbem id^ in benfclben meine ftftl^etlfd^e unb pttüd^e 
Slufgabe in einer SBeife erffiBt IJabe, roit lein jweiter jcfet 
tebenber ^oet. 

S« ift freiüd^ angcnel^m, locnn man jld^ ungeftört mit 
bem ^eiligcnfd^ein ber SReini^eit unb Unfel^arleit umgeben 
!ann, unb in biefcm ©inne mBd^te ieber 9Renfd^ unb jebe« 



— 38 — 

^äfMift ben Va))ft f^ieleit. ^afin m ber ftunfi bie S^r«* 
fieBe ffir l^ftorifd^e Stoffe. Son mtferm Xl^eii mag mcm 
un^ aUe^ S39fe unb S&d^rUd^e erjül^n, aber toel^ bem, ber 
mit lü^mt $aitb ben Steter ton unferett eigenes ®dfm&^ 
^, Sil^orl^eiten unb Softem l^etabtei|t. <£d lebe ber fBt&c*, 
^energfii^Ierl 9tteber mit bem ©tttenmoler, bem9tefonnator! 

Sie l^entul^ finb bie besügttd^ Sorte 9litoIau« ©ogot» 
in feinem unfterblid^ Sßnäfz „Zoitt Seelen." 

,,®(fi(Sid^ i^ ber ©d^rtftfteaer, ber, ol^e bie longkoeUigen, 
toiberßd^en , bttrd^ liiere traurige SirKid^Ieit fiberrafd^enben 
<S^araItere eine^ ^uf ed }u toürbigen, ftd^ Sl^arattere erto&l^tt, 
in benen fid^ bie gSttlid^ SJtenfd^ntoörbe abf^iegelt, ber oM 
bem tiefen Strome taglid^ toed^fefober ®eftalten fxdf nur 
toenige Su^a^men erliefen lann, ber nie bie l^geftimm« 
ten Saiten feiner Seier niebcrer gcftimmt , ber bon feinem 
(SK^fet fid^ nie ju feinen armen, nid^tigen äRitbrübem l^eroB« 
gefaffen, unb ol^ne bie (£rbe }ü berüi^ren, fid^ bor feinen ffoi^ 
gefteOten ^gSttem nieberioirft ^oppdt beneibendn)ert]^ ift 
fein fd^ned Sood : er befinbet fid^ unter feinen Sd^d))fungen 
toie im ftreife feiner Familie, unb inbeffen ert&net fein 9ht|m 
(out nnb immer lauter. SD>2it beraufd^enbem Sei^raud^e l^ot 
er bie 9ugen ber aßenfd^n uml^üUt; er l^at il^nen u>ttnber* 
IvAüäf gefd^m^d^It, inbem er bie Sd^attenfeite be9 Sebend 
bebedCte unb jmx bie (^anj^untte entl^üUte. %Ü9» umringt 
tl^n mit unenbßd^ SSeifaK unb begleitet il^n )U feinem 
3:riunq)l^agen. Sr toirb ber grofe Se(t))oet genannt unb 
)oie ber Slbler in ben Säften erl^ebt er fid^ l^od^ über ade 
^eifter ber Väüt. Sei feinem btogen 92amen fd^Iagen bie 

6a^er-9ßaf 0$, VLtbtc ben Vitttff bet Aritif. 3 



— 34 - 

*$it{fe aOer {ungen, f(^tt)Snnetifd^en ^ttym, ^Efftiixmi fd^umnm 
in XQer 9(ugen ... (Sx f^at feine« ®let(i^n nid^t auf (£rben 1 
S)od^ tote gcmj anberd ift bod Sood be« ©d^rtftfiteaere, 
ber fid^ erlfil^nt, io» mta^x^t, hca gleid^gttttge Slugen taurn 
(emerlen, ben fd^recfiu^en, anelefoben ®äflamm ber unfer 
SeBen umgeBenben Sßinsiglett im ®Ube barjuft^en, ber e^ 
t»%t, mit bem trSftigen, unerMttßd^n ®rabfttd^e( bie ganje 
Siefe Mttx, jerftüAIter Sl&aralterc, \)on »etd^en unfer irbi^» 
fd^er, Htterer unb Iang)DeUiger SeiendiDeg unnnnett, ju Be' 
seidenen, unb fie Kar unb beuttid^ t)or bie Singen be^ä^oCted 
l^injufteQen ! (£r ifM nid^t ben ^eifatl ber SD'ienge, er fielet 
nid^ bie banftaren Sl^l^ränen unb bo« einftimmige 6nt)üd(en 
ber gerfil^rten @eeten ; il^ni fliegt leine f ed^jel^ia^rige ®d^8ne 
mit gefenitem AS^fd^en unb l^elbenmütl^iger f)ingebttng ent« 
gegen; er entrinnt and^ nid^t bem ftrengen (Serid^te feiner 
3eitgen0ffen, bem l^eud^Ierifd^en gefüi^ttofen ®erid^te bad bie 
Don ii^ ge))flegten ©d^ö^fungen niebrig unb nid^tig nennt 
unb ii^ ^erj unb ^emütl^ unb bie götttid^e f$(amme bed 
Xolentd abf^rid^t. S)enn biefe« @erid^t erlennt ^ nid^t an, 
baf bie J8ett)egung ber lieinften dnfelten unb ber ^anj ber 
(eud^tenben ©onne gteid^ U)unberBar , ba§ biei ®emüt^dtiefe 
baju n&tl^ig ift, um ein au« bem niebrigen Seben anfgenom» 
mene« ^i(b mit bem marmen ®d^i>)>fung«ftra]^(e ju beletoi, 
ba| e« ein ©eföd^ter gibt , bad fid^ U)ürbig mit ben I^Sl^eren 
I^rifd^en ^Regungen in eine 9tei]^e fteOt unb l^immetoeit ent< 
femt ift t>on ben ^Viäauitn eine« gemeinen Suftigmad^« 
%Q bie« toiU t» niäft anerlennen unb überl^&uft ben ®d^rift^ 
'^^cr mit Sßoru>firfen unb ©d^mäl^ungen ; ol^ne örtoiberung. 



- 36 - 

o^ne ^Ainalfmt ftel^t tx ia, ein etnfamer SBanberer, auf 
bcm 8cben«U)egc.* 

Utib an einer anbeten (SteUe: ^Sa, meine guten Sefer, 
®te tDünfd^en nid^t bad menfd^Uci^e (£(enb in [einer ®tB§e iu 
feigen. SBogu? fagt 3]^r, ju n>e(d^em 3tt>e<fe? Site ob tt)tr 
ntd^t felbft tt>tffen, ba| ))ie(e^ im Seben narrifd^ unb «»era^«» 
tung^toerf]^? Unb ol^nebem l^aben koir (eiber gar ju oft ®e« 
tegenl^ koenig 2;r&ft(t<i^ ju fel^n. ®ttUm @ie und ßeber 
dasxa ©d^önee, Slnitei^bed bar, jerftretten ®ie und lieber, 
fcomit mir t>ergeff en ! — S3 e r anberd a(d ber ©d^rift^ 
ftet(er folt bie l^eilige J9ßa]^r^eit berid^ten? 9lber 
Sffx färd^tet ben tiefen burd^bringenben föM, S^x felbft fd^euet 
(Sttd^ ^a^ feft unb genau )U betrod^ten, (Sure Xugen gteiten 
nur (eid^t barflber l^intoeg/' 

$(ber bad ©efd^rei ber $^arifSer voSÜ^xt nid^t )U lange 
unb bie fßa^rl^eit ftegt jule^t aber aOe il^re ®egner. 



y 



— 86 — 



IV. 

Um bie %tast, ob bie ftrtttl l^eute nod^ eine flflaäft x% 
mi mUfyet Vkxtff ^t Don bem "Dtd^ter unb bem ^ubfitum 
Betjumeffen x% Don einer anbeten ©ette avL^ ju beleud^ten, 
n>it( td^ bie ®enefi^ meinet ^erntSd^tnil ftaind'' fnt) 
enftoideln. 

S)te erfte ^lobeKe, totläft aM biefem (Sqlta^ Dor bie 
Oeffcntttd^feit trat, tt>arber«1)on 3uan t)on Äolomca*. 
®ie erjd^ten in Seftermannd, burd^ il^re ®ebiegenl^eit aKge« 
mein alhrebitirten SWonatöi^cften , nnb erregte ein Huffel^en, 
toie e« feit ben „Seiben bc^ iungen 3Bert:^er* in Deutfci^tanb 
lein Beßetriftifd^ed SBerl mel^r erregt l^at. 

!Die gerabeju übertoältigenbe Originalität ber ganzen $om« 
)>ofttion unb !£)arfteQungdtoeife nal^m bad Sefe))u61itum im 
erften SlugenMide gefangen, toäl^renb bie Sriti! über ben ©e* 
benlen, »eld^e il^r bie^mat ber ganj neue, fra^)j)irenbe 3n* 
l^att erregte, ju feinem Sabel ber gorm lam, fonbem im 
©egentl^eil bie ©eftaltung^Iraft unb ben mufterl^aften ®tit 
einftimmig anerlannte. ^bcr bafür ber Snl^att! ÜDiefe 
emften ^)efflmiftifd^en SWal^nungcn, tocld^e au« ber fiä^toermütl^i' 
gen ftabifd^en SBelt in ba« gemütl^ßd^e @tiQ(eben be« beut* 
fd^en ^^ißfter« herüber tönten unb feine JRu^e ftSrten ! 



— 37 — 

3m ^txytn bee ^tofeffcren^gefegnetett iDeutfci^tanb« ffattm 
Itoüx kte (eiben grBften ©elfter beffelben, ®i>ttf)t unb 
@iffo^tnffamx, al^nltd^e 9lnfd^auungen au^ef))rod^en unb 
geleiert, aBer bad maren eben (Sinjelne, jie^ toor e^ auf 
einmal ein ganjed Soff, bad größte ber (Erbe, ein 93off, bad 
eine SBelt für fid^ adein audmad^t, ba^ fo badete unb fül^Ite 
unb \pxa6f ipte berSBeife am SOtain, unb ein 93oa, bem bie 
n&ci^fte B^^^^f^ ^^^n f<> unleugbar gel^ört, toit ber germani« 
fd^en 9iace bie ©egentoart. !Dad u>ar mel^r aU Beunrul^igenb, 
ba^ voax aufregenb, em))5renb, Sin getoattiger ®turm erl^ob 
ftd^, man nannte ben Slutor einen ^efftmiften, einen (Stornier, 
einen $anf (aDiften , einen 92i]^i(iften unb l^atte feine {(eine 
9tok)eIIe am tiebften t)er6rannt unb bie 9lfd^e in aQe äBinbe 
jerftreut. 

i83alb erfd^ien eine ju^eite ©efd^id^te aud bem „'^txm&äfU 
nii fiain^'': ^!Der Sa<)itulant". S)er äutor f^>rad^ 
feine äSieltanfd^auung nod^ beutßd^er, nod^ fd^arfer in berfel« 
Ben aud. SBieber berfeCbe Särm unb nod^ einmal gefteigert 
bei ber brittcn ^louHt: /r®te ÜRonbnad^t*. 

Sflaäf einer längeren $au[e trat ber- erfte S^eil bed gro^ 
angefegten ©erle«, (Da« aSermäd^tnife ftain«. I. ÜDie Siebe), 
unter ber Kaffifd^en f$(agge be« Sotta'fd^en SJerfoged Dor ba« 
^ubütum. 

SBetd^e DoQftanbige Ummanblung ber Slnfd^auungen gab 
ftd^ ie^t auf einmal lunb! Sn bem 3(ugenblidte , koo aufer 
ben oben genannten brei 9{ot)eIi[en bed erften ^anbe«, tm 
jioeiten fflanbe ^Dte Siebe be« ^(ato" , ^SSenu« im ^eCj^ 
unb „üRarjeöa" vorlagen, fd^icn bie ©efäl^rlid^feit ber frül^er 



— 38 - 

Detfe^tten !DU^tungen gegenfll&er bet Steilheit ber biet neuen 
gan) gef^unben. !£)er erfte Sanb (Don 3uan — fta^ 
)>ittt(ant — ä)2onbnad^t) toutbe fe^ Don ber gefantni'' 
ten Strtttl, ntit S&rnte fogar, anertonnt, bafär aber ber 
}koeite vm fo me^r gefd^&^t. S)ie t$orm tonrbe freißd^ and^ 
Metatol rädO^attlod gelobt; 9lubo{))]^ (Sottfd^an f^rad^ 
bem aitttor fogor eine »feltene ftUtfttfd^e (Srogte unb ^r&ctfion'' 
l\x, ober bafür l^atte bie ftttßd^e (Snttüftung über bte bel^n« 
belten $rob(eme leine ©renjen. 

S>on 3uan Don ftolomea, ber einft fo verrufene, 
lonrbe jie|t a\& ein Serl Don eminenter fittUd^er 2;en« 
beng ge)>riefen. ®o fägte }. 8. bad ^@ubbeutfd^e gami« 
lienblatt" : „(&^ gibt $oeten, bie in bem 93irgirfd^en iRamen 
i^SJated" il^re eigenftc Sl^arafteriftil l^aben. ®ie »iffcn bie 
Sergangenl^eit, fie toiffen \m oM ber ^fKanje bie Srbhufte 
tDUrbe nnb toie trüb ber 2;ag nad^ ber ®ünbflut]^ getoefen 
ift , (ie toiffen ba« nid^t au« ©üd^em , fonbern avi^ il^rem 
(Seifte, loeU^er n>ie eine @temfd^nu|)^e in einen SDtenfd^en« 
I5r})cr gcfaßen ift, ®ie »iffen (Sure ©egentoart, il^r SWenfd^en 
mit ben ftummen ä^l^ränen im ^erjen, unb fie toiffen (Sure 
3utunft, Anabenl^ergen ! @ie toiffen fte fo genau, ba| il^r 
(Sud^ in il^ren S)id^tungen ftarlen I&nnt für bie 
(SnttSufd^ungen @ured SSSege« unb ba^ 3^r il^re ©enien 
^Tx ben $)&nben faffen I&nnt, bamit fie (Sud^ 
fiber bie ®teitte biefed SBege« leiten. Uub einen 
fold^en $oeten l^abt Sl^r befragt, loenn ^x bie Keine ®e« 
fd^id^e Don »©on 3uan Don ftotomea" getefen ^aU.** 

9tobert ^amerling, ber geniale 3>id^ter be« ,,9l^a9Der 



— 39 — 

in ^tom" fd^rteB : ^Son ber Sßettanfd^auttng unb ^ntnl^ 
fdmmutig, bie fid^ borin aitdf>tagt — biefem im f(at)t* 
fd^ett S3o({dgemüt]^ leibenbtgen ®dfeptxt^atitx -^ 
fage tdb nUSftt, meU mid^ bted gu meit füllen mürbe, ti6er 
üf mn^ meine ^l^e Setounberung audf)>ted^en fil^r bit 
nene ®zU, toeid^e in biefem ^S)on 3ttan'' anfgefd^toffen 
tDtrb, flBer bie nntergleid^Ud^e Driginatit&t biefer 
^obnltion. @o eigent^mlid^ ift biefed 9Bert in febem 3^» 
f0iDo( loa« ba« ^fl^d^oCogifd^e S)etail alJ bad bed Statiu* 
(e6en9 Betrifft, f o origineQ Hingt iebed Sott nnb faft m5d^te 
id^ fagen iebe ®Vbt, baf man fid^ orbentlid^ munbert, baB 
ba^ ®anie bod^aud^ au^ ben 24 a(ten (elannten 
J93ttd^fta6en bed 9lt))]^abetd sufammengefe^t ift. 
UeberaQ ift l^ier judtenber 9ierb, ))nlftrenbed geben. 3)ie 
9{atttrlaute ber (Snq)finbung nnb ber Seibenfd^aft toerben in 
biefer %>^ttit mit einer nn^oltematigen ftraft, mit einer 
SSilb^eit betont, baf man fid^ ein mentg an bie nndbUiftrteit 
^vAt bed Urtt>a(bd gemannt ßffit. 3d^ giaube, n>enn bie 
SStoen ber Säfte ober bie SSIfe nnb S9&ren in ben mfftfd^m 
föäCbem ®enie litten nnb fxdf gu ben l^Sd^ften 3beeit 
ber 9ßenfd^^eit erl^eben Knnten, fo tofirben fle fid^ fo 
an^f^red^en. Sie fe^r mönfd^ id^, bag fid^ ®ad^er-SD2afod^'« 
®eniud immer fo loncentrirte, ba§ er feine gange B^it nnb 
fBl&fft fo tief<ttrf)>ränglid^en nnb bebentenben ®d^9t>fttngen 
jmoenbete'*. 

9{nn mürben andb Bei bem ,,Aa))itttUnt' in JBerlis 
bie ^milben iRatnrBttber, bU erfd^fittembe Sal^rl^eit ber a»en« 
fd^enjeid^nnng nnb bie großartige Settanfd^anung" 



— 40 — 

anerlannt ytm l^teg ed i)on ber „^oninaäft", fte fei 
• ein „miftc» ftabmetfifid ber mobemen 3tot>tSlx\ül ba« fel&ft 
ben «r^on duan ton ftolomea'' nod^ fibettrifft'' (X^aler ta 
ber ^aieuen fr. treffe") unb in ©erlin: »©d^on ber ©toff 
ter „a^onbnaci^t'' tft gan; geeignet, ein augeterbentßd^e^ 
3ntereffe }U erregen, nid^t »weniger bie mnnberbare (Scffitäfüt 
unb ^oefie ber ^el^anblung, bie unüiertreffttd^e Sebenbigleit 
unb $(aftil ber DarfteQung, bie origtneUe &^aralter)eid^nung 
unb ber feine tauftifd^e $umor bed SBerfafferd, loetd^er an 
(^igenti^ämüdbleit unter atlen tebenben (&Xi&^^ 
tern nur üonbentSRuffeniCurgenjietoerreid^ttoirb,* 

Sanier iBerUner 9tomanieitung taufte mid^ jie^t ben 
„beutfd^en Surgenieto'' unb Inü^fte baran folgenbe JiBemertung : 
„^a^ bie f(at)ifd^en ©d^riftfteUer unfeugbar t)ox ben meiften 
beutfd^en Tutoren ))oraud l^aben : feinere Seben^art, gefd^mei« 
bigere^ SBefen, ein fd^ärfere« äuge für baö SRatur* unb ÜÄen* 
fd^enleben, erl^ätt erft reeQen äSertl^, &)enn ed auf ber ^a^ 
beutfd^er Jöilbung rul^t. Sin "äntox, ber bieäSorjüge beiber 
SSjJder Dereinigt, tritt und in @ad^er-S)tafod^ entgegen. (Sinen 
intereffanten S^Hud ^t er mit beut im l^Sd^ften @inne 
l^umoriftifc^en origincöen »©on 3uan" unb ber ftaöifd^ 
n>eid^en, ^oetifd^ Ueblid^en «rSDtonbnad^t'' begonnen. (Sx greift 
bamit tief in bie focialen B^ftanbe ein unbbetoeift, ba§ 
bie etl^ifd^e ©eftaüung ber T$ami(ie einer ben %nfor« 
berungen moberner ^ilbung unb $)umanit&t ent^ 
f^red^enben ^Reform bebürfe/' 

©ogar in 9(merila kourbe bad ^93erm^tni^ ftaind'' bie 
literarifd^e Sofung bed Sage«, unb ber bebeutenbfte bortige 



— 41 — 

ftritilet, itj^to, fd^tieb im 9iett)«DorIet Mttxx\ü\äftn 3our« 
ital: irUnter ben neuerbttig^ in !Detttfd^(anb Belannt i&oox^ 
beoen ©d^riftfteQem hiü^fen fi(^ laum an irgenb einen \ty 
bebeutenbe {>offnttngen toie an ©ad^er-äRafod^. ©ein 9tttf 
batirt t>on ber merhofirbigen ®^\6fi^tt be^ i,S)on 3nan ))on 
Aotom^''« mit n>eld^ er einen 92o))e(Ien « S^ttnd fi6er bie 
Siebe eröffneten, f. U).'' unb ber (erül^mtefte Siterarl^iftoriler 
3)entfd^(anb^, 9lnbo())l^ ©ottfd^Q, urt^eilt in ber eben erfd^ie« 
»enen britten Auflage fetner ,,Seut((i^en 9iationa(«8iteratttr'' : 
,»@ad^er-üJlafod^, ein Meinrnffifd^er lurgenie», fo ab^ngtg 
toon bem ®ebanlenlreife @d^o))eni^auer'^, toie ber berühmte 
ruffifd^e %ntox, ffat eine gläl^enbe ^l^antafie, eine (ebenbige 
!Darftet(ungdn>eife , JSatent füf ))]^antaftebo(Ie ©timmnngd* 
maierei, eine nnerfd^rodene ^erebtfamleit, l^ei^Ifitigen (Sman« 
ci^ationdbrang, @inn für bad $ilante. 3n feiner neneften 
9{ot>eaenfamm(ung ,,!I>ad iBermäd^tni^ ßain^" nimmt ber 
!Did^ter einen großen )>]^i(of o^l^ifd^en 9ln(auf , bie 9iobeIIe ift 
l^ier nid^t mel^r bie gefd^iD&^ig |)(aubembe ©d^mefter be^ 
SD2ärd^n^, fte erjal^tt un^ nxäft btod bad f>ilante älbenteuer, 
eben fo n)enig begnfigt fie fid^ mit irgenb einer )>fl^c^oIogifd^en 
ober focialen Pointe, nein, fie marfd^irt l^ier in 9{ei]^ unb 
®(ieb mit ben anberen 3li^tütn, ade {ufammert bi(ben g(eid^« 
fam eine ärmec , bie oon einem ftrategifd^en (Sebanfcn ge* 
(eitet toirb ; bie einjetne ift nur ein bienenbed @Iieb ber ®e« 
fammtl^eit ; fie aUe aber f otten uxdnt eine Divina comedia 
bed Srbentebend barfteUen, in loetd^er bie erfte älbtl^eilung^ 
ba^ 3nfemo, freittd^ bie t)om)iegenbe {Rolle f))ie(t. Ol^ne 
grage befitjt @ad^er*3Rafod^ ein ungemSl^nlid^ed latent 



- 42 — 

fflt (ebenbtge ^d^tlberungen. X)te „^ovbnoäft" ift in i^rrr 
Sftfe ein Heine« StaiintU\tüd mt aviöf in bem ^T>^ 
3uan bon ftolomeft" ifl nid^t nnt bod fieinrnfflfd^ 9oH6« 
(eben nttifterl^aft gefd^ert fonbeni wäf bie €M^tten« 
feiten ber (&f)t mit einer f))tttbe(nben SfiKe Heiner, 
^ilanter, tyft genialer 3^0^- ^ ^ft ^in loilber, f))rfl]^en' 
ber, lauftifd^er $)ttntor, ber bie (Erj&^(ung befeelt. (Ein 
ftinttnung6i»oaed SÖxÜ einer nnbem)fiftad^en fd^toSmterifd^ 
Steigung gibt ber „ ft a )> i t n ( a n t ^ . S)ie ® efeud^tnng ber 
Sßinterlanbfd^aft auf ber ®ttppt lann man meifterl^aft 
nennen, fie erinnert an bad (Sd^Bnfte, toa^ ¥^t&fi unb bie 
S)rofte'$)ättl^off in äkrfen, Slbalbert @tifter unb Xurgenie» 
in ^rofa auf biefem ®ebiete gefd^ffen l^aben."* 

®o f))enbet benn aud^ ber erfte Siterarl^ftoriler !£>eutfd^' 
(anbd ben t>or Salären allgemein Derbammten brei 9}o)>eQen 
M erftenSanbed ie^t ein unbebingte« 8ob. Ueberben 
sn>etten Sanb f&Ut jmar aud^ er ein SSerbammungdurt^eil, 
aber bie« mad^t mid^ nid^t irre. 3n einiger ^tit toxxt er 
aud^ barüber fein Urtl^eit }U meinen ®unften änbern tt)ie 
Sdtn 3onfon ba« feine Aber ©l^alef ))eare , unb {toar um fo 
me^r, aü ©ottfd^aQ aud^ atö $oet eine ®r5|e ift, u>a]^renb 
JBen donfon in feinen S)id^tungen fid^ nur att ein talent« 
lofer gebaut jeigte. 

©ottfd^aH fä^rt a(fo fort: Mit ben (Srj&^Iungen be« 
jmeiten Sanbe« begeben mir un« in einen ftrei« »on Siebe«* 
abenteuern, mUSft ade« ^oetifd^e Sel^agen au«fd^(ieten« !Da« 
Sßito ber Siebe, tt>e(d^e« an^ fo unnatftrßd^en SSerirrungen 
^er))orgel^t , mag ber ^l^itofo))]^ mit in ba« @d^u(bbud^ be« 



— 43 — 

unfeinen Xtiebe^ fd^relben. !Der üDtd^ter ffat ntd^t ba9 9tecl^t 
am mentgften bte ^fütd^t, um feine ®tunbgebanlen in ^ri^ 
ntatifd^en ^axhtn fd^tSem }U (äffen, und eine poM\äft Xna« 
t^fe aQer Iranll^ften (Setüfte ber Sßenf^ennatnr iuju* 
mnt^n. !Der mobeme ^^lato-" ifl ein 1fiäf\t lonnberBatet 
Sänger bed atl^nienfifc^en $]^i(0fot)]^en. (Eine 9lot)eae Don 
^ilanterer Unnatur ,Iann man fid^ laum beulen, unb icdf 
n^irb fie noc!^ Don ber folgenben : i,93enud im ^üi" Übet* 
troffen ; fie f d^i(bert und bie raffinbcte SBoQuft , bie im ge* 

l^eimen 3^f^^^^^^^fl^ ^^^ ^^^ graufamen ®e{flften ber 
Menfd^ennatur ftei^t. ÜDie 9tot>eQe entl^filt ©d^ilbemngen,- 
benen gegenfilber biejienigen bed Soujoef fd^en „^avitia^'' ben 
9teii ber Slaitetät für fid^ l^aben. Sluf bie „^tm^ im $e()'' 
folgt bie i^SRabonna im^el}'' (äßarjetta) ber l^armonifd^e 
SKfd^lut biefer greUbiffonirenben (Srjal^tungen. X)ad ®fM 
einer 8ie6e unb (Sffz, bie auf ©emeinfamteit ber geiftigen 
3ntereffen fcerul^t, toirft fein »erföl^nenbed 8id^t auf bie 3rr* 
tl^ämer ber Seibenfd^aft. "Oer %utor erfc^eint aü Sodat* 
reformer unb Der(a§t ben anatomifd^en ©ecirtifd^, um ein 
l^armonifd^ed @ötterii(b ju meifeCn.'' 

3m ©anjen ift mir ®ottfd^a({ gerecht gen)orben txAt 
lein 3i^Atet, bennod^ glaube id^, ba^ aud^ il^m ber ®runb^ 
gebanle unb ber $(an meiner noDeUiftifd^en S^eobicee, tiyie 
er bad ,,93ermäd^tni| ftaind'' nennt, nid^t todtommen beut» 
Jid^ geworben ift. 1)icd ift jebod^ — bied befennc id^ offen 
— nid^t feine, fonbern meine ©d^utb. (Sd »ar ein 
Sel^ler, ein gragment, einen 2^orfo, toie ed bad ^SSermäc^it» 
nit Äain*«'' in feiner gegentoärttgen ®eftalt ift, ber 



— 44 — 

Ocffcnttid^Icit öotjulcgb. 5Da crft bcx (g|)Ucg bic änttoortcn 
auf bie fragen bed föanbererd im 'Prolog, bte )>oQftanbtge 
l^atmonifd^e SSfung bet ÜDiffonanjen be$ äRenfd^enteben^ 
Äringen birb, mußte bicfcr crftc 2]^cit, für fid^, abgcfonbcrt^ 
iU 3Rißt)erftäubniffen 9[n(a§ ge6en, fogar (ei etuem Sbtm* 
tffüUx J)on bcm l^ol^eu ®eifte, ber außergetoöl^nlui^en ®dtf)X* 
fomlett unb ber einjig bafte^eubeu Un^artet(i(i^Ieit ©ottfci^aQ'^ 
unb erft bei ben gemöl^nßd^en, geift(ofen, uutotffenben unb 
poM\ät unb ftttßd^ iornirlen ftritilem t>on bcm ^äflagt 
etned Otto ®Iagau tu Serßn unb ßar( k)on "JCftakx in @ien. 

& ift bal^cr »ol an ber 3^it/ b^t ber üDtd^ter einmal 
feffift öon feinem SBerle unb t)on feinen Stbpd^ten fprid^t. 

^üDaö aSermäd^tntg Äatn«* foO bte gefammte 3Ken* 
fiä^entoelt, ben ^Äam^jf um ba^ ÜDafein" auf ben f)auj)tge«^ 
Ueten menfc^Ud^en 9tingen^ jur ^arfteQung bringen, nad^ 
ken fed^d ®d^(agn>orten , toddSft ber Sauberer im $ro(og 
ou^fprid^t, in eben fo öiete Si^cite gegliebert. 1. 5)ie Siebe. 
2. ©a« (gigentl^um- 3r 5Dcr ©taat. 4, ©er Srieg. 5. ©ic 
Arbeit. 6. ©er Sob. 

3m Prolog »erben bie großen fragen, totfd^e bie 2ßenfd^* 
l^eit toie ben (Sinjelnen unablafftg beu)egen unb ängftigen, 
gcfteßt, aber fetbftoerftänblid^ nid^t beantwortet, ©ennod^ 
fd^ticßt et mit feiner etl^ifd^en ©iffonanj. ©er ©id^ter er* 
Hidtt auf.1)em ^iffz'pvintt feiner |)efftmiftifd^en ®6)tottmvLt^ 
ben ®tern, ber i^m ben ffieg ju »eifen oerl^eißt, unb folgt 
i^m mit treuem ^txitn, um für pd^ unb feine ©ruber bie 
SBal^rl^eit ju fud^en. 3m erften 2]^eife: »irb bie erftegrage^ 



— 45 — 

bte Ste(e, ia^Vitxfi&Unx^ \>tx®t\äfU6fttx, jnerfl 
htUnäfUt, iam Beantoottet. 

®öfcn ^ter treten bie ©tunbgebatilen be^ gangen Vkclt», 
iDte x6f gtaube, Hot unb fltgttiäf genug ]^ert>or. 

©er erfte biefer (Srnnbgcbanlen tft: ^©lefe SBett In ber « 
ti>tr leBen tft nici^t , n>te Seibni^ }U l&eiDeif en ))erf ud^te , bie 
ntSglid^ft Befte, fonberni^ieünel^r bie mSglidf^ft \äfitäf* 
tefte, @ie lann Äeinem, ber bie Statur, biefe^ ,,ett)igöer*» ' 
fd^ßngenbe, eU)ig n>ieberlauenbe Ungel^euer" mit offenen 
<Sinnen betrad^tet, ate ba^ 93erl eine^ at(n>eifen unb attm&äf* 
ttgcn @ci^5^>fer« erf<i^einen, ober biefer ©d^ö^^fer Knnte nid^t 
juglcid^ oügüttg fein, fonbem toare im ©egentl^eit ba« 60^* 
l^ftcfte unb graufamfte aüer ©efen. „SWd^t bie gro^e fettene 
3lotff ber SBeft, biefe gtuti^cn, biefe Srbbeben, bie @ure 
©tabtc t)erfd^ßngen, rühren mid^!'' fagte ©oetl^c, ^mir unter* 
gräbt ta^ ^erj bie öerjcl^renbc Sraft, bie in bcm äff ber 
Statur oerborgen liegt, bie nid^t« gebilbet ^at, ba^ nid^t 
feinen 5Rad^ften, nid^t fid^ fetbft jerftSrte/ 

35ie SRatur unb berSDienfd^ finb — »cnn man einen fo ' 
terfinberüd^en Keinen STOatftab »ie ben unferer STOoral auf 
geioattige (Sfementarlräfte unb 9?aturgefe|e anioenbcn barf — 
t)on §au^ au« böfe. 3n ber 8uft »ic imSBaffcr unb xiuf 
ber (grbe lämpft aöc« 2^obte unb Sefcenbige 'ununtcrbrod^en 
ben fiam^)f um ba6 ® afein. !£)er STOeufd^ in^befonbere liegt 
in immermä^renbcm Kriege mit , feiner Umgebung unb ein 
3eber biefe« unfefigen ©efd^ted^le« fud^t auf Soften bc« Sin* ' 
bereu ju leben, unabtäffig bemüht, gteid^ fiain, feinen ©ru* 
ber ju morben,- ju berauben, ju feinem ©Kaoen gu mad^en. 



— 48 — 

Z>er ifnüU Q^tuitbgebaiile ift: M ^er S){etif4 it'bo^ 
M feiner urfptüngUci^en (efttaßfd^en 8n(afle ntd^ fte^en ikibU 
^aS er ftd^ Dte(mel^r tord^ bie (Entoidtung feinet (i^eifted unb 
feiner Srlenntnit aOmäUg ü6er biefe(be erl^ebt, fte fi^ 
untenoirft unb fidf in bem Kingen Don Sa^rtaufenben immer 
mel^r {um ^errn feiner @eG6ft unb feiner fc^i^ferifc^en firafte 
mod^t 3n bem fOinaiit a(er atö er greil^eit erringt, olö 
er bie 92atur in fid^ feinem (§^eifte unterUHrft, beginnt er 
()Ud^ biefe felbft au beränbem, p berebeln. S)er ))^fifd^e 
menfd^ bpn l^eute ift eben fo n>enig ber pft^\(l^ 9)2enfd^ 
Dor 6000 3a^ren, atö ber gebUbete (Sttri)))aer bem in ben 
^roirien ftreifenben 3nbianer ober gar ben SOIenfd^enfreffem 
ber @übfeeinfe(n gteid^t. Sber ber SPtotfd^ bleibt aud^ bobei 
ilid^t ftel^en, er mad^t ßd^ aud^ immer mel^r bie aufer i^m 
ßegenbe Statur ober bod^ fenen Xl^eil berfeOben in bem er 
Ifit, bie iSrbe, bienftbar, unb unter bem (Sinfluffe feiner 
$>errfd^aft, feinet ®eifte^ ber&nbert fid^ aud^ bie 9{atur unb 
bßdtt i^n mit iebem Sal^rtauf enb toeniger r&tl^fet^aft unb feinb« 
feßg an* 

3ft biefer (S^banle ber fortfd^reitenben, geiftigett unb fitt« 
Qd^en (EnttoidKung unb Sri^ebung be^ SOtenfd^en au^ fid^ 
fetbft l^erau^, bie atlmäKge SBereblung ber 92atur fe(bft 
inxäf Offn nid^t ein groger unb erl^abener, ein begeiftember ? 
3ft nid^t Diebnel^r bie Seigre bon bem ber(orenen ^arabiefe, 
bon ber urf^rflngßd^ guten unb burd^ ben W>faU Don ®ott 
entarteten 92atur bed SKenfd^n bie eigentßd^ l^offnungdlofe 
unb Hfitniftif<$e? Sirb bad fittlid^e ©etbftgefü^I bed mn* 
\6fm burd^ biefe 9(nfd^auung, bie il^n ju einem @tdrenfrieb 



— 47 — 

einer k)ott¥eff(tci^ VitÜ, einet l^imttonifd^n gSttfi^en mh 
fittCid^en Seltorbnung rnüäft, niüft in bemfe(6en äßaa^ 
jn J&0ben gebrficft, al^ il^n bie ®ett>i|^t, ia% gerate er ber 
ttnennübUii^ Dom (Srfo(g geirdnte 9kr6e{ferer nnb 3SerebIer 
feiner feC&ft unb berSlatur um i^n ift erl^elben unb }nn)et« 
ttren ftam)>fen, f^ortfd^ritten, geifttgen unb ftttßd^n Srober« 
ungen ft&l^ten unb anf|)^men n)irb? SQ3er, ber ni(|t in ben 
geffebi einer k>erbttmmenben 2:i^eotogie \ifmaifttt, tovct (eug« 
nen Kitinen, bag biefer grege ^banle jugteid^ ber einzige 
fütüä/t Seitftem unfere» ©efd^feci^d ift? Unb ba bUfer &tß 
bante jugteid^ ber beutfU^ aui9ge)>ri^ ®runbgebanle meinet 
irSSerm&d^tniB Itain^'' ift )oer n>agt e^ nod^ }uBel^u|>« 
teil, bag biefe not>eIIiftif<i^ jC^eobicee nici^t ein SBert bcn 
eminent etl^ifd^er Sienben) nnb JBebeutung tft? i$rei(id^ 
nid^t in bem @inne Don Si^ei^en unb linbtid^ SD^toroIiften 
ber ^eriart'fd^en ®<i^u(e, ober feftmurjeinb in bem gefunben 
(Erbreid^ mobemer Staturtoiffenfd^aft unb ®efd^id^t^orfd^ung^ 
in bem einzigen ))]^itofo))]^ifd^en ©l^fteme bad fid^ bie (Sx* 
mngenfd^aften unferer SBiffenfd^aft ju Stufen gemad(ft ffat, 
Üenem bed genialen granlfurter Steifen älrtl^ur ®d^o))en^ 
Iraner unb in ben SSoHdinftinlten ber großen Stace, ber bie 
3ulunft geleert, ber Sßeltanfd^auung ber ftaDifd^en 
ffielt. 

SBie in bem ganjen föerle, tritt biefer @runbgebanle 
and^ fd^n in bem Dorliegenben erften SSl^etle bef[e(ben l^or. 

Der SCtttor fud^t in bemfeftcn juerft bie Söfung ber ge« 
fd^ted^t(id^en %XCLZ^, er fnd^t fie Dergeben^ in ben erften 
fünf 9}ooeQen feinet (&ßu unb ftnbet [u in ber itiiUn — 



— 48 — 

^5roonbna<3^t/ ^^tete/ ^»cnu« im ^clj/ taufd^cn btc SbiU 
fcer bed SeBend, ber SieBe, n>te fie fld^ in beut Don Statut 
aud feinbfid^en ^egenta^ ber ®efd^Ü^teT, bent Stampft bon 
SRann unb SBeiB nm bad 'Dafein, batfteßen, an ifftn t>oxtibtt. 
dn biefen ffinf 9}obetten ift et nid^t aUein bered^ttgt fonbera 
gerabeju t>er))fli(i^tet feinen (Svunbgebanlen in )>Tieniati* 
tlfd^ctt gatben f drittem ju laffcn/ fonfl Miete bic «eil^ 
feinet ©ilbet lüdtenl^aft (Sx botf We ^tein geiftige-' 
Siebe bte et in ir^(ato'' botffi^tt unb v^üft ben ÜRann, 
nad^bem et jum ^etDU^tjetn bet unau#ffi0baten geiftigen 
Ätttft btc i^n bon bem ©eibe ttennt, gefommen, bal&in fü^rt 
beut ftnnltd^en Sßetbe mit Sbf d^eu ben 9füdten }U leisten, 
eben fo »enig in feinem SBetle feilten foffen, toie bie mit 
bet ®taufomIeit engbetfd^wiftette ^©olluft*, bie ben liebe* 
toQen SRann gnm ©Haben bed l^}(ofen SS3eibe6 mad^t un^ 
il^n nod^ untet bet ^eitfc^e be9 begtüdCten dlebenbnl^Iet^ eine 
att pnnßd^en ®enuffe« em^flnben läßt. 

3n ben etften fünf IWobeöen etfc^eint bie Äegct, in ber 
testen bie äu^nal^me, in ben etften bie SBitlßd^feit, in ber 
(etjten ba« ibcate ^itl batgefteltt. 3n ben etften l^ettfd^t bie 
9?atutgett)alt bet 8lcbc, »etd^'e, fie mag einfeitig mit tteuer 
$ctgcn«neigung, mit <>oetifd^et ^^antafic, mit gctftiget @^m* 
)pat^\t obet bämonifd^et SBoßuft §)arib in §onb gelten, jut 
(gnttäufd^ung ffi^tt, füllten mu§ fobatb bie 5Katut ben 3^^^^ 
ben fie mit bcm aömäd^ttgen lEticbe betbinbct, cttcid^t l^at: 
bie 8ottj)fanjung bet ©attung. 3Me Siebenten et*» 
lennen ju fpät, bag il^te Sflufionen nut bie[em ^voedt gebient 






— 49 — 

l^aBeti, bie hatten, ba§ fie il^re (Sl^e nid^t um il^rer feI6ft j 
tDiücn, fonbern — g(cic6faöd einem SDiad^tgebotc ber 9latur 
folgenb — nur i^rer Äinber loegen 8^f^f<>ff^^ ^^^^^ wm bie* 
jelbcn im 35ienftc ber ®attung aufjujiel^en. ®Ieid^ ben SBer* 
tammten in Dantes 3nferno burd^ bie Siebe an einanber 
^efd^miebet, führen SDtonn unb SBeib einen ununterbrod^enen 
^eg, in bem 3ebed bad 9(nbere ju unterjiod^en , }U bem 
Sßertjeug feiner ©elbftfuc^t, }um ©Ita^en feiner 2amz unb 
^iQIär ju mad^en fud^t, um ben befiegten ©egnei;, fobatb 
ed il^n unter feine i$ü^e gebrad^t ^at, erbarmüngdlod unb 
graufom ju mit^anbe(n unb an^vihtxittn. 

©ie Iefete5RoJ)eöe: ^SWarjella, ober ba« SKärd^en 
iDom ®Iüd'' n>enbet' ben ®runbgebanlen bed ganjen Serled 
<iuf bie Siebe, ba« 33er]^ältni§ ber ©efd^Ied^ter an. 

!Bad ©eib, bie ^itbe" unferer gebitbeten ©efeafd^aft, 
bie »oßüftige graufame 3;od^ter fiain«, tt>irb öon bem SDianne 
firipig ju [xä) erlauben. ®ie fniet nid^t me^r t)or i^m »ie 
3ÄagbaIena öor. bem $)eilanb, aber pe ijerfud^t ed aud^ nld^t, 
feinen ?ßadten unter il^r Soäf ju beugen, ®ie ftel^t ate 
®Ieid^e ebenbürtig neben i^m. ®ie toirft bie ©einiger üd^e 
t)on fid^ mit benen fie feine gü§e gefalbt unb bie ^eitfd^e 
mit ber fte feinen JRüdfen jerfleifd^t l^at. !Der 3D?ann l^at 
jid^ l^ier in ber Siebe über bie 9?atur, über ben Srieb er« 
l^oben unb mit fid^ bad SBeib. @r bient ieftt nod^ immer 
ber 5ßatur, aber bte Statur bient aud^ i^m ; er p^axiit bie 
Gattung fort, aber bie "ißatur mu§ il^m bel^tftid^ . fein biefe 
Oattung fo fortjujjflauien, toie er e^ toitt, toie fie unter bem 
(ginfluffe feines fd^B^jferifd^en ©eiffeö gemorben ift, nid^t 

&aiiiX'Wlü\o(i), Ueber Den SBcrt^ Hx Äritil. 4 



— 50 — 

u>te fte urf^tfingHd^ au9 il^ren $)5nben ^ert>orgegangen tft 
er fc^t ba« große SBerl ber etoiltfatton, bcr pttfid^cn SJcr^ 
cblung im Ätcinen fort, inbem er feine ftinber niti^t Bio« 
oufjiel^t, fonbern il^nen ba^ ®e^)rage feinet ®eifte«, feiner 
eblen ©eftnnung giebt, er Pfet an bem l^eiltgen $)eerbe feiner 
gamiUe, ein xtoeitcr ^rometl^eu« unb formt STOenfd^en 

„nad^ feinem ®tfbe, 

(Sin ®e[d^(ed^t bad il^m gleid^ fei, 

ju teiben, ju »einen, 

ju genießen unb ju freuen pd^.* 
3m ®egenfa^ jum ,,!Don 3uan »on Äotomea", in 
toeld^em bie &)t auf geujöl^nUc^er pnnßd^^gemütl^fid^er 23apd 
rul^enb, jum ©KaJ^eniod^e für bie beiben ®atten, jur 5)5tte 
n)irb, baut pd^ l^icr auf ber pc^cren ©runbtage geiftigcr 
5)armonie, gemetnfamer ©efinnung unb gemein« 
famer Slrbeit ein Keinem ^arabic« auf, fo baß einer ber 
^eftigften Sabter be« „?Iato" unb ber „aSenu^ im ^elj'', 
Äarf SE^afer, nid^t uml^in lonnte, biefe SRoöeße ein „^offt^ 
Sieb ber gl^e" ju nennen. 

3d^ l^offe, meine SBorte »erben einige« jur SlufKfirung. 
jum beperen ■ SSerftänbniß be« „SSermäd^tniß ßain«'' beige* 
tragen l^aben; nod^ beffer bürfte e« freiltd^ ben ffäteren 
Sil^eilen biefe« großen SBerle« gelingen, SDlißüerftänbnipe unb 
Srrtpmer, bie bcr S^orfo be« erften l^ertorgerufen l^at, auf« 
jullären unb bann »irb aud^ bcnSlbpd^ten be« Did^ter« öoQ« 
ftanbige« SJcrftänbniß unb öoöe ©ered^tigleit ju Xl^eit »erben, 
gür meine Unterfud^ung über ben SBertl^ ber Äritil bleibt 
aber au« ben ©d^idffaten meine« „SBermäd^tniß ftain«** ber 



— 51 — 

®d^tu§ gu jicl^cn, ba§ bic ftrttif bcr Ittctarifd^en ^tititno\» 
fen, burd^ fatfd^cunb Dcraltetc flttfici^eäiifd^auungcnbcl^crrfd^t 
fid^ unf äl^tg emctft bcm fittüd^ fd^Bj)fcrifd^cn ®cntu« eine« 
ccJ^tcn JJid^tcr« geredet ju »erben, »ä^renb ber augerorbcnt* 
üd^e (grfoCg btefed tro^ aßen angriffen in ämerila toie in 
(Suro^a e))od^emad^enben Sßerle<3 ebenfo fd^Iagenb bie 
Dl^nmad^t ber ftritil bartegt toeld^e fe(6ft ia, ma fle k)er« 
nrtl^eUen unb fd^aben ^lü, bem ed^ten S^alente nur nfl|t unb 
ber ^ai)xf)t\t gunt ®iege berl^Uft, inbem 8oB unb' Siabel im 
@inne ber mobernen 3ournat3nbuftrie gteid^nt&fig gur (Sm* 
)>fe]^(ung, gur SfeKame werben. 

SDamit finb n>ir auf bem ^untte angelangt ton bem xoix 
ausgegangen ftnb, (ei ber gtage, tx>tiä}cn Sl^aralter bie 
ftritil unter bem ßinfluffe ber f^>elutatit)en mobernen ?rejfc 
im ®egenfa^ gu bem frül^eren ibealen angenommen l^at. 



— 52 



V. 

©eit bcm Saläre 1848 ^at bte bcutfd^c treffe einen enor* 
wen äuffc^öjung in materieller iöeitel^ung genommen 
unb tft in bemfetten ÜWa§c in geiftiger unb fittlid^er 
©ejie^ung jurnrf gegangen. Diefe momentane nngünftigc 
©trömung »irb jiebenfaüd, »ie auf iebem anbcrcn ®ebiete, 
nur eine t)orü6ergel^enbe fein, benn tro^ ber 8tfidfd^(äge, 
»eld^e bie ©efd^id^te ber Sibitifation öon 3^^* X« 3^^^ ^^f 
bem ^)oIttifci^en , tok auf bem reUgtöfen, auf bcm fittUd^cn 
tt>ie auf bem tüiffenfd^aftttd^en unb ffinftlerifd^en ®e6ietc nad^* 
tt>eift, fd^reitet bie menfd^ßd^e ©efellfd^aft im ®anjen un* 
unterbrod^en öortoärt^. 

§at nid^t bie ^)oIitifd^e unb fird^ßd^e SReaction im 2ln* 
fange ber fünfslgcr Saläre triumjjl^irt , um nad^ faum je^n 
Salären eine um fo furd^tbarere unb em^jfinbßd^ere 5Kicbertagc 
gu erteiben? 

!Die großartige materieüe Sntujidttung ber treffe l^at jur 
gotge gel^abt, ba§ bie üorl^anbenen iournaüftifd^en Sräfte in 
leinem SSerl^ältniß ju bem ^)ßjfelid^en S3cbarf an fold^en ftan* 
ben unb ^tnk nod^ ftel^cn, ba3 Angebot blieb l^inter ber 
5Rad^frage unenblid^ njeit jurüd unb fo begannen bie ,,üßar* 
f dralle ber "ißreffe" ju toerben, xok einft ber grieblänber in 
allen klaffen ber ©ebölferung. ©ie mad^ten e^ toie Defter* 



— 53 — 

rei^ bor ftutjem w(ff, t&tm e^ beim Mnibtndf eined Statut» 
bcn 3ßange( an Dffliicren ju bccfen galt, ©a toutbcn 
junge gcute anö oßcn ©tanben, ©tubcnten, ©camtc, toüd^t 
nie ein ®ttotf)x in ber $anb gel^al&t l^atten, mit bem golbe*' 
nen ^orte^^e bebad^t, nur um bie SReil^en ber Slrmee Ipm* 
pUtt JU mad^en. ©ang fo ging bie 3ournaliftiI bor, ftc 
rcirutirte auf gut ©lud in bcn Safernen, ^omptoix^, Äanj* 
leien unb auf ben ©d^uttänfen. 

iCie 8teba!tioncn »urben mit Jener jiournaliftifd^en Qpt* 
ext» vertraut unb nur ju batb fiberfd^memmt, »etd^c nid^td 
gelernt unb ixiäft^ lann atö fd^ reiben. 

SBenn id^ fage fd^ reiben, fo öcrftel^e id^ barunter 
felbftberftänblid^ nid&t bie ®aU, (Sebanicn, Sinfaöe, ©ebb* 
ad^tungen, ßinbrüdfe, ßreigniffc ober grfinbungen ber *^l^an* 
tafie in einer !orreftcn unb bem Snl^attc entfj)red^enben 
eigentl^ümüd^en ®pxa6)t auf ba« ^aj)ier ju bringen, fonbem 
ba« med^anifd^e ©d^reiben. 

©ctoiffe immer toieberfel^renbe ^l^rafen, toetd^e fid^ beim 
8efen ber Journale bem ®ebäd^tni§ ein^)rägen, auf feben 
©egenftanb ftercott?^ antt?enben , ol^nc erft ju fragen, ob fte 
^jaffen ober nid^t ^paffen, ift eine gäl^igleit, »eld^e man, ol^ne 
ungered^t ju fein, bem med^anifd^en ©d^reibcn gteid^fteöen 
lann unb in biefer, tl^eite im Äaffeel^aufe, tl^eitö erft in ber 
9leba!tion felbft ertoorbenen Sä^igfcit befielet ba« ganje fiön* 
nen, ba« ganje 2!afent unb ba^ ganje SSSiffen be^ bei toeitem 
größten Sl^eile^ unferer Sournaüftcn. 

©old^e lebenbige SWafd^incn finb übrigen^ gerabe ba^, 
»a« bie moberne iournatiftifd^e 3nbuftrie brandet unb fud^t^ 



— 54 — 

benn ber ^effe ber 3ett)ett ift t9 (mit toenigeit flu^mffmm) 
eienfotDenig toie bem S39Tfenf))ie(er um bie' Sßerfed^tttitg p^ 
atifd^er unb fociater ®rttnbf&^, ober fift^etifc^t ®efe^, 
fonbem audfd^ßegti^ um ®e(b, um ein eintr&gßd^e^ ®e« 
fd^&ft }U ti^un. 

©efd^äft ift bie treffe gemorben unb ©efc^Aft bie 
Ärttif, 

!£)er mobeme 3ournaU6mttd felBft fa^t bie firitit nur 
Don bem ©tanb^unlt ber 9?et(ame auf. 

SBenn ober fd^on iene ftritil, tt>elcl^e ftteng naci^ äft^e» 
tifd^en unb ftttüd^en ¥tinci)>ten Dorge^t, roit mir gefeiten 
l^oiben, einen fel^r ^robtematifd^en SBert!^ ifat, fo entHeibet 
rtd^ bie ftriäl, fobatb fie jur 9? e Käme mirb, felbft bed 
legten Sft^etifd^en unb ftttßd^en 9limbud. 3n bem[elben 
9(ugenbU(Ie, n>o fie ftatt bed ibeaten ben )>TaItifc^en ®tanb« 
pmit einnimmt, l^ört bie ^itil auf obietttt) }u fein unb 
»irb eminent perfönüdfi, ^erfönlid^ in i^rcn Urt^eiten 
unb ^>erfönti(i^ in ber gorm, mag fie ben gr^feren gefd^äft* 
ßd^en 3ntcreffen bc3 3^itung^eigeut^ümcr«, ber gegen einen 
Äonlurrenten ju getbe jicl^t, bienen, ober ben Iteinercn ^ri* 
öatintereffen bed einjelnen 3öurnaßften, ber eine fpröbe 
®d^auf))ie(erin mürbe mad^en, ober einem j£^eaterbireItor, 
ber feine ©tüdfe gibt gefällig fein toiß. 

Der gcfd^äftßd^e ©tanbpunit ber treffe ^at bie 3nbi* 
Dibucn, ieben einjelnen 3ournaßftcn unb Äritifer bemoralifirt* 

©er oberfte ©runbfa^ ber meiftcn 3^itung^eigcntpmer 
ift, »omögßd^ mit jeber3eite, bie in i^rem ©tatte fielet, ein 
©efd^äft JU mad^en, birett ober inbirelt. 



— 55 - 

5Rc^mcn tt>tr j. 33. an, ein 3^tong«eigcnt^ümcr fielet in 
• einem Incratiöen S5erl^attni§ ju einer SBanI, fo tt>irb er fxäf 
niäft Begnügen, berfelben fein ®Iatt in aßen rein pnaniieüen 
gragen jur 1)i«^)ofttion iu fteüen, er »irb, »enn ber ©anl* 
' btreltor — toa^ nid^t fetten öorlommen foß — ein galante» 
SKann ift, nnb irgenb eine fd^öne aber talenttofe ®d^au^ 
f|>ielerin prott^ixt, bem Stl^eaterreferenten ben Sluftrag geben, 
biefe "S^amt teberjeit ju loben, nnb ber S^i^eaterreferent »irb 
fie, iebc^mat o^ne SSebenlen, par ordre du Mufti toben 
unb fein Iritifd^e« Siatent nnb feinen SBife bafür an irgenb 
einem armen atten ©(^anf^)ieter üben, ber »eber t)on einem 
Söanibireftor nod^ fonft ton 3emanb ^^rotegirt toirb, 

Snferirt ein großer 3Serteger atte in feinem SSerlagc er« 
fci^einenben ©erle in einem ©tatte, fo toirb ber gigentl^ü* 
mer beffetben bem ©ud^Iritüer ben Stuftrag geben, biefetben 
JU lobdn , unb jeber ©d^riftfteßer lann , fobatb ein Sduäf 
bon il^m unter ber betreffenben girma erfd^eint, getoi^ fein, 
in bem betreffenben SJIattc par ordre du Mufti getobt jn 
»erben, ebenfo getoig toie ba^ Äonfurrenjblatt il^n fo tange 
lonfequent l^erunterreigen n^irb, bi^ fein Verleger bie glagge 
ftreid^t unb aud^ in biefem infcrirt. 

Slel^ntid^ wirb mit ben -eigenen Mitarbeitern unb jenen 
bc« Äonfurrenjblatte^ berfal^ren. Die erfteren tt>erben in ben 
$immet gel^oben, bie festeren jn ben Äotl^ gejogen ; benn ber 
oberfte ©runbfaft ber ioumaliftifd^en Snbuftrie unb ber im 
S)ienfte berfelben ftel^enben Sritil ift, nid^t« getten ju taffen, 
ftu« bem man nid^t in irgenb einer SBeife Äat)itat fd^tagen 
lann. 



~ 56 — 

^tt erfte ^xopfftt biefed mobetnen iournaltftifd^en Sto* 
rand »at: Xugu ftB^^^S/ ^^ ^arifer Jtt)>fe(6ä(Ier unb 
siad^matige ®rfinber unb bteli%ige (Stgent^ümer ber Siener 
i.^reffe.'' 

fSlxx finb einige teiienbe ®z\äfiätttn mit i^m )>afftTt. 
©0 fd^rieb id^ j. ®. eine Sieil^e ,, SrauenBUber m€ ®alu 
gien* für ba« gcwißeton ber ^ treffe/ fttrj naäf bei SBe«^ 
grünbung ber „9ieuen' freien treffe.* 

!£)a9 ^onlurreniBIatt bebutirte int SeuiQeton mit bem 
^)räd^ttgen {Roman „%vl\ ber $)5]^e* t)on ©ert^olb 
^Vitxia6f, totUl^tx nici^t menig baju beitrug, bem neuen 
Sdlattt xa\äf SÖoSfxi gu bred^en. ©er (grfolg ber „bleuen 
freien treffe" erregte im Säger ber ätten einen j)anifci^eu 
©d^reden unb bie lomifi^eften Slu^brüd^e ol^nmad^tiger SButl^. 
?iä) begann meine galigifd^en i$rauenbi(ber mit einer ®äfiU 
berung bed bunten 93ö(Iergemenged auf bem WlaxUt gu fio^ 
lomea unb ffil^rte bie Derfd^iebenen Zifpzn k>or. Sad lag 
n&l^er oB bei ber ©d^iDäbin t>on 9(uerbad^ gu fpred^en. 3d^ 
fd^rieb alfo in meiner Unfd^ulb folgenben ®afe nieber: 

^giebft bu bie Dorfgefd^id^ten , fud^ft bu ©eftatten n>ic 
Sorte unb ©arffi^ele, bort bei ben ©erlörben unb SButter«* 
fäffem grfigt bid^ Sluerbad^ in einer l^übfd^en 9SoIIdaud« 
gabe^ 'u. f. U). 

©n 3uf aö tt>oate , ba| 3ang'« äbterbtidt auf bie fior* 
reKur. be« betreff enben geuißeton« fiel, toie ein Mafenber 
f))rang er auf Smil ftul^, ben bamaßgen Siebalteur feined 
geuitteton^/ lo^ unb fd^rie : ;,®otd^e ©ad^en toffen ®ie ftel^en, 
tt>o(ten ®ie mid^ ruiniren? ©od id^ in meinem eigenen 



— 57 — 

Statte SteKame fflr bte 3ette treffe'' ma^en? «uet« 
haöf mug ton un^ tobtgefd^iDiegen kperben" unb 
sial^m bte S^ber unb fd^rieb : ^Siebft bu bte !Dorfgefd^td^ten^ 
fud^ft bu ©eftalten tote ffe 'Scremta« ©ottl^elf i^at" — ic. 

93erge(end n>urbe ber (omtrte 3^itungd^afd^a aufmerN 
fam gemad^t, ba§ bied ein Unftnn fei, inbem bie t^rauen«" 
geftaüen bed ©ci^toeijerd Seremiad ©ottl^etf (Sd^tDetjerinnen, 
bie beutfd^en S()(oniften«i$rauen ©atigien^ aber @d^n>abinnen 
feien. (Sd l^atf nid^td. !iDer ®a|| mürbe fo gebrudEt. S(uer^ 
bad^ burfte in ber »r^reffe" nid^t genannt »erben, aö »enn 
bie „treffe'' ober über]^au))t ein'ÖIatt im ©tanbe tüärc^ 
einen 3!)id^ter üon ber ©ebeutung Sluerbad^^ tobtjufd^wcigen !: 

I)ie ©efd^id^te ift cinfad^ bumm, aber bei einer jtt>ei* 
ten, bie mir mit 3öng ^)affirte, jcigte fid^ ber iournattftifd^e 
®efd^äftdftanbpun!t in feiner motten @d^am(ofigIeit, mit einer 
gred^l^eit, bie i^redgleid^en fud^t. 

Sä) fd^rieb für bie „treffe", aö mein Suftf^jiet „Die 
SSerfe griebrid^ be« ®ro|en" in ®raj aufgefül^rt lourbe. 
(Sinen SWitarbeiter toben, l&eigt fid^ fetbft eieren, badete ^m^^ 
unb bie «treffe* brad^te über bie Slupl^rung ein geuitfe* 
ton, in »etd^em ber (Srfotg be^ ©tüdte« ein „gtänjenber'* 
genannt unb am ©d^fuffe bie Hoffnung auiJgefprod^cn tourbe, 
ba« Stüdt batb auf beut öurgtl^eatcr ju fe^eu. 

9lt« bie „3Serfe griebrid^ bc« ®ro§cn" l^icrauf in ^rag 
gegeben »urben, ]^ie| e^ in einer ßon:efponbenj ber „treffe": 
„Offenbar l^at ©ad^er-ÜRafoc^ eine nid^t getoö^ntid^e ©e» 
gabung. 9ted^t getungen in ber (S^aralterieid^nung , geift« 
reid^ im Diatog, fpannenb in ber $anbtung, gclffören bie 



- 58 — 

„SScrfc* icbenfoto ju beut ©effcrcn, fca« auf bcm ®cBietc 
bramattfd^cr Äunft in neuerer 3«t gefd^affen tourbe.* ®c^r 
UgtA^Vxäf, benn ^»ar Ja nix!^ immer SWttarBeiter ber ,,?reffc*, 

» ©ad^er - 5IMaf od^'d ,r35erfc* fd^einen fid^ rafd^ ®a^n 
gu Bred^en, ble ©tretttonen ber Il^eater tu ©raun* 
fd^meig unb (amBurg l^aBen ba9 Suftf))tel gur Sup^rung 
angenommen'', l^le^ ed Batb bamad^ in einer 9leHamenott} 
ber i^^reffc''. ©el^r Begreif üd^, benn id^ »ar ja nod^ immer 
STOitarBeiter berfelBen. 

(Einige SD?onate \patet tDurbe ba6 @tfid( in ®erün ge< 
geBen unb fanb 0^>pofttion* Die ,, treffe** lonftatirte bie« mit 
Sel^agen unb Begleitete bie il^r an^ Sdtxiin mitgetl^ettte TffaU 
fad^e, ba§ »nur bie öfterreid^ifd^e lenbenj bie £)|)J)ofittott 
l^erborgerufcn l^aBe", mit ber {Rebaftion^Bemerlung : »Da« 
ift mögfld^, aBer 9t(e«, tt)ad n)ir üBer bad neue, mit bie" 
ler ateftame in bie SEBelt eingefül^rte ®tüd( gc* 
l^ört, leitet un« gu ber ännal^mc, baß bie »Serfe" aud^ ol^nc 
^oßtifd^e 9(nti)>at^ie leinen l^ol^en (Sntl^ufta^mu« gu erregen 
i^ermögen.'' 

S33er toax e« benn, ber biefc« ©tüdf mit fo »t)icter SRe^ 
Käme* eingcfüi^rt, ate eBen biefelBe »"ißreffc"; »eld^c fe^t 
gegen baffelBc lo^jog, unb warum lo^jog? äud bem fel^r 
einfad^en ©runbe, »eil id^ gur ^txt ber Serliner 
«uffül^rung nid^t me^r SWitarBeiter ber »treffe*, 
fonbern il^re« ftonlurrengBIatte« war. 

3ft ein \oidfz^ SSorgel^cn nid^t fd^amto«, öeräd^tlid^, el^r* 
lo«? SOtein ®tüdf mad^te tro^ einer 9iei^e al^nßd^er 9(n' 
griffe feinen ©eg üBer bie ©ftl^nen, unb bie »treffe* »ar 



— 59 - 

a(fo einem 9lnf&nger gegenfibet e6enfo ol^nmSd^tig, tt)te (et 
einem SDteifter Don bem Stange StuerBoci^d. 

9?o(i^ einmal Derfnd^te e« B^^fl/ »^i^ !« ben ftotl^ ju 
gießen, atö ic^ in bet Sfterteid^ifci^en ,, ©artentauBe " aü 
«.^aniptmitarBeiter" genannt mürbe. (St Benü^te l^ierjn eine 
ct^>roBte gebet — bie ^ieron^mu^ 8orm« — r oBer nxöft mit 
bem getoänfd^ten Srfolge. & tn^pann ^äf eine "^olemil, 
m ber Sorm ben ^rjeren jog, koeil et in bet 9J2aniet mo» 
betnet 3ritttng«pofemiI jn une^tßd^en STOittefa griff nnb jid^ 
in bie unglanBIid^ften 93ibetf)>tü(i^e Dermidette. @o l^atte 
er untet anbetm totat Detgeffen, »a« et in bet ^©ienet 
3eitung* üBet meine ^rgaßjifci^e ©cfd^id^te'' gteid^ Bei il^tem 
(gtfd^einen im Saläre 1858 gefd^rieBcn l^attc unb ße^ Jc^t 
1866 in bet $i^e bed ®efe(^te^ bad Itaffe ®egent§ei( bobon 
bxuden, \o baß iöf xifm untet änbetem bie Detnid^tenben 
SBotte ind ^eftci^t fd^Ieubetn lonnte: ,,2Bann l^aBen ®ie 
gelogen, bamate, ie^t, ober Beibe SKalc?" 

(gBcnfo loie 8orm toutbe Smi( $t\ü) unb biefct nod^ baju 
Beim etften ä^f^w^J^^wp^ß ^^^ *>^^ ®atttl gel^oBen, UeBet 
biefe S'liebetlagc feinet Beiben fiämpcn l^ätte fld^ 3^"9 ö^^* 
gen^ leidet gettSftet aBet e« <)affitte ii^m Bei bicfet ^otemif, 
xoa^ et nid^t ffit mBgßd^ l^ielt, id^ Begnügte mid^ nid^t ba» 
mit, feine ßtetarifd^en Scbienten ju t)tügctn, id^ fd^Iug i^n, 
ben Utl^cbet De« ©tteitc«, bet ^xäf petflD im ^intetl^aöe 
l^iett tüctTi^t^Io« in« ®efid^t, um i^n felBft jum joutnaßfti» 
fd^n äw^ii^Äm^jf ju jtoingcn. 

S(Bet e« lam anbet« atö id^ badete. ÜDie ^afd^a« bet 
gebet finben e« ganj natfitflc^, »enn anbete i)on il^nen in«» 



— 6U — 

fultirt tt)erben, aber fo6atb man i^nen auf ben Selb gel^t^ 
fd^reten fte 3^^^ ^^^^ ^^^ Unred^t, bad il^nen gefd^iel^t. 

3au8 koar feig genug, o^ne Samp^ bte SBaffen gu 
ftreden, er Bat mtd^, bie $o(emtI gegen fein SSlatt mb 
feine'^erfon aufjugeben unb erbot fid^ bagegen, Sorm für 
jiebe mie immer geartete S^^tfe^ung ber $o(emit bie ®palttn 
feine« ©latte« gu berfd^ße^en. 

Säf ging barauf ein unb Sorm mu^te, k>on feinem $erm 
unb SReifter im @tid^ gelaffen, ben &caap\, ber für i^n gu 
einem ^erfönlid^en getoorben kpar, in bem Don einem getoiffen 
ffiengraf, au« ber verbreiteten gamilie ber ©d^modCe, rebi* 
girten ©rager Ztkgtccplim, einem Sßinlelblättd^en gemeinfter 
©orte, ju (gnbe führen. 

ilBeld^e ©d^amlofigleit unb loetd^e O^nmad^^t geigt bie 
„treffe" aud^ in biefer ganjen Slffaire? 

Unb id^ ISnnte taufenb ä^nlid^e S^Qe erjagten, au« 
benen biefetbe Seigre refuttirt. 

9lber id^ mu^ an biefer @teQe bemerlen, bag e« Slu«« 
nal^men gibt unter ben ^txtnngßAitntifixmtxn, (S« gibt 
nod^ S^renmänner, U)e(d^e anberen ©runbfa^en ]^u(bigeu^ 
afö ienen nad^ benen ^mi bie „treffe" leitete. 

3d^ fd^reibe feit einiger ^^it für ©d^Bnlein, ben Son«^ 
lurrenteit ^aüberger«, aber ber te^tere fd^enlt meinen ©üd^ern 
unb ©tüdEen in „Uebcr 8anb unb SDleer" tiefe Ibe freu üb«» 
lid^e Slufmerffamleit toie frül^er. ffi« gibt nod^ 

ßl^renmänner unter ben 3^i*i^^9^^i8^"*P^^^^^* 

3m aißgemetnen gelten aber l^eutjutage bie ©efd^äft«* 
^rinji<)ien ^anoß, unb e« ift begreiflid^, baf unter bem Sin* 



— 61 — 

ffttffc bcrfclten oud^ btc cinjelnen 3oumaUftcn unb 9x\^ 
ttfcr gelernt l^abcn, nur ii^rem ^>erfönßd^en 3ntereffc ju 
flc^ord^en, tl^ren SReigungen unb Ueberjeugungen bte ZH^ 
jid^teien ju laffcn. 

©0 l^at nttd^ i. S. ftarl Don 2:^aler immer getobt bt« 
ju bem äugenbficf e , ate feine ©ebid^te „%VA alten 2;agen* 
erfd^ienen. 3d^ »ar el^rfid^ genug gegen ba« ?ubli!um, 
fciefe« traurige STOad^toerl nid^t ju toben, unb babei fo rüd- 
fid^t^üoö gegen S^^ater, c« nid^t p tabetn. 3d^ erfüllte 
meine ^flid^t gegen beibe S^^eite inbem id^ fd^toieg. ' 

Damit »ar aber S^l^ater nid^t jufrieben, unb at« mein 
^95ermad^tniB ftain«'' erfd^ien, beeitte er fld^ gegen baffetbc 
ju gdbe ju jiel^en. 

3c^ ßnnte aud^ üon Äritüem äl^ntid^e ©efd^id^ten er* 

jäl^ten toie »on ben 3rf^"9^^i8^^tpiw^^ ' ^^^ i<^ ^iö 
meine Sefer nid^t mit bief em 2lu«n)urf ber Siteratur ju tangc 
anefetn unb mid^ beeiten gu fonftatiren, ba§ e^ aud^ unter 
bcn firitifem nod^ S^renmänner in Deutfd^tanb gibt. 

Slt^, ©etoei^ ttjiH id^ eine Slffaire erjäl^tcn, bie mir mit 
fRubotf ®ottfd^>itI »jafftrte. 

©ottfd^att fc^reibt in feinen trepd^en ,,SBtättern für tite» 
rarifd^e Unterl^attung" iebe^Sal^r eine Siteratur^^SRei^ue. 5ltd 
mein 9toman ,,ftaunife" erfd^ien, ern^äi^nte er beffefben in 
feiner 3al^re«*9iet3ue in einer SBeife, bie mid^ berfe^te. Sr 
fagte nämlic^ : „SJou ^iftorifc^en ^erföntid^feiten »urben in 
biefem 3a^re in^ $au« gefd^tad^tet: Seaumard^ai^ »on ©rad^* 
i)ogct, Saunift i)on ©ad^er-SKafod^" u. f. tt>. 

3d^ fd^rieb an il^n unb erltärte i^m, toie fel^r er mir 



— 62 — 

ttnted^t getl^n. @etn Xudbrud (äffe annel^men, ba| mein 
SRoman eine ^ztDiffnüdft jiQixiUaxhtit fei, mfi^renb er t>\d* 
leidet ieben anbeten geiler ffobz, aber gerabe biefen nid^t :c. 

©ottfd^aQ entfd^ulbigte fid^ fel^r artig: ,^93on einem 9te« 
))tte'®(^rei6er fönne man unm^gCid^ verlangen, bag er ade 
in einem Saläre erfd^ienenen SSSerle f etbft getefen ffait ; toerni 
er meinem Stoman Unred^t getl^an l^abe, möge id^ il^n jur 
{Beurtl^Unng einfenben.'' 

S6f folgte biefer ^[ufforbernng. (Sin anberer in ber 
,®d^ttte ber inbuftrieQen ^itit grofgegogener Stebatteur ^otte 
mid^ nun auf bad gr56fte l^eruntergeriffen. ®ottfd^aQ l^tte 
dagegen bte e6enfo eb(e ate ben>unbemdn)ert]^e ®eI6ftDer(eug« 
nung in bemfetben ^Blatte, mo er meinem ..ftauni^" Unred^t 
getl^an, eine gerabeju glänjenbe JBenrtl^eiütng beffe(ben ju 
bringen unb mit feinem DoQen 9tamen ^ nnterjeid^nen. (Sr 
nannte il^n ,,reid^ an (Sfprit unb Seben, ein JöriOantfeuer* , 
toerl* tt. f. tt>. 

® l^anbett ein (S^renmann , für beffen Sl^aralter man 
biefelbe $)od^ad^tung fällten mn^, n)ie für fein l^enoorragen« 
bed ))oettfd^ed 2;atent. 

2o>A bielberf^red^enbe hitifd^e 3:a(ente bep^t, Oefterreid^ 
an bcn $)erren ^ubert Sanitfd^el in ®rag unb Dr. £)«* 
lar 9Be(ten in äBten. S9eibe )>erbinben mit il^ren S&l^ig« 
leiten eine gtünbßd^e iDiffenfd^aftßd^e ^ilbung unb einen 
tabe((ofen )>erfBn(id^en @^aralter. 



— 63 — 



VI. 

a»tt bem inbuftricöen unb fc(ga^ jjcrfSnfid^cn Si^araltet 
ber mobcrncn ftrittl tjcrior aud^ btc gotm bctfcttcu tl^rcn 
oBieftiücn ®tc»n>cl unb »urbc t)oöIommcn fubieltiö unb j)cr* 
fSnltd^ unb bälget gd^äfftg unb fKcgeC^aft bi« ju icnem ®robc, 
»>o fcttft bcr natöftc 8efet btc gemeine äbfici^t mcrit unb 
öerfttmmt u>trb, xoo bie ju fd^arf gef^)tfttc ©fifte abbrtd^t 
unb n>irfung«Io« toirb. SBer tieft nid^t mit Vergnügen Bo«* 
l^afte mit !(>erf8nli(i^en 3lu«faüen gexoürjte ©eurtl^eilungen, 
aBer »er öcrad^et nid^t jugteid^ ba^ ©uBjelt, ba^ biefe^ 
®ift ou«f^)ri^t, unb mx nimmt nid^t fd^tte^tid^ bod^ immer 
bie ^ortei be« 3nfultirten? 

©ie ßritil öon l^eufe ift ftetd eine 9tettame ober eine 
$otemi!, unb »eld^en Sl^aralter bie l^euttge ^otemil trägt, 
fagt un« SKarr fo treffenb, ba^ td^ mid^ Begnüge feine 
SBorte ju citiren: „5Der $)err ^Soöegc" fd^nelbet ®tttitn 
fftxavi^ unbläit mit ^»eni^SBife unb tjielSel^agen'', 
nad^bem er mid^ XDtffxlo^ gefd^nitten l^at, fein (Seifte^täm^)* 
d^cn auf meine Soften leud^ten. Seber Verbreitung, jeber 
©innentftetfung, feber SSerfd^toeigung Bin id^ au^gefefet. äno* 
n^mität unb-®d^eere faßen über mid^ l^er. geig* 
§eit unb gaul^eit im Sunbe mit ber griöolität lön- 



— 64 — 

nett mid^ jieberjeit tote ©traud^tttter anfaUett. 9^ bad ettte 
Sournatifttf?'' 

Unb tDo bad in btefer SBetfe cafirtrte utib flal)>trte 93erl 
feKft nväft audreid^t, uttt ben ol^ntnSci^ttgen ©rttnm bed Irt' 
ttfd^eti ®efd^aft6sttanne9 gu befrtebtgen, totrb bte ^erfdti« 
(td^Ieit, ba^ "^rioatleben be^ Did^tet« ober ftünftterd 
l^ertciflcgcrrt unb in ber el^rlofcften SBeifc entfteöt unb be» 
leud^tet. 

aSergcffen tft bic Se^re geffing'«, bc« JKctfter« ber 
Äritif, toetd^er ben ftunftrtd^tcr fel^r elnbringfid^ baoor toarnt, 
in ocrratl^en, ba§ er t)on feinem Slutor niel^r toeiß, ate iffvx 
tie ©d^tiften beffelben fogcn lönnen, „benn", fügt er l^inju, 
„foklb er ftd^ an^ biefer näl^em ftenntniß be« geringfteu 
nad(^t:^eiügen 3^9^^ ^^^^^ ^^^ Bebient, fogCeid^ toirb fein 
2^abet ^^erfönlid^e Seleibigung." 

2lbcr b e I e i b t g e n , ba^ ift e« ja eben, tt>a^ ber moberne 
Srttiler toiö, ber [a o^nel^in leinen änfprud^ barauf erl^ebt 
ate ein Seffing , ober nur ate ein Sjircment eine^ Sefftng 
ju gcücn. SSergeffen finb bie njunberbaren SBorte ®oetl^c'« 
in feinen Slnmerlungen ju !Diberofd üDialog „9tameau'« 
5Reffc'': „"^a^ "^Jublifum im ©anjen genommen ift nid^t 
fäbig, irgenb ein latent ju beurtl^eilen , benn bie ©runb»* 
fäfee, toomad^ e^ gefd^el^en lann, »erben nid^t mit unö ge* 
boren, ber S\i\aU fiberliefert fie nid^t, burd^ Hebung unb 
©tubien aüein lönnen »ir baju gelangen. Slber pttßd^e 
§anblungen ju beurt-^eiten , baju gibt Sebem fein eigene^ 
©emiff en ben oollftänbigftcn SWa^ftab , unb 3eber finbct e« 
Jbcl;aglid^, tiefen nid^t an fid^ felbft, fonbern an einem 3lnbercn 



— 65 — 

ati}u(e0en. ^tSffaü fielet man Itefonbevd^ Stteratoren , Me 
il^ren ®egnern t>ox bem $tt((ttum fi^aben tooU 
Ceti, il^nen moraltfd^e fBlanitl, Vergeltungen, ntutl^aS« 
{td^ SBfid^ten unb UHil^rfci^etnßd^e ^cl^tn t^rer ^anbtttngen, 
Dometfeit; bet etgentlt^e ®zyxäfHp\inU, ttHi9 (Siner 
«te talentt^oKer äßann bietet ober fonft (etftet, n)trb )>et« 
Tfidt, unb man jtel^t btefen, jum SSortl^eil ber Seit 
itnb ber SOteufd^en befonberd S9egabten t)or ben 
«Kgentetnen Sltd^terftu^I ber ©ittßd^Iett, t^ox loeU^en i^n 
etgentßd^ nur feine f^au unb ftinber, feine $>au^enoffen, 
alfenfafl« STOitBürgcr unb Obrigfeit, ju forbem litten. SWe* 
ntanb ge]^9rt ate ftttßd^er SRenfd^ ber 3BeU an. Diefe fd^5« 
nen aOgemeinen fforberungen ma6ft ieber an fi(^ fe(bft, n>ad 
baran fel^Ct, berid^tige er mit ®ott unb feinem $)er)en, unb 
t>i>n bem, U)a9 an il^m mal^r unb gut ift, überzeuge er feinen 
92ad^ften. $)tngegen ate bad, tt>oiU il^n bie Statur befon« 
ber« gebitbet, at« 2Rann i>on Äraft, SC^fitigteit, ®eift unb 
5£alent, gel^9rt er ber SBelt. Mt» SSorjügßd^e lann nur 
für einen uncnbüd^en Srei« arbeiten, unb ba« nel^me benn 
unäf bic©ett mit ÜDanI an, unfr bilbe fid^ nidj>t ein, 
ba§ fie befugt fei in irgenb einem anbern ©inna 
ju ©erid^t ju fifeen.'' 

©er benft babei nid^t an SRid^arb SBagner unb feine 
^Sritilcr. 

3nbe§ ift, toie gefagt, ber ©d^aben, ben bie ^)olemifd^e 
^itif anrid^tct, ebenfo unerl^ebüd^ unb rafd^ Dergängfid^, 
H)ie jener, ben bie marftfd^reierifd^e Stellomc öerbrid^t. 

3n unferen Ziagen ift eine gegenfeitige 8obe«affe!U' 



— 66 — 

tanj cfcenfo loenig fetten nic^r, »ie eine fi^tcniattfd^e iour* 
iioßftif^ ^Serfolgung an^ ©efd^äft^vüiJfid^ten. 

Sogar toirlUd^e !Dtci^ter üon großem ZaUnt fönnen \iäf 
itm jfxaltt\äftn ^(Seifte ber ^ziV* nid^t entile^en. 3Jiein 
grennb Stofiert ^amevfing ift gemife ein *?Joet, ber bie <>o* 
'tcmifd^e ftritif ntd^t ju fd^euen unb bie »feltame nid^t fo 
tl^cner gu erlaufen fcraud^t, »ie er e« getl^an. 35ennod^ l^at 
tr ^<Sf öerteiten laffen, mit 2:i^aler, bamate Stebalteur bc« 
Stteratttrbtatte« ber ^9leuen treffe" , eine fotd^e gegenfettige 
.8o6e«affefuranj einjugcl^en, S^l^aler ^at feinen „Sl^a«* 
•j)er'S feinen r^Äönig t)on ^xon'' getobt, unb ^amerßng 
mußte bafür in ber ,, dienen treffe'' 2:^aler'^ (Scbtd^te loben. 
Äann e^ ^ttoa^ ®efd^ämenberei^ für einen bebeutenben ©id^ter 
geben, ate fotd^e fd^ted^te SSäaarc tt)ie SC^aler*^ ©ebid^te unter 
feiner gead^teten girma in bie 3Be(t ju fenben? §amer* 
fing gab fid^ aber nid^t bamit jufrieben. ®o oft irgenb ein 
unbebeutenbeig , fd^ujäd^üd^c« 5la(entd^en in bie ©eö tritt, 
beeilt er fid^ baffcCbe burd^ fein Urtl^eit ju bugfiren ober gar 
ben fritifd^en "^feiten ha^ ©d^itb einer 3Sorrebe cntgegenju* 
l^alten, in ber er bie t^oetifd^e SRißgeburt em^)fie]^tt. (gtn 
cinjige« 3Kal ifat ^amerling fid^ bei biefem SSerfal^ren ein 
SSerbienft crioorben, afö er näntttd^ bei bem frifd^n. fteiri* 
fd^en aSo(Ker3äl;Ier 5R o f e g g e r ^at^enfteße tjertrat, aber bie§ 
SSerbienft erfd;eint at^ ein jufättige^, tt?enn man genau befielet, 
loa^ ^amerling fonft nod^ mit SSorreben J^erfel^en ^at. 
®toubt ^amerling, bag bie ^ai)i, bie er in unferer fiitc«» 
ratur bebeutet, fid^ toirfttd^ t>ertaufenbfac^t l^at, inbem er 
fid^ bie 9Juöen: Xi)akx, ^ußmann, Seitenberger u. f. to. 



_ 67 ~ 

angel^ättgt l^at ? TAt gttetaturgefci^id^te ftreid^t bief^ ^vl&m 
unb bic ^affl ik\bt bicfcttc. 

SKan ti)irb mir loicttcici^t bcn SSortourf maiä^cn^ b'ag id^, 
afö grcunb, gegen ^amertiug nid^t rudfid^Möott genug bin, 
aber tt>ir l^abcn e« bor fauter 9iü(Jfid^tcn in S)etttfci^tanb 
bal^in gebrad^t, bat unfere Literatur gegenko&rtig ber franjö« 
ftfc^en, engßfd^en, ja ber rufftfci^n nad^ftel^t itnb fo ift e^, 
benfe väf »ieber einmal an berB^^t „gotbneSRüÄfid^t^* 
lofigfeiten" inunfer ßterarifd^^ ©obom regnen ju 
laffen. 

6^ tft ein gute^ 3^^^^^^^' b<^6 S^^ater feine ©tettung bei 
ber ^9ieuen treffe" baburd^ eingebüßt ^at, bat er ©d^riftfteüer 
j>on Sebeututtg in gerabeju friöoler S33eife angriff, »ä^renb 
er Sittöen t>on bem ®enre be« Söicucr ^oeten SWerten^ in 
me(ft>altigcn geuUtcton« öcrl^errtici^te, unb fo bie „9ieue treffe" 
t>or bem 3lud(anbe btodfteUte. 

Sie Sritif ift aber nid^t aüein im ©ienfte be^ inbuftriet* 
Jen Sournaßdmu« unb ber ^)erfBnIid^en Siteffeit martifd^rete* 
rifd^ uno gel^äffig, f onoern pe l^at fid^, nebenbei ju einem 
ganj Iufratit)en.®efd^äfteauf eigene SRed^nung enttüidtelt. 

3d^ lönnte eine Sieil^e Sritifer nennen, bie ffir fel^r be* 



beutenbe Slättcr fd^reiben unb nur Jene ©üd^er loben, beren 
ätttoren ober . SSerleger fie bejal^ten. 

ÜDie 3'bee ift neu, aber <)raltifd^. d^ toäre nur ju tofin* 
fd^cn, bat biefe ^err^n ii^r $)anbiocr! minber ge^eimnitbott 
trieben. SBie angenel^m »äre ^ für SSerleger, bic lein 
SWittet f dienen il^re SSertag^toerle belannt ju mad^en, »cnn 
ein hitif d^er Siarif eingefül^rt mürbe etkoa nad^ f olgenber @Iata : 



— 68 — 

^ead^ten^mert^ed Zaient. Snjiel^be Settfite 5 3:^. 
JBebeutenbed %aimt. (Ein SBerl, ba« aUge» 
meine Sead^tung ))erbtent ...... 10 ^ix. 

®I&n)enbe Begabung. (Eine ^en)orragenbe 

@(l^5»>fung 20 Vfix^ 

(Gefeierter ©d^riftfteKer. (Ein Sdnäf, bad feinen 
((eil6enben $(a4 in unferer Siteratnr einne^« 

men U)irb 30 X^Ir. 

üBeta^mter ©(^riftfteUer, SKeiftertoerl ... 50 Vfix. 
®enie. (Sin Itoffifd^ed, qxxi^emad^enbe^ SBerl 

t>on euro))5if(i^er JBebentung 100 ^ix. 

@d^aben toürbe babei leiner angerid^tet. 3m ©egentl^eil. 
He ©d^riftfteOer t>i)n mirlßd^em %Qkat litten bann ^tufft 
getDonnen, unb n>enn t>on einem S^aler, SOto^ SEBalbftein 
ober einer Sol^anna Seitenl&erger gefagt toürbe, ba§ pe 
(Genie l^aBen, tt)ürbe ed ja bod^ iRiemanb glauben. 

(Sbenfo BegreifUci^ ftnbe id^ ed aber t>om mobernen ©e* 
fd^äftd))unlt aud, tomn ein bebentenber @d^auf)>ieter tote 
Sriebrid^ ^aa\t, ober ein genialer Sionbid^ter u>ie 9{id^arb 
SBagner fld^ felbft Iritiflrt unb fe(bfü)erftSnbßd^ tobt. 

SDtinbeftenf fo unbefangen koie feine ftritiler i^m 
gegenüber, ift ber fd^9))ferifd^e ftünftler ftd^ felbft gegenüber 
aud^, unb bad $ubßlum l^at lein 3ntereffe baran toie ein 
2;alent beurtl^eilt n>irb, fein Urtl^eU bitbet ed fid^ l^eutjutage 
ftetd felbft, fonbem nur bag ein Xaknt nid^t }um ©d^aben 
be^ StUgemeinen unterbrüdt mirb, benn ein ))robuIttt>e9 
Xa(ent l^at für bie äJienfd^l^eit ftetd einen l^öl^eren SBertl^ 
in» 100,000 Iritif d^e «öt)fe. Sßun ift aber lein Btoeifel, 



— 69 — 

la% ein ieber iC^id^ter, Zohlflnftter. Wtokt ebet ®^attf)>te(et 
t» gut mit fid^ felbft meint unb foIgUd^ feine ®e(BftIritiI 
i»om ®tanb)>ttnlte bet aßgemelnen 3ntereffen ber SRenfd^l^eit 
Bei loeitem (ered^tigter ift, aü bie eBenfo to^nig oBieltiben 
SCttMaffungen mobernet SReHame ober $o(emtI. 

93or aQen anbeten ftftnftlem ift l^utjutage ber ®itavi^ 
f))ie(er Bered^tigt, Bei ieber ®e(egenl^eit gur @e(Bft« ober 
®egenlritil {U greifen, ©einefiunft finbet nur im^ugen« 
IVidt il^ren So|^n, er lann fid^ nid^t mit ber Sludfid^t auf 
92ad^ru]^m triften. 9tun ift aBer gerabe bie S^eaterlritil 
in Rauben, toetd^e man — mit einigen Äu^nal^mcn — ate 
ben 9[udtt)urf ber 3oumaUftiI Bejeid^nen mu^. ©oQte ber 
©d^auf^)ieler gejtoungcn fein, fold^en gebem fein ©d^idtfot 
toel^rto« \)rei«jugcben ? 

3ltm, er ift ganj in feinem 9led^, menn et aud^ }ur 
geber greift, um fid^ unb feine Seiftungen ju Dertl^cibigen 
unb ,bort — tt>o eine el^rlofe Gfoumaüfti!- i^m bad SRed^t ber 
Entgegnung beftrcttet unb Dcrfagt, — jum ©todt. 

aWlt bem Ititifd^en ©epnbel bicfc« aüetle^ten unb öet* 
äd^tßd^ften 5Rangc« ift ein l^atttoeg« etttägßd^et Modus vi- 
vendi nut mittclft O^tfeigen unb trüget l^etjufteüen. 

3ebet Sil^eatetlritifer gilt in ben äugen ber @d^auf^)ietct 
ate befted^Iid^, toenn nid^t burd^ ®clb, fo burd^ Sluftern 
unb ß]^am^)agner, grül^ftüdfe ober toeibüd^e Sleije. 

& ift mir in biefer JRid^tung mand^e^ ^Atttt t>orge* 
lommen. ©eitbcm e« in ber ^C^eatertoeÜ Bclannt getoor* 
ben, baf eine majcftätifd^ fd^öne unb gefeierte ©d^auf<)ieterin 
burd^ einige 3^1* weine greunbin war unb id^ — »a^ id^ 



— 70 — 

mit Beftcni ®ciDiffen fonntc — für bicfcttc manäft Sanje 
^tixoiftn, fc^tc ftc^ in ine^t ate einem fd^önen Äö^>fe bcr 
®ebanle feft, ba§ t^ ebenfo leidet atö Dort^etl^aft \o&tz, mx^ 
ju feinem Iritifd^en @nat>en ju machen. SRetne Sorliebe 
ffir ^etj ift in meinen ©d^rtften balb jn cntbeden. Slun 
gefd^al^ ed mir nid^t ein SOtat, fonbern jtDanjig äRa(, bag 
reijenbe X^aterbamen ben SSerfnd^ mad^ten mid^ mit {)ilfe 
fd^Bner ^etje ju bejoubem. Sine fel^r l^ubfd^e junge ©an* 
getin fam fogav im fd^lJnen 9D?onot ÜÄai in einem loftbaren 
SWatbet^)e(j yt mir unb benu^tc bie ®armc, um i^ren ^clj 
f)(Ab bon ben ü^)pigen entblößten ©d^ultem gleiten ju laffcn 
unb bonn mit einem lofettcn gäd^etn ju fagen : ^,0 id^ -^be 
<iud^ eine ©üfte k la Äatl^arina 11.'' 

3Benn bie SC^eaterfcamen ftd^ beredj^tigt glauben, einem 
©d^rtftftefler bon großem fRuf unb tabetlofcm Si^aralter in 
fold^er SBelfe ju naiven, »eld^e grfal^rungen mögen fte mit 
bem gett)iJ]^nfid^en fritifd^en ©efd^meiß gemad^t l^abcn. — • 



— 71 



VIL 

(Sin fold^er 3wf*<^^b ^^ ^rcffc utib ber fttitll lanji un« 
m&glid^ !3rauer ^abtn, cbcnfotoentg n)ie bte Sntartuna ber 
©Itten in ber römifc^en Äaifcrjeit ober bic refigiöfe SJer«^ 
fnnn>fung t>or ber Steformation. 

Der SBeg auf bem eine S5erbefferung aöein ^u ertoarten 
unb ju erjielen ift, ift leidet ju eutbeden. 

Die treffe lann nur axi^ \iä) feCbft l^erau^ {enen 8äu» 
terung«^>roje^ burc^fü^rcti , bem fie fid^ unterwerfen ntu^, 
tt)enn fie ftd^ nid^t tro^ i^rer ?iü^ttd;Ieit unb 3Öid^tig!ett 
Satb fo i)erad^tet fe^en mit, n)ie jur 3eit SÄettermd^*^ tic 
^ofi^ci', meldte man aüerbhig^ 6ei jeber ©ctegenl^eit ge* 
Brandet aber [tet^ ö c r a b f d/ e u t l^at. 

SSor Slüem mu^ bie 3ournaüfti! il^ren ©ettelftolj auf* 
geben, einen ©tolj, ber eben fo bered^tigt ift, toie c« ber eined 
^>oInifd^en 3uben auf feinen @d;mu^ n?äre, unb ber auf jieben 
Unbefangenen einen unu>i^erftepd^ fomifd^en Slnbrudt mad^t. 

©d^tagenb ift, \va^ bavübcr einer ber erften norbbcutfd^en 
3ournaliften, SB. 3Karr, fagt: „JRunb l^erau« gefagt »ir 
l^eud^eln, wir lügen, wir ftel^ten, aui8 Iräg^eit, (Sitel* 
feit unb ©ewlnnfudbt, unb ber bumme ^öbe( rebct öwi 
„SWarfd^äßen ber treffe'' wo er .bie ©orte ,,3obber'' u, bgl. 



- 72 - 

geBtaud^en fottte. Sßir finb um tetn {)aar beffer a(^ eine 
®efeQfd^aft k)on Pfaffen unb, maäfta t» mit ber 3eber gerabe 
iDte biefe mit il^ren ftrurnrnftäben. (E^ fe^ft un« ein |>afid, 
ber ben üoumaliftifd^en ^ietidmud berf^ottet unb bie ®^9tt« 
l^eit unb Sßal^rl^eit ate eitijige ©ottl^eit pxoVamxxt, bie unfeir 
(Stanb terel^ren mn^. 

Saffen @ie mid^ no<^ bie l^t^ti^ttÜtAi l^in^uffigen. 
Z)er fournaliftifd^e £)ünle( ift nid^t bered^tigt, benti. 
er mad^t fid^ auf Aoften ber guten 9le))Utation nn* 
fered @tanbed geUenb unb fd^eut bad Sid^t. ^l\Xt man e^ 
tor 25 Salären getoagt ber 3oumaIiftiI Slnfinnen p fteQen 
tDie fie il^r l^eute bon bem 3nbuftriaß9mu9 geftelKt toerben? 
ftcnnten B^itungen offen ben j£arif ffir bie 9leIIame 
auf il^rem Titelblatt brudten? ÜDie iiaiiflid|(eii U)irb offen 
angetünbigt unb ber ^reiö baneben gefegt. SBie? unb mir 
follten nod^ ein 9ted^t l^aben un^t in bie JBruft ju 
loerfen? Weilte SBir finb in ben 9lugen aQer 9Hd^tbummen 
®efd^aft«Ieute getoorben ober gabriföarbeiter be^ ßterarifd^en 
dnbuftriali^mu^ unb nur in unferen eigenen $5))fen 
\^vAi nod^ ber ®Iaube an unferen etl^ifd^en Stimbud." 

3a, bie 3ouma(iftii aföfiör)>er ift nid^t g ead^ tet unb 
nod^ tt)eniger bie ^erfon bed einjelnen 3oumaßften. (Statt 
^aber biefe Sl^atfad^e ber Oefeöfd^aft afö ein SSorurtl^cit ober 
gar ein 33erbred^en anjured^neUr xciU% bie 3oumaßftiI bor 
Sdem ju ber Srlenntni^ lommen, ba| e^ an ii^r, unb nur 
an il^r ßegt, n)enn fie nid^t fene 3(d^tung geniegt toeld^e fie 
genießen Kannte. @ie xciU% bemütl^ig unb gerlnirfd^t; toie 
aßatl^ta^ in ,,®ri(I|>arierd ^Sruberjtoift in $)abdburg'' ^n 



— 73 — 

i^re eigene 9ruft fd^tagen unb feufsen: Mea culpal mea 
culpa I mea maxiina culpa! 

8Cn ber{)anb biefer ®e((fterlenntnti tDtrb bie 3oumattfttt 
WC Xfiem unb guerft ba^in lommen, iene (etben falf^n^ 
)>etfiben unb bemerfUd^en ©runbfS^ aufjugelben benen fie 
jie^t ]^tt(btgt mi bie fie ju einer Slrt gleiten 3efttitenorben8> 
ntdd^en. 

- J)er erfte biefer ©runbfafee ift: Der 3ö>ed l^eiügt 
bie SKittct, ober in bie (Spxaöft bed 3ournatiften üfcer* 
feftt bem 3i?umaüften ift e« erlaubt ju öerbrcl^cn, ju Ifigen^ 
gu »erleumben , ju inf uttircn , \oiali er nur bamit feinen 
3n)ecl erreid^t. 

I)er 3tt)eite tautet: (giner für alle, «Ile für 
ß i n e n , ober in ba« Sournaüftif d^e überfe^t, bie ganje treffe 
ift beicibigt, toenn irgcnb einem el^rtofen ioumalifttfd^en ®ub* 
ielte SJeteibigungen öon einem 5Rid^t*3oumatiften ebenfatt^ 
mit ©eleibigungcn Vergotten »erben, ünb alle Soumoliften,. 
toom ^ÜRarfd^aö ber treffe" bi« jum testen 8ie^)orter muffen 
für bie t>erfoIgte journatiftifd^c Unfd^ulb einftcl^en. 

3)a man meine ÜDarfteöung in biefem ^unlte »ieöeid^t 
für übertrieben l^atten lönnte, »iß id^ einen gaü au^ ber 
neueftcn 3eit, bie äffairc be« ©d^auf^Jieter« Slnton 9ioIC 
mit bem 3oumaUften SSerti^otb iJrifd^auer in ®raj 
etmad n&l^er beteudbten. 

Sri fd^ au er, bamate SKitatbeiter ber ^®rajer Beitung", 
gel^ört JU Jenen ^aria^ ber 3ournaliftiI , »eld^e SWarr fo 
föftßd^ d^aralteriflrt l^at: „SWüffen tt>ir un« oft nid^t unferee 
eigenen ©tahbe« fd^ämen, »enn ti>ir jene 3^8^^"^^ ^^^ 



- 74 - • 

^teffc in feeii So^ct^ bet I^eatcr, in bcn Steifen ker 
®6)au^pkitx uml^crlried^en feigen, ungetoafd^en, unge^ 
lämnit, unb wenn »ir beobad^ten, »te jtc il^re fd^Ced^tc 
®tettung burd^ ein ^arofitenfebcn ju öcrbcffern fud^n? 3ii 
bem Äam^jfe um^ Dofein fielet ba« ®e meine bei i^nen- 
aber bem @d^5nen. Sflamexxlo^ unb fo(gtid^ jägeUod 
• 4)egetiren biefe Sfiftenjen. burd^^ Scbeu unb tragen bagu bei^ 
ba§ toir Slnbeten ba« SBort „ßiterat", einft eine rül^mtid^c 
SSenennung, in guter ©efeßfd^aft nid^t avL^\pxtäfm ftixm, 
o^nt ein leife« gröftcin ju empfinben." 

35er jweite ^etb metner ©efd^id^te, ^txx an ton dt oll, 
ift ein junger 3Kaun mit einem fel^r i?ort^eil^aften Sleugeren, 
ba« il^n jum Siebüng ber (ärajer !Damenn?ett, unb einem 
bebeutenben barftetterifd^en 2^ateute, ba^ i^n jum Siebüng 
be« (Stajer I^eaterj^ublifum^ mac^t. 

grifd^auer, ber lan^^ ^dt in ®raj feie 9loIIe eine^ unter* 
georbneten ^Kotijcnfammter^ fpielte unb fic^, um irgenb eine 
SWeuigleit ju er^afi^en, 'mit •Eebe^ijerad^tung felbft in fotd^e 
Äreife einDvängte, in benen man t^n nid^t eben tiebeDoß auf«' 
nal^m, tjerfel^rte Dict mit ®d^aufpielern, bereu ®tid;b(att er 
bei ieber ©clcgenl^eit abgab. 311^ er jur (Srajer B^^^^ng 
fam, füllte er fic^ ^)t5^lid; bebeuteub " getjobcn, unb f^rad^ 
jc^t J)on Slüem unb 3ebcm toa^ in ber 9tebattion berfelben 
j>orging ebenfo, tpie jener Öebieirte i)on ben bi^Iomaftfd^en 
©d^fritten feine« $)ernt, be« üJiiniftcrö, :per „ffiit". SIU ein* 
mal bei ©etegenl^eit ber 9lufffil^rung ber ,,aÄa!abäer" ftd^ bie 
beiben S^l^eoterreferenten im Jjoüftänbigen ®iberf<)rud^ befan»* 
ben, ba ber eine bel^auptete, 9toü l^abe bie erften brei äfte 



— 75 — 

fcl^r gut, blc beibcn testen bagcgcn fd^fed^t gcfj)ic(t, iDäl^retib 
bcr anbete iffn in ben erften bret Sitten tabefte unb in bcn 
betben (e^ten (obte, unb 9{oQ fld^ barfibet luftig ntcui^te, 
füllte gttfd^auer jtd^ betpflid^tct, bte ®rajer B^i^^^fl ?w bcr« 
tl^etbigen. 6tn SBort gab ba« anbete unb ba« Äefultat tt>at, 
ba§ 9loö unb grif^ouet ote geinbe fc^teben. 

•93ön bemfetten Slbenb an begann gttfd^auet §ettn 9toö 
in aüen Slättetn füt bie et 5Rotijen unb Äöttciponbcnjcn 
fd^tteb, f^ftematifd^ ju berfolgen; et fe^tc fein latent, feine 
Seiftungen auf ba« Iteffte l^etab unb fügte ju bem ungetcd^t* 
fettigten SCabef nod^ l^ämifd^e« @ei>5tt. f)ctt moU blieb fo 
lange tul^ig biö t5ti[d^duet in bet alten „^teffe" (eble @ee* 
len flnbcn ftd^) in einet fiottef|)onbeni fagte: „"ütx olte 
4>elbenf^5ie(et 9ioö »otte jefet in SBien am Satltl^eatet fein 
®Iü(f betfud^en." 

35iefc Scl^auv^tung »at ebenfo Iügenf;aft ote ptx^t. 
IJtifd^auet »u^te ebenfo gut »ie ba« gcfamjnte ®tajet ^ubli* 
fum 1. ba^ 9ioü jung ift, 2. ba§ et in ®taj ju fel^t be* 
liebt ift, um c^ nöt^ig gu ^abcn anbet^mo fein ®IM ju bet* 
fud^en, 3. ba^ SRott nid^t im gntfctntcften bavan badete, fid^ 
um bie ©teöung'Iewcte'«, bet eben bamate ba« Äattetl^eatet 
Jjettaffen l^atte, ju betüetben, fonbetn mit gtöulein ^^^9^^^ 
einen 35etttag eingegangen xoax, in »efd^jem et fid^ ^exp^idf^ 
tete, jut 3eit bet S35c(tau«ftellung mit i^t äufammen im ftattö* 
tl^eatet ju gaftlten, ba gvl. S^^ii^x in ganj '^eutfd^tanb lei* 
ncn bcffeten ^attnct gefunden l^atte. 

m\o eine S^atfad^e, »eld^e bie gä^igleiten «oü« in ba« 
gtänjenbfte Sid^t fteüt, mutbe bon gti|d(>auet bal^in betbte^t 



— 76 — 

«nb mtfttüt, benfelkn b(od}ufteQen , ben ftrebtt, ben er in 
ber Sdßfjmtmdt gente|t, }u utiteTgtaben. 

tSte nennt man im ivtxittlxdfm Seben einen 3Renfd^ 
ber fo l^anbeft? 

9toQ traf am folgenben Za^t grifd^aner )>or ber jD^ater« 
Sonbitoret nnb fteSte iffn lUx 9tebe. Srifd^auer gab }tt, bie 
Aorreft>onben} gefd^rieben jn l^aben, (eanttoortete aber bie 9uf « 
forbemng 9iotÜ, ia» Unu^al^re in berfelben ju berid^tigen, 
mit einem frtooten Sad^eln. 

,rDann finb Sie ein el^rlofer üRenfd^/ rief 9loQ. ^®ie 
finb untjerfö^ämt/ cm>iberte grifi^auer, in bcmfelben äugen* 
btidC gab il^m iRoQ eine Ol^rfeige nnb entfernte fid^ bann 
rafd^, aber grifd^auer folgte il^m mit gejüdftcm ©egen (er 
trug ftet« -einen ÜDegcnftcdt) nnb ftad^ il^n , »ie galftaff ben 
tobten ?erd^, öon rüdtmart« in ben ©d^enlet. 3e%t ri^ {Rott 
ben ungtüdHid^en 3üng(ing bei ben paaren }U Soben unb 
prügelte il^n tüd^tig burd^. Site grifd^auer aufftanb, tt>ar ba^ 
(Srfte, öon bem im go^cr M Il^eater« aufgefteßten ^ofijci* 
mann bie SSerl^aftung Stoöd ju toerfangen. ©clbftocrftänbUd^ 
»nrbe feinem Segcl^rcn feine golge geteiftet. 

!Cen folgenben Sag erfd^ien in ber i,3;age«j)oft'' eine 6r^ 
Äfirung atott« , »orin er" ben ©ad^tocrl^alt ungefd^minlt er* 
jfi^(te unb bie ä^wgen be« Stuftritte« unb ba^^ubtifum nm 
SSeriei^ung bat. 

3d^ mißbilligte bie ©cttft^itfe «oto ebcnfo »ie bie ^ani^ 
Iung«ö>eife grifd^auer«. SRott ö>ar fd^neü bereit, mir gegen* 
Aber fein ©enel^men aö ro^ ju bejcid^nen, fotoie öor einem 
Cl^rengertd^t Don ©d^riftfteHltern ju erfd^einen unb 



— 77 — 

fid^ bem Urt]^eittf)>tttd^e beffeKen ju mttemerfen. Offenfeat 
lag in btefem 3i<9^f^&i^^niff^ ^^^ @etten eined ®äfau\pxüM 
bie befte ©attdfaltion für ben (Sd^ttftftefietftanb, fotoett ber« 
te(be bttrd^ bte ÜRi^^anblung eined feiner SD^titglieber Mei^ 
bigt toax. Sad bagegen 3rif(j^atter Betraf, fo erfd^ien e9 mir 
atö eine (El^renfad^e fär bie (Shrajer ©d^riftftetter, jiebe ®oVu 
barität mit i^m Don i^oml^inein ))on fid^ jn »eifen nnb ber 
bnrd^ i^n ))er(e4ten ©tanbe^e^re fon)ie bem üBer il^n ent«* 
rfifteten ®ra)er ^nBßlnm bnrd^ feine S[ttdfd^(ie|ung aud bem 
©d^riftfteÜlerDerein ©enngt^unng }U t>erfd^ffen. 

3d^ ri(i^tete an ben ^&fibenten beffeCBen bad folgenbe 
@d^retBen : 

i,3n bem ftonflilte jtDifd^en ^erm 9{oQ unb ^fd^aner 
ffat ber Se^tere fid^ eine Sleil^e bon ^anbtnngen }U @d^n(beit 
lommen laffen, loetd^e ieber iDtann t>on &fxt auf ba^ dnU 
fd^iebenfte ^erbammen mtt|. (Sr l^at erftend gelogen, 
}toeitend, nad^bem er bafür eine D^rfeige erl^iett, feinen ®eg« 
ner l^interrüdd angefallen, brittend, nad^bemer in bem 
ftam^)fe, berjid^ l^ierauf tnt\paxm, unterlag — bie ^oßjei 
jtt $i(fe gerufen unb feinen ®egner benuncirt* !Ca 
Srifd^auer bad 9led^t auf ©ati^faltion t>on ©eiten feinet 
©egnerd benoirlt l^at unb il^m auf biefe SBeife !ein SRitteC 
offen ftcl^t, feine ©l^re rein ju »afd^en, fo fteße id^ l^icrmit 
ben Sltttrag, grifd^auer au« bem ©d^riftftelleröer» 
ein audjufd^lie^en unb forbere ®ie juglefd^ auf, ju bie« 
fem 3tt>edte ein (g^rengcrid^t ju Berufen.* 

!Dcr Orajer @d^riftfteQert)erein ging auf meinen Slntrag 
ein, aber nur in ber ^Bfid^t ben SDZol^ren f^fd^auer n)eit 



-- 78 ~ 

yn toaf^en. & lourbe ein S^rengerid^it gebUbet, nid^t and 
&<ifxi^t\ttUtxn, and) n id^t au^ SoDatierett ober Offtiieren, 
toeld^e in @^venfad^ett )^erfirt fine , nein , a\iÄ einem (Saft« 
iDirtl^, aus einem (Sonfeftion^^änbler , einem $rofeffor unb 
)n)ei SSett^eibigern , meldte but(^ i^ren ®emf äRol^ren n)eiB 
2U tt>af(i^en befonber^ geeignet bajn etfd^ienen. 

XHef ei^ (S^xengeridtit (nb mecer Srifd^auer, nod^ 9ioU, nod^ 
3engen t>vx nnb Ue| aUe entfd^eibenben ^(igen bei ©eile. 
& befd^&ftigte ftc^ andfd^ßegttd^ mit ber fton:ef)>onbeni 3rif d^« 
auerd in ber treffe, unb in)ar and^ nur mit bem SBort« 
lant^ berfelben^ um nad^ einer lurjen ®i|ung iu erKSren. 
ba§ biefelbe nid^td S^renrül^riged gegen SioU entl^atte. 

!Da^ bad ä3erbammendn)ertl^e nid^t in beteibigenben SBor« 
jten, fonbem in ber äierbrei^ung bon S^^atfad^en mit ber l^äg« 
Üäftn älbftd^t, bem 9iufe bed ^etreffenben gu [d^aben (ag, 
überfallen biefe meifen Siid^ter, nnb fo »ar benn S*vifd^auer 
burd^ il^r 93erbitt tro^ ber Ohrfeigen nnb ®d^(äge, bie er 
nid^t adein erl^alten, fonbern — toad eben bad ®d(^(imme 
toar — nad^bcr allgemeinen Slnfid^t bcd ^ubßf um« öer« 
bient l^atte, ein (Sl^renmann. !Damit fd^ien bie @ad^e 
abgetl^an. 

%Bad l^atte bie ©rajer 3onrna(iftiI inbeg erreid^t? 

®ie l^atte erreid^t, bat, inbem fie {td^ mit einem k>on bet 
ganjen 3eb5({erung verurteilten 3nbibibuum~ibentiftcirte, fie 
gleid^fam bie bem(e(ben }U ^zü getoorbene Ohrfeige für beu 
ganjen ^ixptt, bem er nad^ n)ie bor angel^örte, in (Sm)>fang 
nal^m, unb bat ba^ ^ubCifum bie bon t^ifd^auer erl^altene 
Seition aü bem gan}en berl^atten unb mifad^tetea 



— 79 — 

® t a n fc e crtl^cttt bctrad^teti burf te unb barübet f o offen feinen 
3ubet au«f)ptad^, baB SRott bei feinem näd^ften auftreten öon 
bem motten §aufc ftürmifd^ em^^fangen n>urbe. . 

35ergeben^ fud^te id^ ben ©ad^ijerl^alt, »eld^er in SSBiener 
©fSttern ju ©unften grifd^auer« bargefteüt murbe^ »al^rl^eit^* 
getreu t)or bie Ocffcnttid^feit bringen, feinet ber JRefl* 
beniblätter nal^m bie Donmir mit meinem öoUen 
92amen unterjeid^nete (grttärung auf. äUfo aud^ 
bie Wiener treffe mad^te bie ®ac^e t^rifd^auer« ju ber il^e« 
Vi^6:i bem <^ben entmicEetten jiefuitifd^n ©rnnbfa^ : «.(Siner für 
aüe, ätle für (Sinen.'' 

äRir btieb }ur SBal^rung meiner Sl^re nid^t^ übrig, atö 
mid^ mit Dftentaticn i>on Stijd^auer unb @onforten (o^iu* 
fagen unb aud bem ^rajer ©d^riftftederDereui audjutreten. 
Slber bie Slffaiie l^atte nod^ ein 3lad^fpieL !Der ©tattl^fter 
öon ©teiermarl befaßt be;n 9ieba!teur ber offtjießen ©rajer 
Leitung, gnfd^auer ju enttaffen. S)ied gefd^al^ unb grifd^* 
auer trat in bie 9iebattion ber SBiener Sage^^reffe, tt)o bie^« 
fer aWenfdf^, ber leinen orbentßd^en beutfd^en ®a^ ju fd^rei*' 
-ben bermag, ber nid^t einmat ba^ ®^mnafium abfofoirt unb 
nid^td gelernt l^at, über ®rö§en >>Dn bem 9tange 9iubot))i^ 
Oottfd^aa'« unb {Robert C)ön!erßng*^ Sritifen f^reibt. 

Senn SWorr aufruft: ^3ft^ ba« eine aournaüftif?^ fo 
mufe man l^ier aufrufen: ,r3ft ba« eine firitil?" 



— 80 — 



vni. 

Otto (^(agau maift fid^ in feiner @d^tift: „S^tgeniem 
unb bie mffid^ 8iteratttT'' barüber Cnftig, bat id^, tt>enn idf, 
in meinen iHobeOen einen meiner greunbe auftreten (äffe, t» 
nie unter einem ®rafen tffut.^ 

3ft;;bied nid^t bejeid^nenb? ®(agau fd^eint e9 nnglanbrtd^, 
ta% ein ©d^riftfteQer mit anft&nbigen Seuten umgebt. 
Sreißd^, n)aren to)ir SQe u>ie bie JBerrmer ®(agau'« unb bie 
UBiener t^rifd^auer*^ , n>ir mürben ben @a(on eine^ Srifto^ 
traten unb ho» Souboir einer t>ome]^men £)ame n i e betreten. 

Xber ed gibt nod^ beutfc^e ©d^riftfteder, n>etd^e in ber 
heften ®efeQfd^aft nid^t aOein 3"^^ l^aben, fonbem gerabeju 
au^gejeid^net »erben. 

3d^ lann bem armeit ®(agau toxxVxäf nid^t Reifen, unter 
meinen tfreunben ftnb bie meiften Sfitften unb trafen, unb 
in ben 9tomanen, bieid^ erlebt l^abe, finb bie $>e(binnen bei' 
nal^e burd^aud f^ürftinnen, ©r&finnen ober bod^ minbeftend 
ia3aronmnen; unb bied nid^t etu>a meil id^ ©d^riftfteUer 
unb Sat>a[ier bin« fonbem u>eil id^ ftetd afö @d^riftftel« 
ler ber @at)alier blieb, ber ben @&bel unb bie $ifto(e 
ebcnfo gut ju führen t)erfte^t loic bie geber, 

972arr ^at mir an^ ber ®ee(e gef))rod^en koenn er fagt : 



— 81 — 

„Senn totr f)crren t)on ber gebcr nid^t bcn änftanb, bcn 
Zalt unb ba^ ß^tgcffll^t bc« Off gier« befiften, bann pnb 
toir feine „JRitter üom ®eifte" fonbem cinfad^ tttera* 
rifd^e Zxo^initn im Dienfte be« 3nbuftriati«ntu«. 3d^ 
für meine ^erfon ad^te unfere franjBfifd^en Soltegen, bie mit 
offenem SSifir ftreiten unb toenn bie geber fid^ »ergibt mit 
bem !Cegen bem literarifd^en 9(nftanb ©enugtl^uung geben. 
"Siodf ba« mögen inbit>ibueQe Slnfd^auungen fein. 3d^ geftel^e 
e«, id^ ffait mir immer nod^ einen 9?eft ijon unjeitge* 
mä|em 3beaü«mu« in unferem ©tanbe betoal^rt." 

©te 3ournaIifti! mug atfo bpr Slöem il^re beiben Jefuiti* 
fd^en ©runbfafee aufgeben. ,, giner für «Oe, aOe für^eincn!" 
3a, fo foQ e» immer bleiben, aber nid^t in bem fe^igen übten 
fonbem in einem anberen ibealen ©inne, 

5Der 6or^>«geift barf in ber 3oumaüftif nie erlöfd^eif, 
aber e^barf nid^t ber Je^ige, id^möd^te fagen umgefel^rte 
Sorjj^geift fein, ber aud^ ba« efenbefte ©ubjelt in @d^u^ 
nimmt, fobatb eö nur Sournaßft ift, fonbem t& mu§ ber 
Sor^>«geift ber Dffijiere fein, ber ieben Unioürbigen, ber 
pd^ eine nad^ allgemein bfirgertid^en ober f^jegieüen ©tanbe«* 
)>rinci))ien unel^renl^af te [^anbtung gu ©d^ulben lommen fö|t, 
unerbittßd^ audftögt unb fo ber Seit gegenüber bieS^re be« 
Sor)}« ftet« ma!eUo« gu erl^alten Hx\tz% 

©iefer ed^te Sorj)«geift toirb ben lenbenjen unfercr ^t\t 
entf^red^enb §anb in f)anb gelten mit einer literarifd^en 
8lrbeitera]fojiaticn, tüeld^e ebenfo bie materiellen 
Sntereffcn ber ©dbriftfteller ju »al^rcn l^aben toirb, toie ber 
Corpögcift bie morc[ti[d;cu. 



- 82 - 

!Die erfte 9tef omt iDtrb bann bie 9ef ettigung ber f o maf * 
(ofe Ue6e(fianbe unb Sn^müd^fe erjeugenben anon^rnttöt fem. 

„"1)^ {Ritter t>om (Seifte/ fagt SWarr treffenb, ^l^aben 
^äf ncöf nie gefd^ent bad 93iflr anfsufd^Iagen." 

!Die }toeite {Reform toirb fid^ mit ber {e^t fo Demad^föf« 
figten iBi(bung bed 3oumaIiften befd^aftigen. 

& muf ^n Seiten ber @c^riftfteQer unb 3oumaIiften 
felbft biefen ungen^afd^enen , migefammten unb untt>iffenben 
3nbi)>tbuen, rotUfft ie^t bie {Rebaltiondbureaud ))er^eften, nn* 
mi^iiäf gemad^t totttm, fiöf in bie treffe ein}ufd^(eid^en. 

ftein Wmt, lein ®efd^aftdmann, ia nid^t einmal ein $anb* 
totxUx nimmt einen SDtenfd^en auf, ber nid^t bie nStl^ige S3or» 
bilbung genoffen l^at unb burd^ B^^^niffe Bett)eifen lann, nur 
bie 3ournaßftiI fielet baöon ab. ©ott ba« Scumaüften^^anb* ^ 
tt^ert in ber ^at (eid^ter ju erlernen fein unb geringere 
^al^igleiten f orbern atö ba9 bed ©d^neiber^ ober ©d^ufterd? 

®o lange e«^ nid^t bcfonberc ©ifbung^anftaften für 
Oöuriiaßften gibt ober bie Sournatiftil bod^ öon il^ren äbcj)« 
ten minbeften^ einen genfigenben äCu^toeid aber bie erfolgreid^e 
JBenu^ung ber allgemeinen J8t(bungdanfta(ten ))erCdngt^ 
laun unb toirb bie treffe, bie Ärttl! nie fiber braud^bare 
unb ad^tbare fträfte »erfügcn. 

J8id bal^in aber muffen mir und bamit tr5ften, bat ^^^ 
SRimbu« unb bie SWad^t ber treffe unb bamit aud^ SUm* 
bu« unb aWad^t ber tiitif boülommen gefd^iounbcn ftnb. 

„Oe mel^r bie SSotebiftung fortfd^reitet, befto geringer »irb 
ber ionmotiftifd^e einflu^ auf ba« SBoIf/ fagt 3»arr. 

!Oie treffe ift nur nod^ eine SRad^t in ber 9? eKame, 



— 83 — 

xotlift fie feCbft atö il^r $at(abtum ^roKatnirt i)at, aizx gc 
tabe in biefer SDtad^t seigt ftd^ auä) am Sluffattenbften tl^re 

S)ic treffe fctbft t)at e« fcal^in gcbrad^t, bag c« feinen 
SBertl^ Incl^r i^at, in »eld^er SBetfc man in ben 3our* 
na(en genannt mirb, nur bo^ man übeT^au))t genannt 
mirb. !£)te treffe fann nur nod^ bann fci^aben, n>enn fie 
fd^toeigt. aber fie fann ni^i^t fd^toeigen, 

®erabc bie mobeme 3nbuftrie in ber 3ournatiftif, bic 
^onfurrenj, mad^t ed l^eutjutage unmögßd^, ein S^atent tobt« 
jufd^toeigen. 92e^men fo unb fo Diet ^(atter )>on bemfelben 
nid^t Slotij, fo »erben an^ O^)^)ofition eb^njo Diel Äonfur* 
renjblätter baffelbe um fo gemiffer ^rotegiren. 9l(fo bleibt 
nid^te übrig atö fc^imt>fen unb' fd^imt>fen ift aud^ 9te» 
t(ame, jia eine toeit beffere 9tef(ame al^Soben« 

Srftenö (obt man l^eutjutage immer magboU unb mit 
einer getoiffen Reservatio mentalis — n>enn man bagegen 
tabett, tabett man con amore unb fel^r »eitfd^toeifig, toäl^* 
renb ftd^ bie änerfennung immer furg faßt. 

@o lange I^ater mid^ in ber dienen "^Jreffe lobte, ti)at 
er e« immer ^l^inten in ber Xürfei" be« giteraturbtatte^ mit 
l^^ften« 12 3cit.en, atö er mein ®egner »urbe, berriß er 
mid^ ))orne in einem t^euiUeton t>on 12 ©galten. 

5Run ift e« aber tiet nü^Kc^er, in 12 ©palten berriffen, 
atö in 12 3eilen gelobt gu tt)erben. S^ad foQte id^ fc^lagenb 
bei meinem „SSermäd^tnig Sain«" erfal^ren. 3d^ »ar eben 
in ®., atö e^ erfd^ien unb trqt in eine ^ud^l^anblung, um 
bem älbfa^ nad^jufragen. 

6* 



- 84 - 

n^ä) ifait in 8 Sagen 4 dj^mplaxt verlauft", fagtc ber 
Sdnäf^nUet , „fcad ift für unfevc Keinen Scrl^fittniffe ge* 
nügcnb. ** Sin bem S^age , afe bic »SRcue treffe'' mit 2^a» 
(erd x^eniQeton in @. eintraf, tarn id^ gegen W>mi in bie* 
feKe S9u(^]^a}tbtnng. 

\rDae geuifleton in ber „dienen treffe'' l^at enorm ge« 
toirlt", fagte ber ©ud^l^änblcr trinm^l^irenb, „xäf ffait fftutt 
S3ormittag über 30 djctmploxz t)erlauft. @ie l^aben bad 
mot mit 2:^ater fo abgemad^t, benn auf feine ^til ^in 
n>irb bad Sdnäf je^t rei^enb abgelten." 

3ie fo?" fragte id^ naiö. 

„®anj einfaci^'S crtäutcrte mir ber erfal^rene SWann, 
„fobalb ein ^ititer einem Sönifyt 12 ©matten tt)ibmet, tt)eig 
bad ^ubtilum, ba^ biefe^ ^nöf eine l^ert^onagenbe (Srfd^ei« 
nung fein mu§. C^aCer t^errei^t @ie ^toar ftarl, aber mie 
unb toa^ berrei^t er! Sf^x Zaitnt ebenfo n>cnig toie il^re 
!Darfteüung, ja er lS§t fogar ben erften ©anb Sl^re« 8SerIc« 
getten, um bem {toeiten um fo fd^ärfer auf ben Seib gelten 
ju lönnen. SBad tabelt er aber baran ? ®erabe bad, mad 
man gerne tieft, ba^ ed ju f>itant ift. Unb voxt tabett 
er? ffir fagt: Die ©efd^id^te lommt mir öor »ie eine 
S3enu9, bie einen geioiffenS^l^eit bemalt l^at, unb bann: 
3m ^tato e.rfd^eint ber SSerfaffer in f)emb unb 
Unterl^ofe, in ber näd^ften 9?ot>eüe enttebigt er fid^ 
aud^ biefer unentbel^rlid^en Steibung^ftüde. 

3n biefen beiben ©S^en ßegt ^ie( mel^r ^ni^mud ate 
in ai^rem ganjen 8SerIe. 5Bun beult ba« ^ublifum, toenn 
ein f unanft&nbiger SDtenfd^ loie biefer ^aUx bief em @ad^er- 



- 85 - 

^ia\oäf gcgcnfifccr nod^ bcti ©Ittfid^cnttüftctcn f|)tclcu laiin, 
muffen bcffcn ^^tato" unb ,,aScnue im ^clj" offenbar fcl^r 
pxlant fein nnb lauft ba« Sßn^ unb öerfd^ftngt e«.'' 

. J)cr (gtfolg gab 4em crfal^rencn. Sud^^nblcr SRed^t. 

SDic treffe m u t — ob ftc »tu ober nid^t — iebe« ed^te 
Sirtent ^)o1iffiren, inbem fie öon x^m \pxxäft. Db fie 
für ober loiber baffelbe Partei nimmt, ber (Srfolg bleibt 
immer berfelbe. !J)enn ba6 lonfufe IDurti^einanberfd^mirren 
ber ioumaßftifc^en Urtl^eite mad^t e« unmöglid^, ba§ irgenb 
eine biefer ti)iberf^>red^enben SWeinungen fid^ bem ©ebad^tniß 
bcd ^ttblilum« ein^)ragt, f onbern immer nur ber 9? a m e be^ 
©d^riftfteöer« ober Sünftler«. Unb bie^ ift bie ^auptfad^e. 

$)eutjutage gift e^ nur, genannt ju »erben unb oft, ja 
immer genannt ju »erben, unb bie« beforgen bie geinbe 
»eit beffer ate bie gteunbe, 

ÜDa§ ba« ©enanntwerben bie §au^)tfad^e ift, betoeift, 
bat ed feinen ©d^riftftetter gibt, ber in Defterreid^ fo in 
ba« SSol! gebrungen »äre »ie ber'Söiener ©d^neiber SRotl^* 
berger, beffen 9iame burd^ feine ftereot^()en 3nferate tägtid^ 
in aßen 3ctow8ßn ju (efen ift. 

J)er ^)robu!tiüe ©d^riftfteßer ober Sünftfer barf eben 
l^eutjutage nid^t eitel, fonbem mu§ aud^ ^>raltifd^ fein, 
bie Äritil barf für il^n nur ben SBertl^ einer SRelfame l^aben. 
©einen SRamen nennen ift ba« einjige, toa« bie 3ournaßftiI 
il^m leiften lann, unb bie^ mut fie il^m teiften, ob fie i^m 
»0^1 »iß ober il^n berfolgt, ob er fie beja^Q ober nid^t, 

$at e« SO^UIart gefd^abet, baf feine /,©ieben Zoi^ 
fünben'' in aUta ^föttem ^l^eftige Angriffe erfai^ren i^aben, 



— 86 — 

ober baß bicfe« ücrfe^cttc ©entälbc in ^atid ntci^t cinnial 
au^gcftcttt »erben burftc? 3m (Segcnti^cil, bic^ küt^ ijat 
Ufvx in ben ^ugen be^ ^ubßfumiS ben Sßertl^ eined genialen 
Driginate gegeben nnb tljn im gUige ju bcm gcfctertften unb 
gefud^tcften 3)laler ber 3e^jeit gemad^t. 

©ie ift 9iid^arb SB agner öon bcm borncnüottcn ©c* 
ginn feiner Säufba^^n U^ jn bem heutigen JTage, mo er ba« 
mnftfaKfd^e SDentfci^tanb bc^errfd^t unb fogar in 3toUcn, 
^Belgien unb 9iu§tonb bebeutnngdtjoöe ©iege erfod^ten l^at, 
t)on ber mufifaüfd^en 3ournafiftiI, Don ^andlidt bi« 3^ig 
befd^im^)ft tDorben? $at man nid^t fogar fein ^rit>arteben 
^>erfib in bie ^Debatte l^ineingejogen ? Unb ba« atefultat? 
©aß ber Derläfterte 5Diäftro in ber ®efc^;id^tc ber ÜRufi! 
eine SRoöe f<5ielt, »ie leiner feiner SSorgänger, bcnn 
Don i^m ioirb tto^ allen feinen Srrt^ümem eine ncue2(gj)od(fe 
bey 24)nfunft unb ber Optx batiren; 

Unb id^ ? Äein moberner *ißoet, nid^t einmal 8orb ©i^ron 
ffat fo l^eftige angriffe erfahren tt)ie iäf, unb feiner ift fo 
fd^neK berühmt geworben unb fo gelefen, unb nid^t in üDeutfd^« 
lanb adein, in aden Literaturen Suropad unb fogar in 
ämerifa für immer eingebürgert. 

!Die $arifer Revue des deux mondes , bad Kaffifd^e 
fiiteraturorgan ber Academie fran^aise, burc^ bie Unioer*. 
fafität ber franjöfifd^en ®pxadft ein SBeltblatt im eminente* 
ften ©inne, ^ot meine iWoDetten „©on 3uan", ;,fia<)ifulant'' 
unb „aWargetta" in franjöfifd^er Uebcrfe^ung ^)ubtijirt, — 
eine älu^geid^nung, n)ie fie nur menigen Srjäl^Iem ju ZffAi 
0ett)orben ift, 



I 

1 



— 87 — 

Wit btefe Sl^atfad^en finb geeignet bem fungen, ftreben« 
ben latente, beffen Unfd^ulb nod^ burd^ Iritifd^e grtDoßtät 
bctetbigt »erben lann, gcnügenben Jtoft ju geben. 

35er ©ert^ aücr »te immer gearteten ©d^ö)>fungen ber 
Äünfte »trb nie tnrd^ bie Urt^eite ber fiterarifd^en ^tit* 
genoffen unb nod^ t)iel weniger burd^ jene, ber Jage^jjreffe 
feftgefteüt, fonbern ftetd nur bnrd^ ba« ^ubüfum unb bie 
Äunft* unb ötteraturgefd^td^te, unb bie (entere, bad 
bringt fd^on bie grünbüd^e toiffenfd^aftßd^e Silbung unb ber 
gro§e fritifd^e S3ß(f, ben fte erforbert mit fid^, üegt beinal^c 
ol^ne äu^nal^me in Berufenen f)änben, 

2Bo einmal — tt>ie bei 3utian ©d^mibt — eine 3lu^* 
nal^me eintritt, aud^ bie Siteraturgefd^id^te ^erf5nß(^ unb 
gel^äffig toirb, ertoeift pe fld^ ebenfo mad^tlo^ »ie bie treffe. 

©u^fott) unb Hebbel, unb aöe Slnbern bie er fritifd^ ju 
ijernid^ten fud^te, finb, nad^bem 3uKan ©d^mibt'« ©d^mä* 
l^ungen in mel^reren auflagen verbreitet finb, ebenfo, ia 
nod^ k)ie( mel^r gead^tet, atö Dor 3utian ©d^mibt, 
benn jute^t fiegt benn bod^ immer nur bie S33a]^r!^eit. 

!De«^a(b bor äßem rul^ige« SSIut, unb toenn bie 
2;age«fritil gegen un« il^r geuertoer! abbrennt, ba^? bßftt 
nnb jifd^t unb fnattt unb am gnbe bod^ 9iiemanbem etmad 
SU 8etbe t^ut, rufen toir il^r mit 2We<)l^ifto ju : Jf&^%ix Her 

3um ©d^luffe nod^ ein Heiner SBinl. Avis au lecteur : 
!©a« beutfd^e ^ubßfum mBd^te »ol jene beutfd^en Äri* 
tiler fennen, toeld^e audfd^ßegßd^ nad^ |)erf5nßd^en Sßoßijen 
öorge^en, toeld^e ^^arteiifd^ ober gar laufßd^ pnb. 



— 88 - 

Sä) geBc l^tcrtntt ba« 6cfte SÖiittcI an btc $anb btcfc 
fatfcjfcn ©iebermänncr ju crlcnncn. 

3enc ftnb c^, mctd^c fic^ gegen meine ©d^rift er* 
eifern unb ben 9tuf au^ftogcn tt)erben: ©tetnigt tl^it! 
ÜDcnn e« tt)irb ein gto^ed SBe^Magen geben in — 5W c it * 
Serufalem. 



^rtt(f \)on %. Slnbrä'S ^^a^folficr in ^eipjid- 



/ 



S5on @ad|cv - 9Kaf 0$ erfcf;lenen im SScrtog üöu dJ^i 
3ill!Uö (5ttlltl)fr in Sei^)jtg: 

SttlMl^i? §erme(ttt. 

Äteiue ®eic^id)teu au^ ber Sü^ucmoctt. 1 33aub. 

äut t^re Sottet! 

giu Beitgcmätte. 1 Sßaw^. ^vei^ 1 Zijix. 
grfter ©mib curtjatteub: SÖJaria 2;f;evefia iinb bie STeiniaitv 



Unter ber treffe befinbcn fid^ unb löerben in ^ürje n 
folgcnbe SBerfc erfd;einen: 

OEttt luelblidjer Sultan. 
WfiWe §of9eWi$ttn. 

Jböeüen. 2 «äufcc. ^vet8 ca. 2 S^Iv. 

aSienet §ofgefd)ic^tett. 

Zweiter jßaiib. 



I 

SÄE ' "" 






'■♦'••■ •;■»- 






■•' II «••<?•• 



,,i ..■.. •••( »äf' 

. (-1 *■• <•• k 'ifti 

'i ■•■'::i:u:;;'Ä 



Uabtr d«n Wtrth dm KrWk. 




3 6105 036 024 136 



•■•;.'.rl:' t'.. ; i-ls 
.;::■:■::..••.: ;«« 

.;..:i;:tv;: ;• .; ä| 



■ •(••• •.|<«>t(|| 



•■•••iT 

■.,:-;:!.!.'.:i-S^; 






• ■^vi:'-.':-:'i!l 

•■..:.: ■ rM 

^..■.;'. -..• '■ : -•.at 
'■•:::.■'■:':•. '''i;S| 
:■••-'■ ■■' '■;' -^iH' 
;:•■.■,;■■'■.!'!■"•;•? 

. ..II», ■■ .' '•••%). 



-.■■•■'"^■: ;■;•!? 



1 



t:ta 



ii H r-m 






•••■.te 

■•■•vi:)« 



■•Bi 



m^m 



^■;----;;:.i;li 

; •. •;;"i:ifl 

•■■■•■■■ ■•"•'•.::!:!p 



•••■•i';'-';'x;v;:|f 
:■:;:;;:; ■■::.-!'!ii 

, , .... .T. •■...I.»! 

■ . • • . •iMllO 



:■ : ■ •Ulni 
•'.>'.■•!!;! 
. ."'■ ''''il 

« t 1 t 41 

. ••»jl 

■ - f I • I. 

'. .■.;r,ii 

'■'•'» 4S 
•••• 

;■ ;' '.:4 



•.iiü 

■ "39 






STANFORD UNIVERSITY LIBRARIES 

CECIL H. GREEN LIBRARY 

STANFORD, CALIFORNIA 94305-6004 

|415) 723-1493 

All books may be recalied öfter 7 days 



DATE DUE 



JU 



m 



«^ 



ox-^ 



:13